Was ist neu in der Altova Produktlinie?

MobileTogether®
Erstellen Sie in Rekordzeit mobile
Apps für alle Plattformen!
MobileTogether Designer Gratis-Download
MissionKit

Altova MissionKit Version 2017 Release 3

Wichtige neue Funktionalitäten in Version 2017 Release 3 (v2017r3) sind das bahnbrechende Rückwärts-Mapping von XSLT- und XQuery-Ausgabedaten in XMLSpy, eine neue "Join"-Komponente für das Datenmapping in MapForce und die Möglichkeit, ein StyleVision-Design in ein MobileTogether App-Design zu konvertieren.

Downloaden Sie die neueste Version Ihrer Altova-Software oder lesen Sie weiter unten über die neuen Funktionen.

Altova Server-Produkte 2017r3

Altova Server-Software bietet nun Unterstützung für JSON5 und die neuesten Versionen des Windows Server- und OS X-Betriebssystems. Außerdem haben wir die neue MapForce Server Accelerator Edition mit spezifischen Optimierungen für extrem hohe Verarbeitungsgeschwindigkeiten herausgebracht.

Aktualisieren Sie Ihre Version jetzt oder lesen Sie weiter unten mehr.

Version 2017r3 steht allen Kunden mit einem gültigen Support- und Wartungsvertrag kostenlos zur Verfügung.

Legende zur Edition

 

Enterprise Edition - Funktion ist in der Enterprise Edition enthalten.

Professional Edition - Funktion ist in der Professional Edition enthalten.

Basic Edition - Funktion ist in der Basic Edition enthalten.

Auf der Download-Seite können Sie ein Upgrade auf die neueste Version herunterladen.

Eine kostenlose 30-Tage-Testversion finden Sie hier!

Neu in XMLSpy Version 2017 Release 3

Neu in XMLSpy 2017r3EnterpriseProfessional
XSLT- und XQuery-Rückwärts-Mapping.
Unterstützung für JSON5..
Unterstützung für JSON-Schemaerweiterungen für Microsoft Azure Resource Manager..
Suchleiste mit mehrzeiliger Suche..
Anzeige von Validierungsfehlern und SmartFix-Vorschlägen am linken Rand der Textansicht..
Unterstützung für Signieren mit SHA-256.
Syntaxfärbung für XPath-Ausdrücke in XSLT-Stylesheets..
Zahlreiche neue Funktionen im Diagrammprozessor.
Möglichkeit langwierige XSLT/XQuery-Transformationen abzubrechen..
Unterstützung für XBRL Extensible Enumerations 1.1.
Integration mit Visual Studio 2017..
Windows Server 2016-Unterstützung..


XSLT- und XQuery-Rückwärts-Mapping

XSLT und XQuery sind mächtige Sprachen zum Transformieren von XML-Inhalten. XSLT- und XQuery-Dokumente sind von Natur aus sehr komplex und müssen bei unerwünschten Ergebnissen oft debuggt werden. Der XSLT- und der XQuery-Debugger in XMLSpy eignen sich hervorragend zum Perfektionieren von Code und mit Hilfe der neuen Rückwärts-Mapping-Funktion in der R3 lässt sich die Quelle von XSLT- und XQuery-Ergebnissen nun noch genauer eruieren.

Bei Aktivierung des Rückwärts-Mapping über eine neue Schaltfläche in der XMLSpy-Symbolleiste werden XSLT-Transformationen und XQuery-Ausführungen so ausgeführt, dass das Ergebnisdokument den XSLT-XML- bzw. XQuery+XML-Ursprungsdokumenten zugeordnet werden kann. Wenn Sie also auf einen Node im Ergebnisdokument klicken, werden die dazugehörige XSLT-Anweisung und die XML-Quelldaten markiert.

Beim Rückwärts-Mapping haben Sie die Option, das Quelldokument, das XSLT/XQuery- und das Ergebnisdokument nach der Transformation übersichtlich nebeneinander anzuordnen.

Bei XSLT-Transformationen können Sie zum Rückwärts-Mapping entweder in der Text- oder der Browser-Ansicht auf die transformierte Ausgabe klicken. Zusätzlich dazu können Sie in der Browser-Ansicht durch Bewegen der Maus über die gewünschte Stelle im HTML-Ausgabedokument automatisch den XML-Ursprungs-Node und den XSLT-Ausdruck markieren lassen.

