Altova UModel 2023 Professional Edition

UModel Befehlszeilenschnittstelle

Zur Startseite Zurück Nach oben Weiter

Zusätzlich zur grafischen Benutzeroberfläche verfügt UModel auch über eine Befehlszeilenschnittstelle. Um die Befehlszeilenschnittstelle aufzurufen, führen Sie die Datei UModelBatch.exe aus dem Ordner C:\Programme\Altova\UModel2023 aus. Wenn Sie die UModel 32-Bit-Version auf einem 64-Bit-Betriebssystem ausführen, so lautet der Pfad C:\Programme (x86)\Altova\UModel2023.

 

Die Befehlszeilenparametersyntax wird unten gezeigt und kann im Fenster zur Befehlseingabe angezeigt werden, wenn Sie eingeben: umodelbatch /?

 

Hinweis: Wenn der Pfad oder Dateiname Leerzeichen enthält, setzen Sie den Pfad/Dateinamen bitte in Anführungszeichen, d.h. "C:\Programme\...\Dateiname"

 

 

usage: UModelBatch.exe [project] [options]

 

/? oder /help ... diese Hilfeinformationen anzeigen

 

Projekt     ... Projektdatei (*.ump)

/new[=Datei]... neues Projekt erstellen/speichern/unter einem neuen Namen speichern, siehe Erstellen, Laden und Speichern von Projekten im Batch-Modus

/set        ... Optionen permanent festlegen

/gui        ... UModel-Benutzeroberfläche anzeigen

 

Befehle (in der angeführten Reihenfolge ausgeführt):

/chk        ... Projektsyntax überprüfen

/isd=Pfad   ... Quellverzeichnis importieren

/isp=Datei  ... Quellprojektdatei importieren (*.project,*.xml,*.jpx,*.csproj,*.csdproj,*.vcxproj,*.vbproj,*.vbdproj,*.sln,*)

/ibt=Liste  ... Binärtypen importieren (Liste der Binär[Typnamen] definieren)

               (';'=Trennzeichen, '*'=alle Typen, '#' vor Assembly-Namen)

/ixd=Pfad   ... XML-Schemaverzeichnis importieren

/ixs=Datei  ... XML-Schemadatei importieren (*.xsd)

/m2c        ... Programmcode anhand von Modell aktualisieren (exportieren/Forward Engineering)

/c2m        ... Modell anhand von Programmcode aktualisieren (importieren/Reverse Engineering)

/ixf=Datei  ... XMI-Datei importieren

/exf=Datei  ... XMI-Datei exportieren

/inc=Datei  ... Datei inkludieren

/mrg=Datei  ... Datei zusammenführen

/doc=Datei  ... Dokumentation in angegebene Datei schreiben

/lue[=cpri] ... alle Elemente auflisten, die in keinem Diagramm verwendet werden (d.h. nicht verwendete)

/ldg        ... alle Diagramme auflisten

/lcl        ... alle Klassen auflisten

/lsp        ... alle freigegebenen Pakete auflisten

/lip        ... alle inkludierten Pakete auflisten

 

Optionen zum Speichern als neues Projekt:

/npad=opt   ... relative Dateipfade anpassen (Yes | No | MakeAbsolute)

 

Optionen für Import-Befehle:

/iclg[=lang ... Codesprache (Java1.4 | Java5.0 | Java6.0 | Java7.0 | Java8.0 | Java9.0 |

                              Java10.0 | Java11.0 | Java12.0 | Java13.0 | Java14.0 | Java15.0 |

                              C#1.2 | C#2.0 | C#3.0 | C#4.0 | C#5.0 | C#6.0 | C#7.0 | C#7.1 | C#7.2 | C#7.3 | C#8.0 | C#9.0 |

                              VB7.1 | VB8.0 | VB9.0 |

                              C++98 | C++11 | C++14 | C++17)

/ipsd[=0|1] ... Unterverzeichnisse verarbeiten (rekursiv)

/irpf[=0|1] ... relativ zur UModel-Projektdatei importieren

/ijdc[=0|1] ... JavaDocs als Java-Kommentare

/icdc[=0|1] ... DocComments als C#-Kommentare

/icds[=lst] ... C# definierte Symbole

/ivdc[=0|1] ... DocComments als VB-Kommentare

/ivds[=lst] ... VB-definierte Symbole (benutzerdefinierte Konstanten)

