Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova UModel 2021 Professional Edition

UModel ist eine 32/64-Bit-Windows-Applikation, die auf den folgenden Betriebssystemen läuft:

 

Windows Server 2008 R2 SP1 mit Plattformupdate oder höher

Windows 7 SP1 mit Plattformupdate, Windows 8, Windows 10

 

64-Bit-Unterstützung steht für die Enterprise und die Professional Edition zur Verfügung.

 

UML-Diagramme

UModel unterstützt alle vierzehn Diagramme der UML 2.5-Spezifikation sowie zusätzliche spezielle Diagrammarten.

 

Strukturdiagramme

Verhaltensdiagramme

Zusätzliche Diagrammarten

Klassendiagramme

Aktivitätsdiagramm

XML-Schema-Diagramme

Komponentendiagramm

Kommunikationsdiagramm

BPMN (Business Process Modeling Notation) 1.0 / 2.0-Diagramme*

Kompositionsstrukturdiagramm

Interaktionsübersichtsdiagramm

SysML 1.2, 1.3, 1.4, 1.5, 1.6-Diagramme*

Deployment-Diagramm

Sequenzdiagramm

Datenbankdiagramme*

Objektdiagramm

Zustandsdiagramme (Zustandsdiagramm und Protokoll-Zustandsdiagramm)


Paketdiagramm

Zeitverlaufsdiagramm


Profildiagramm

Use Case-Diagramm


 

* Verfügbar in der UModel Enterprise und Professional Edition.

 

UModel wurde so konzipiert, dass der Benutzer bei der Modellierung vollkommen freie Hand hat:

 

UModel Diagramme können jederzeit und in jeder Reihenfolge erstellt werden; es muss bei der Modellierung keine vorgeschriebene Reihenfolge eingehalten werden.

Die Syntaxfarbe in Diagrammen kann angepasst werden. So können Sie etwa Modellierungselemente und deren Eigenschaften (Schriftart, Farbe, Umrandung, usw.) auf hierarchische Weise auf Projekt-, Node/Zeilen-, Elementfamilien- und Elementebene anpassen, siehe Ändern des Stils von Elementen.

Die Funktion zum unbegrenzten Rückgängigmachen und Wiederherstellen hält nicht nur Änderungen am Inhalt fest, sondern auch alle Änderungen am Stil von Modellelementen.

Modellierungselemente unterstützen Hyperlinks, siehe Erstellen von Hyperlinks zu Elementen.

Sie können im selben UML-Diagramm mehrere Ebenen erstellen, siehe Hinzufügen von Ebenen zu Diagrammen.

 

Code Engineering und Import von Binärdateien

UModel unterstützt die Codegenerierung und das Reverse Engineering von in den folgenden Sprachen geschriebenem Programmcode:

 

Sprache

Code Engineering

Import von Binärdateien

C#

1.2, 2.0, 3.0, 4.0, 5.0, 6.0, 7.0, 7.1, 7.2, 7.3, 8.0, 9.01

Dieselben Sprachversionen wie beim Code Engineering2

Java

1.4, 5.0 (1.5), 6 (1.6), 7 (1.7), 8 (1.8), 9 (1.9), 10, 11, 12, 13, 14, 15

Dieselben Sprachversionen wie beim Code Engineering3

Visual Basic .NET

7,1, 8,0, 9,0

Dieselben Sprachversionen wie beim Code Engineering

XML-Schemas4

1.0

Nicht anwendbar

Datenbanken5

Siehe Datenbankunterstützung.

Nicht anwendbar

 

Fußnoten zur Tabelle:

 

1.Wenn Sie anhand von C# 9.0-Code kompilierte Binärdateien importieren, werden alle Datensätze als Klassen importiert. Dies liegt daran, dass Datensätze in der Assembly als Klassen gekennzeichnet sind, wodurch sie von Klassen nicht unterschieden werden können.

2.Beim C# Code Engineering und Import von Binärdateien wird sowohl .NET Framework als auch das neuere .NET 5 und .NET Core unterstützt. Beachten Sie, dass das jeweilige Framework .NET 5, .NET Core oder .NET Framework installiert sein muss. Auch Binärdateien anderer hier nicht erwähnter .NET-Implementierungen werden wahrscheinlich ebenfalls importiert. Siehe auch Importieren von Java-, C#- und VB.NET-Binärdateien.