Das Rückwärts-Mapping in XMLSpy ist aus zwei Gründen bahnbrechend. Erstens sparen Entwickler beim Debuggen, Verfeinern und Perfektionieren Ihres Codes und beim Analysieren von Code, der von anderen Mitgliedern des Teams stammt, unglaublich viel Zeit. Zweitens nimmt XMLSpy beim Rückwärts-Mapping keine Änderungen vor und fügt keinen zusätzlichen Code zum Ausgabedokument hinzu.

Dank dem XSLT- und XQuery-Rückwärts-Mapping und den bestehenden Debuggern und Profilern bietet XMSpy den größten Funktionsumfang im Bereich XSLT- und XQuery-Entwicklung.

Video Sehen Sie sich dieses kurze Video über XSLT- und XQuery-Rückwärts-Mapping an.

Aktivieren des Rückwärts-Mappings
XSLT-Rückwärts-Mapping

Unterstützung für JSON5

JSON5 (json5.org) ist ein Erweiterungsvorschlag für JSON. JSON-Code wird dadurch lesbarer und leichter zu schreiben.

Alle JSON-Funktionalitäten in XMLSpy stehen nun auch für JSON5-Instanzdokumente und -Schemas zur Verfügung. Dazu gehören die Validierung, die intelligente Bearbeitung von JSON-Instanzdokumenten, ein grafischer JSON-Schema-Editor, JSON-Dokumentgenerierung und XML/JSON-Konvertierung.

JSON5-Bearbeitung und -Konvertierung

JSON-Schemaerweiterungen für Microsoft Azure Resource Manager

Auf Anfragen unserer Kunden hin haben wir diese Unterstützung implementiert, damit Entwickler Azure Resource Manager Templates im JSON-Editor von XMLSpy erstellen und diese anhand des Erweiterungsschemas von Microsoft validieren können.

Suchleiste mit mehrzeiliger Suche

Das neue, überarbeitete Suchen/Ersetzen-Dialogfeld aus Version 2017 unterstützt nun auch die mehrzeilige Suche, wodurch auch mehrzeilige Abschnitte mit Hilfe einer Regular Expression gesucht und ersetzt werden können (siehe unten).

Validierungsfehler & SmartFix-Vorschläge am Rand

Validierungsmeldungen und SmartFix-Autokorrekturvorschläge werden nun nicht nur im XMLSpy-Fenster "Meldungen", sondern auch direkt neben dem betroffenen Code angezeigt, was bei der Fehlerbehebung enorm hilfreich ist!

Klicken Sie einfach auf das Fehlersymbol, um den Validierungsfehler zu sehen oder klicken Sie auf die SmartFix-Glühbirne, um die mit einem Mausklick anwendbaren Korrekturvorschläge anzuzeigen.

Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie mehrere Validierungsfehler auf einmal haben, die Sie der Reihe nach anzeigen und beheben können.

Diese neue Funktion (siehe Abb. rechts) ist eine praktische Methode, um Fehler sofort sehen und schneller denn je beheben zu können.

Validierung & SmartFix am Rand
Mehrzeilig suchen und ersetzen

Neue Funktionen für Flächen-, Linien- und Kerzendiagramme

  • Zeichnen von Punkten ohne Verbindungslinien in Liniendiagrammen
  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben

Neue Funktionen für Einzelwertdiagramme

  • Hinzufügen einer Wertebeschriftung im Diagramm
  • Hinzufügen von Textbeschriftungen im Diagramm (z.B. zum Anzeigen der Einheiten)

Neue Funktionen für Balkendiagramme

  • Hinzufügen von Wertebeschriftungen auf den Balken
  • Anpassen der Abstände zwischen Balken innerhalb und zwischen Datenreihen
  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben/rechts
Neue Liniendiagrammfunktionen
Neue Einzelwertdiagrammfunktionen
Neue Balkendiagrammfunktionen

XPath-Syntaxfärbung in XSLT

Neben der Syntaxfärbung im XPath-Erstellungs- und Auswertungsfenster steht die XPath-Syntaxfärbung nun bei der Arbeit an XSLT-Stylesheets auch in der Textansicht zur Verfügung.