/icppdm[=lst] ... C++-definierte Makros

/icpphi[=0|1] ... schreibgeschützte C++-Header-Dateien

/icpphc[=0|1] ... .h-Dateien als .cpp-Dateien behandeln

/icppms[=0|1] ... C++ Microsoft Compiler-Kompatibilität aktivieren compatibility

/icppmv[=ver] ... zu verwendende MSVC-Version (1900 | 1800 | 1700 | 1600 | 1500 | 1400 | 1310 | 1300 | 1200)

/icppsy[=0|1] ... C++ System Include-Dateien automatisch ermitteln

/icppid[=lst] ... Liste der zu verwendenden C++ Include-Verzeichnisse

/icppsd[=lst] ... Liste der zu verwendenden C++ System-Include-Verzeichnisse

/icppag[=arg] ... zusätzliche C++-Argumente für den Compiler

/imrg[=0|1] ... zusammengeführte synchronisieren

/iudf[=0|1] ... Verzeichnisfilter verwenden

/iflt[=lst] ... Verzeichnisfilter (Voreinstellungen /iudf)

 

 

Optionen für den Import von Binärtypen (nach /iclg):

/ibrt=vers  ... Runtime Version

/ibpv=Pfad  ... Variable PATH zum Durchsuchen von nativen Code-Bibliotheken außer Kraft setzen

/ibro[=0|1] ... nur Reflection-Kontext verwenden

/ibua[=0|1] ... hinzugefügte referenzierte Typen mit Paketfilter verwenden

/ibar[=flt] ... referenzierte Typpaketfilter hinzufügen (presets /ibua)

/ibot[=0|1] ... nur Typen importieren

/ibuv[=0|1] ... Mindestsichtbarkeitsfilter verwenden

/ibmv[=key] ... Schlüsselwort der erforderlichen Mindestsichtbarkeit (presets /ibuv)

/ibsa[=0|1] ... Attributabschnitte / Annotations-Modifier unterdrücken

/iboa[=0|1] ... nur ein Attribut pro Attributabschnitt erstellen

/ibss[=0|1] ... 'Attribute'-Suffix bei Attributtypnamen unterdrücken

 

 

Optionen für die Diagrammgenerierung:

/dgen[=0|1] ... Diagramme generieren

/dopn[=0|1] ... generierte Diagramme öffnen

/dsac[=0|1] ... Attributbereich anzeigen

/dsoc[=0|1] ... Operation-Bereich anzeigen

/dscc[=0|1] ... Bereiche für geschachtelte Classifier anzeigen

/dstv[=0|1] ... Eigenschaftswerte anzeigen

/dudp[=0|1] ... .NET-Eigenschaftsbereich verwenden

/dspd[=0|1] ... .NET-Eigenschaftsbereich anzeigen

 

 

Optionen für Export-Befehle:

/ejdc[=0|1] ... Java-Kommentare als JavaDocs

/ecdc[=0|1] ... C#-Kommentare als DocComments

/evdc[=0|1] ... VB-Kommentare als DocComments

/espl[=0|1] ... benutzerdefinierte SPL-Vorlagen verwenden

/ecod[=0|1] ... gelöschte auskommentieren

/emrg[=0|1] ... zusammengeführte synchronisieren

/egfn[=0|1] ... fehlende Dateinamen generieren

/eusc[=0|1] ... Syntaxüberprüfung verwenden

 

Optionen für den XMI-Export:

/exid[=0|1] ... UUIDs exportieren

/exex[=0|1] ... UModel-spezifische Erweiterungen exportieren

/exdg[=0|1] ... Diagramme exportieren (presets /exex)

/exuv[=ver] ... UML-Version (UML2.0 | UML2.1.2 | UML2.2 | UML2.3 | UML2.4 | UML2.5 | UML2.5.1)

)

 

Optionen für die Dateizusammenführung:

/mcan=Datei  ... gemeinsame Vorgängerdatei

 

Optionen für die Dokumentationsgenerierung:

/doof=fmt        ... Ausgabeformat (HTML | RTF | MSWORD | PDF )

/dsps=Datei        ...SPS-Designdatei

 

 

 

Beispiel 1: Importieren von Java-Quellcode unter Beibehaltung der Einstellungen

Der folgende Befehl importiert Quellcode und erstellt eine neue Projektdatei. Beachten Sie, dass der Projektpfad Leerzeichen enthält und innerhalb von Anführungszeichen steht.