3.Auch Binärdateien für andere Java Virtual Machines als Oracle JDK wie OpenJDK, SapMachine, Liberica JDK und andere können importiert werden, siehe Hinzufügen von benutzerdefinierten Java Runtimes.

4.Im Fall von XML-Schemas bedeutet Code Engineering, dass Sie ein Schema (oder mehrere Schemas aus einem Verzeichnis) in UModel importieren, das Modell anzeigen oder ändern und die Änderungen wieder in die Schema-Datei schreiben können. Wenn Sie Daten aus dem Modell in einer Schema-Datei synchronisieren, wird die Schema-Datei immer durch das Modell überschrieben. Siehe auch XML-Schema-Diagramme.

5.Im Fall von Datenbanken bedeutet Code Engineering, dass Sie (i) eine Datenbank in UModel modellieren können mit der Option, die Datenbank mit Hilfe eines anhand des Modells generierten Skripts zu aktualisieren oder (ii) eine bestehende Datenbankstruktur in ein Modell importieren, Änderungen daran vornehmen und anschließend ein anhand des Modells generiertes Skript an der Datenbank anwenden können. Einige Datenbankobjekttypen werden beim Modellieren nicht unterstützt, siehe UModel und Datenbanken.

 

Allgemeine Anmerkungen:

 

Die Synchronisierung zwischen Code und Modell kann auf Ebene eines Projekts, Pakets oder sogar Klassen erfolgen. Bei UModel müssen kein Pseudocode oder Kommentare im generierten Code vorhanden sein, damit ein Round-Trip Engineering durchgeführt werden kann.

Ein einziges Projekt kann gleichzeitig sowohl Java-, C#- oder VB.NET-Code unterstützen.

UModel unterstützt die Verwendung von UML-Vorlagen und deren Mapping von oder auf generische Java-, C#- und Visual Basic-Typen.

Beim Import von Quellcode können optional Klassen- und Paketdiagramme generiert werden. Nachdem der Quellcode in das Modell importiert wurde, können auch Sequenzdiagramme generiert werden.

Sie können Programmcode anhand von Sequenzdiagrammen und Zustandsdiagrammen generieren.

UModel-Projekte können in mehrere Unterprojekte aufgeteilt werden, sodass mehrere Entwickler gleichzeitig an verschiedenen Teilen eines einzigen Projekts arbeiten können. Sie können die Änderungen anschließend wieder in einem gemeinsamen Modell miteinander integrieren. Außerdem können UModel-Projekte in Form einer 2- oder 3-Weg-Zusammenführung miteinander zusammengeführt werden, siehe Zusammenführen von UModel-Projekten.

Die Codegenerierung in UModel basiert auf Spy Programming Language (SPL)-Vorlagen und kann angepasst werden.

 

Generierung von UML-Dokumentation

Sie können anhand von UModel-Projekten Dokumentation in HTML, RTF, Microsoft Word 2000 oder höher generieren. Zur Konfiguration des Detailliertheitsgrads der generierten Dokumentation, des Aussehens und anderer Einstellungen stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. Die Generierung von Dokumentation im PDF-Format und eine genaue Anpassung der Vorlagen für die Dokumentgenerierung kann mit Hilfe von Altova StyleVision (https://www.altova.com/de/stylevision) durchgeführt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Generieren von UML-Dokumentation.

 

IDE-Integration

UModel ist optional als Plug-in für die folgenden integrierten Entwicklungsumgebungen erhältlich:

 

Visual Studio 2010/2012/2013/2015/2017/2019, siehe UModel Plug-in für Visual Studio

Eclipse 2020-12, 2020-09, 2020-06, 2020-03, siehe UModel Plug-in für Eclipse

 

UModel bietet eine COM-basierte API und ermöglicht auch die Integration von benutzerdefinierten IDE Plug-Ins (DLL-Bibliotheken) in seine grafische Benutzeroberfläche. Im Skript-Editor können zur Automatisierung verschiedener Aufgaben benutzerdefinierte VBScript- oder JScript-Skripts und Makros entwickelt werden.

 

Microsoft Office-Integration

Dank seiner Unterstützung für die Datenbankmodellierung können in UModel Access-Datenbanken in ein Modell importiert und SQL-Skripts für Access-Datenbanken generiert werden, siehe UModel und Datenbanken.

 

Interoperabilität

Außerdem bietet UModel Unterstützung für den Import oder Export von Projekten von oder in das XML Metadata Interchange (XMI)-Format, siehe Austausch von Metadaten zwischen XMI und XML.

© 2015-2021 Altova GmbH