Durch die eigene Syntaxfärbung für XPath in Ihrem XSLT-Code wird die Bearbeitung neuer Dokumente und die Übersichtlichkeit bestehenden Codes verbessert (siehe unten).

Abbruchmöglichkeit für XSLT/XQuery-Ausführungen

Wenn eine XSLT-Transformation oder XQuery-Ausführung länger als erwartet dauert, können Sie diese nun auch vorzeitig abbrechen.

Unterstützung für Signieren mit SHA-256

XMLSpy unterstützt seit langem die XML-Signaturtechnologie zum Zuweisen und Überprüfen digitaler XML-Signaturen an XML-Dokumente.

Auf Anfragen unserer Kunden hin haben wir nun Unterstützung für das Signieren mittels SHA-256, einen beliebten sicheren Hash-Algorithmus, der einen 256-Bit-Hash-Code generiert, implementiert.

XPath-Syntaxfärbung in XSLT

Unterstützung für XBRL Extensible Enumerations 1.1

Oft werden für XBRL-Projekte jedoch "erweiterbare Enumerationen" benötigt, bei denen die Editoren von Erweiterungstaxonomien die Liste der zulässigen Werte für ein Concept jederzeit ergänzen können. Neben Version 1.0 des Standards wird jetzt auch Version 1.1 unterstützt.

 

Wenn Sie XMLSpy bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in MapForce Version 2017 Release 3

Neu in MapForce 2017r3EnterpriseProfessionalBasic
Neue Join-Komponente..
Unterstützung für NULL-Werte in Datenbankaktionen..
Neue Suchleiste...
Unterstützung für die JSON5-Syntax.
Integration mit Visual Studio 2017..
Windows Server 2016-Unterstützung ...


Neue Join-Komponente

MapForce 2017 Release 3 enthält eine neue Join-Komponente zum Verknüpfen von Datenstrukturen beliebigen Formats. Die Verknüpfung erfolgt ähnlich wie mit einer SQL JOIN-Anweisung und ist daher einfach und intuitiv zu verwenden. Der Vorgang ist sehr visuell, da die Ergebnisse sofort im Ausgabefenster angezeigt werden können. Für Datenbanken erzeugt MapForce SQL JOIN-Anweisungen zur schnellen Ausführung von Datenmappings.

Die Strukturen können sogar unterschiedliche Datentypen enthalten. So könnte z.B. eine XML-Struktur mit einer CSV-Datei verknüpft werden. Im Mapping rechts wurden Daten aus zwei XML-Dateien verknüpft, um eine komplette Kontaktliste für eine Personengruppe zu erstellen.

Das Bedingungselement unten in der Join-Komponente gibt an, wie die Dateien kombiniert werden. In unserem Mapping werden FirstName und LastName aus den Dateien verglichen, um die richtigen Adressen mit E-Mail und Telefonnummer zu verbinden. Über das Schlüsselsymbol neben einer Bedingung wird die Bedingung definiert.

MapForce 2017 Join-Komponente für beliebige Datenformate

Unterstützung für NULL-Werte in Datenbankaktionen

Das Dialogfeld "Datenbankaktionen" unterstützt nun auch den Vergleich von NULL-Werten. Dies erleichtert die Arbeit mit Datenbanken, die Nullwerte enthalten. In MapForce 2017r3 können Datenbankmappings nun so konfiguriert werden, dass Datenvergleiche gemäß den Regeln für die im Mapping verwendeten Datenbanken NULL-fähig durchgeführt werden.

Mit dem Datenmapping rechts soll die Zieltabelle aktualisiert werden, ohne dass doppelte Einträge eingefügt werden. Beide Tabellen erlauben laut Definition NULL im Feld "email", daher könnten in jeder Tabelle übereinstimmende Datensätze mit NULL-Email-Feldern vorhanden sein.

Durch Klick auf das Aktionssymbol neben der Datenbank "TARGET" rufen Sie das Dialogfeld "Datenbankaktionen" auf. Wenn das Kontrollkästchen "NULL equal" neben dem Feld "email" aktiviert wird, werden NULL-Werte in der Quell- und Zielkomponente im Datenmapping als gleich behandelt, auch wenn sie laut Datenbankregeln nicht identisch sind.