 

"C:\Programme\Altova\UModel2023\UModelBatch.exe" /new="C:\My Projects\Fred.ump" /isd="X:TestCases\UModel\Fred" /set /gui /iclg=Java8.0 /ipsd=1 /ijdc=1 /dgen=1 /dopn=1 /dmax=5 /chk

 

Im folgenden sehen Sie eine Liste aller Optionen mit ihrer Beschreibung:

 

/new

Gibt an, dass die neu erstellte Projektdatei in C:\My Projects den Namen "Fred.ump" erhalten soll.

/isd

Gibt an, dass das Quellverzeichnis X:\TestCases\UModel\Fred sein soll.

/set

Gibt an, dass alle in der Befehlszeile verwendeten Optionen in der Registrierungsdatei gespeichert werden sollen (Wenn UModel anschließend gestartet wird, werden diese Einstellungen die Standardeinstellungen).

/gui

die grafische Benutzeroberfläche von UModel bei der Batch-Verarbeitung anzeigen

/iclg

UModel importiert den Code als Java 8.0

/ipsd=1

alle im Parameter /isd definierten Unterverzeichnisse des Root-Verzeichnisses rekursiv verarbeiten

/ijdc=1

gegebenenfalls JavaDoc anhand von Kommentaren erstellen

/dgen=1

Diagramme generieren

/dopn=1

generierte Diagramme öffnen

/chk

Syntaxüberprüfung durchführen

 

Beispiel 2: Synchronisieren von Code anhand des Modells

Der folgende Befehl aktualisiert Code anhand einer vorhandenen Projektdatei ("C:\UModel\Fred.ump").

 

"C:\Programme\Altova\UModel2023\UModelBatch.exe" "C:\UModel\Fred.ump" /m2c /ejdc=1 /ecod=1 /emrg=1 /egfn=1 /eusc=1

 

Die Optionen haben dieselbe Bedeutung, wie in den vorhergehenden Beispielen:

 

/m2c

Code anhand von Modell aktualisieren

/ejdc

Kommentare im Projektmodell sollen als JavaDoc generiert werden

/ecod=1

gelöschten Code auskommentieren

/emrg=1

zusammengeführten Code synchronisieren

/egfn=1

fehlende Dateinamen im Projekt generieren

/eusc=1

Syntaxüberprüfung verwenden

 

Beispiel 3: Importieren von Java-Binärdateien in das Modell

Angenommen, das Verzeichnis C:\JavaProject\bin enthält einige Java-Klassen-Binärdateien, die Sie in UModel importieren möchten. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:

 

"<C:\Programme\Altova\UModel2023\UModelBatch.exe>" /new="C:\JavaProject\Result.ump" /ibt=*C:\JavaProject\bin /iclg=Java8.0 /ibrt=JDK1.8.0_144 /dgen=1 /chk

 

Es werden die folgenden Optionen verwendet:

 

/new

Erstellt unter dem angegebenen Pfad ein neues UModel-Projekt.

/ibt

Weist UModel an, Binärtypen zu importieren. Das Sternchen vor dem Pfad gibt an, dass alle Binärtypen unter diesem Pfad importiert werden sollen.

/iclg

Definiert die Codegenerierungssprache (in diesem Beispiel "Java8.0").

/ibrt

Definiert das Runtime Environment (in diesem Beispiel "JDK1.8.0_144"). Dies ist derselbe Wert, der im Dialogfeld "Binärtypen importieren" angezeigt wird, siehe Importieren von Java-, C#- und VB.NET-Binärdateien. Sie können auch einen Wert wie z.B. "jdk-10.0.1", wie in der JAVA_HOME Umgebungsvariablen definiert, verwenden.

 

Für C# können Sie den Wert /ibrt:any oder Werte, wie Sie in der "Runtime" Dropdown-Liste der Benutzeroberfläche angezeigt werden, verwenden. Stellen Sie dabei sicher, dass Sie alle Leerzeichen eliminieren. Beispiele:

 

/ibrt:any

/ibrt:.NET5

/ibrt:.NETFramework4.8(v4.8.3752)

 

Die Option "any" ist dieselbe wie wenn Sie in der Runtime-Dropdown-Liste "beliebige (Disassembler verwenden)" auswählen und ist die empfohlene Option.

/dgen=1

Generiert Diagramme.

/chk

Führt nach dem Import eine Syntaxüberprüfung durch.

 

© 2016-2022 Altova GmbH