Null-fähiges Datenmapping in MapForce 2017

Neue Suchleiste

MapForce 2017 Release 3 enthält nun, basierend auf den Suchfunktionen in XMLSpy 2017, eine neue Suchleiste.

Damit kann in den Fenstern "Ausgabe", "XQuery" und "XSLT" nach Text gesucht werden. Unterstützt werden bei der Suche Groß/Kleinschreibung, Regular Expressions, Suchen in einem ausgewählten Abschnitt und die mehrzeilige Suche.

Mit der Suchleiste steht Benutzer ein weiteres Werkzeug zur Verfügung, um die Ausgabe sofortiger Konvertierungen zu überprüfen.

MapForce 2017 Suchleiste

JSON5-Unterstützung

Wie im XMLSpy-Abschnitt oben beschrieben, ist JSON5 ein Vorschlag zur Erweiterung von JSON, damit JSON lesbarer und einfacher zu schreiben wird.

MapForce 2017 Release 3 unterstützt JSON5 als Input, Output oder Zwischenmappingkomponente in verketteten Mappings.

Aktualisierte Unterstützung für Visual Studio und Windows Server

Neben früheren Versionen unterstützt MapForce nun auch die Integration mit Visual Studio 2017 und läuft auch auf dem Betriebssystem Windows Server 2016.

 

Wenn Sie MapForce bereits verwenden, lesen Sie mehr über die neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

 

*Leistungsergebnisse basierend auf internen Altova-Tests. Ihre Testergebnisse müssen nicht unbedingt mit den Altova-Ergebnissen übereinstimmen.

Neu in StyleVision Version 2017 Release 3

Neu in StyleVision 2017r3EnterpriseProfessionalBasic
Möglichkeit ein StyleVision Design in ein Mobiletogether Design zu konvertieren...
Neue Suchleiste...
Zahlreiche neue Funktionen im Diagrammprozessor.
Integration mit Visual Studio 2017..
Windows Server 2016-Unterstützung...


Konvertierung eines StyleVision Designs in ein Mobiletogether Design

StyleVision erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit bei Kunden, die XML- und Datenbankdaten in Geschäftsberichten veröffentlichen und elektronische Formulare für Altova Authentic-Benutzer erstellen müssen. In der heutigen Welt der mobilen Apps stellen Entwicklern dem Endbenutzer gerne Apps zur Erstellung von Berichten und elektronischen Formularen zur Verfügung. Wäre es nicht praktisch, eine mobile App gleich anhand eines bereits vorhandenen StyleVision Designs zu erstellen? Das ist jetzt möglich.

Mit einem neuen Befehl im Menü "Datei" lässt sich jetzt eine MobileTogether Design (MTD)-Datei anhand eines bestehenden StyleVision Designs erstellen. Sie können das Design in MobileTogether Designer öffnen, es nach Bedarf ändern und anschließend als native App bereitstellen, die auf Mobilgeräten und Windows 8/10 Computern sowie in jedem Webbrowser aufgerufen werden kann.

Die Generierung einer MTD-Datei als Ausgangsbasis spart enorm viel Zeit und ist eine gute Starthilfe bei der Erstellung Ihrer ersten mobilen App. Um eine App in MobileTogether zu erstellen, brauchen Sie keine speziellen Vorkenntnisse in der mobilen Entwicklung und StyleVision-Entwickler sind bereits mit der Erstellungsmethode vertraut.

Neben der einfachen Portierbarkeit von StyleVision Designs in die Welt der mobilen Apps bietet diese neue Funktion auch für Kunden, die derzeit mit dem Authentic Browser Plug-in arbeiten, einen Vorteil. Immer mehr moderne Browser unterstützen Plug-ins aufgrund von Sicherheitsproblemen nicht mehr. Da MobileTogether Apps für iOS, Android und Windows sowie für über URLs aufrufbare Browser-basierte Clients generiert, erübrigt sich die Verwendung eines Browser Plug-in. Außerdem stehen zusätzliche Funktionalitäten für die mobile Bereitstellung zur Verfügung.

Unten sind die Generierung eines MobileTogether Designs anhand des StyleVision SPS "Invoice" sowie des dazugehörigen automatisch erzeugten App-Designs in MobileTogether beschrieben.

*MobileTogether bietet zwei Möglichkeiten der Bereitstellung.

  • Der Endbenutzer erhält Zugriff auf die App, indem er mit seinem Mobilgerät eine Verbindung zu Ihrem MobileTogether Server herstellt. Dazu muss er nur die kostenlose MobileTogether App vom App Store seiner Wahl herunterladen und sich mit Ihrem Server verbinden. Auch die Verbindung zu Ihrem Server über einen Webbrowser ist möglich, falls dies gestattet ist.
  • Fallls weitere Anpassungen erforderlich sind, können die Entwickler Markenlogos hinzufügen, Apps für die einzelnen Plattformen kompilieren und diese bei den App Stores einreichen.
StyleVision in MobileTogether konvertieren
Mit StyleVision generiertes MobileTogether Design

Neue Suchleiste

Das neue, modernisierte Suchdialogfeld aus XMLSpy 2017 steht nun auch in StyleVision bei der Anzeige von XSLT- oder XSL:FO-Code zur Verfügung.

In der neuen Suchleiste werden alle Instanzen eines Suchbegriffs sofort im Code und in der Navigationsleiste markiert, so dass Sie einfach von einem Treffer zum nächsten navigieren können. Sie können innerhalb einer Auswahl oder mittels Regular Expressions suchen. Außerdem stehen zahlreiche Filter zur Verfügung.

Auch mehrzeilige Suchen lassen sich mit Hilfe von Regular Expressions durchführen.

StyleVision Suchdialogfeld

Zahlreiche neue Funktionen im Diagrammprozessor

Wie oben unter XMLSpy gezeigt, wurden die Diagrammerstellungsfunktionen in StyleVision 2017r3 durch die folgenden neuen Optionen ergänzt:

Balkendiagramme:

  • Hinzufügen von Wertebeschriftungen auf den Balken
  • Anpassen der Abstände zwischen Balken innerhalb und zwischen Datenreihen
  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben/rechts

Einzelwertdiagramme:

  • Hinzufügen einer Wertebeschriftung im Diagramm
  • Hinzufügen von Textbeschriftungen im Diagramm (z.B. zum Anzeigen der Einheiten)

Flächen- und Liniendiagramme:

  • Zeichnen von Punkten ohne Verbindungslinien in Liniendiagrammen
  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben

Kerzendiagramme:

  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben
Neue Einzelwertdiagrammfunktionen

Aktualisierte Unterstützung für Visual Studio und Windows Server

Neben früheren Versionen unterstützt Stylevision nun auch die Integration mit Visual Studio 2017 und läuft auch auf dem Betriebssystem Windows Server 2016.

MobileTogether
Erstellen Sie in
Rekordzeit native Apps für alle Plattformen!
 

Wenn Sie StyleVision bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in Authentic Version 2017 Release 3

Neu in Authentic 2017r3Enterprise
Integration mit Visual Studio 2017.
Windows Server 2016-Unterstützung.


Aktualisierte Unterstützung für Visual Studio und Windows Server

Wie Altova MissionKit 2017r3-Produkte unterstützt Authentic nun Windows Server 2016 sowie - zusätzlich zu früheren Versionen - die Integration mit der neuesten Release von Visual Studio.

 

Wenn Sie Authentic bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in UModel Version 2017r3

Neu in UModel 2017 Release 3EnterpriseProfessionalBasic
Unterstützung für C# 7...
Integration mit Visual Studio 2017..
Windows Server 2016-Unterstützung...


Unterstützung für C# 7

Neben früheren Versionen von C# unterstützt UModel 2017 Release 3 nun für alle Code Engineering-Funktionen wie Codegenerierung, Reverse Engineering und Modelltransformationen auch Version C#7. C# 7 ist Teil von Microsoft Visual Studio und speziell auf Datenverbrauch, die Vereinfachung von Code und Performanz ausgerichtet.

Aktualisierte Unterstützung für Visual Studio und Windows Server

Wie andere Altova MissionKit 2017r3-Produkte unterstützt UModel 2017r3 nun Windows Server 2016 sowie - zusätzlich zu früheren Versionen - die Integration mit der neuesten Release von Visual Studio.

 

Wenn Sie UModel bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in DatabaseSpy Version 2017 Release 3

Neu in DatabaseSpy 2017r3EnterpriseProfessional
Neuer Befehl zum Generieren kompletter DDL-Skripts für ein Datenbankschema..
Neue Suchleiste..
Zahlreiche neue Funktionen zur Darstellung von SQL-Abfrageergebnissen in Diagrammen.
Windows Server 2016-Unterstützung..


Generieren kompletter DDL-Skripts

DatabaseSpy 2017 Release 3 enthält einen neuen Befehl zur Erstellung kompletter DDL-Skripts für ein Datenbankschema. Wenn ein Datenbankadministrator eine komplette Datenbankstruktur erneut erstellen muss, werden nicht nur zum Erstellen von Tabellen, sondern auch zum Erstellen von Ansichten, Constraints, Indizes, Funktionen, Prozeduren, usw., die in Datenbanken definiert werden können, Skripts benötigt.

Der DDL-Skript-Befehl wird mit Rechtsklick auf ein Daten- bankschema im Online Browser-Hilfsfenster aufgerufen.

Das Skript wird daraufhin sofort für die Überprüfung in einem neuen SQL-Editor-Fenster geöffnet. (Im nächsten Abschnitt sehen Sie einen Ausschnitt des für das hier ausgewählte Datenbankschema generierten Skripts).

DDL-Skripts dienen zum Sichern kompletter Datenbankstrukturen oder zum Verschieben einer Struktur auf einen anderen Server, wenn der eigentliche Tabelleninhalt nicht benötigt wird, z.B. beim Verschieben von einer Entwicklungs- in eine Produktionsumgebung.

DatabaseSpy-Menüoption "DDL-Skript generieren"

Neue Suchleiste

Das SQL-Editor-Fenster von DatabaseSpy 2017 Release 3 enthält nun, basierend auf den Suchfunktionen in XMLSpy 2017, eine neue Suchleiste.

Unterstützt werden bei der Suche Groß/Kleinschreibung, Regular Expressions und Suchen in einem ausgewählten Abschnitt. Die Suchleiste unterstützt auch die mehrzeilige Suche.

Praktisch ist die neue Suchfunktion (siehe rechts) v.a. beim Überprüfen langer SQL-Skripts, z.B. des anhand des obigen Beispiels generierten DDL-Skripts.

DatabaseSpy Suchleiste

Zahlreiche neue Funktionen zur Darstellung von SQL-Abfrageergebnissen in Diagrammen

Wie oben unter XMLSpy gezeigt, wurden die Diagrammerstellungsfunktionen in DatabaseSpy 2017r3 durch die folgenden neuen Optionen ergänzt:

Balkendiagramme:

  • Hinzufügen von Wertebeschriftungen auf den Balken
  • Anpassen der Abstände zwischen Balken innerhalb und zwischen Datenreihen
  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben/rechts

Einzelwertdiagramme:

  • Hinzufügen einer Wertebeschriftung im Diagramm
  • Hinzufügen von Textbeschriftungen im Diagramm (z.B. zum Anzeigen der Einheiten)

Flächen- und Liniendiagramme:

  • Zeichnen von Punkten ohne Verbindungslinien in Liniendiagrammen
  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben

Kerzendiagramme:

  • Umkehren der Y-Achse mit 0 oben
Neue Balkendiagrammfunktionen

Aktualisierte Windows Server-Unterstützung

Zusätzlich zu früheren Versionen unterstützt DatabaseSpy 2017r3 nun das Betriebssystem Windows Server 2016.

Eine Liste der einzelnen Funktionen in den verschiedenen Altova Produkteditionen finden Sie in unseren Editionsvergleichen.

 

Wenn Sie DatabaseSpy bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in DiffDog Version 2017 Release 3

Neu in DiffDog 2017r3EnterpriseProfessional
Neue Suchleiste..
Windows Server 2016-Unterstützung..


Neue Suchleiste

DiffDog 2017 Release 3 enthält nun, basierend auf den Suchfunktionen in XMLSpy 2017, eine neue Suchleiste. Damit kann Text in Textansichtsfenstern durchsucht werden.

Unterstützt werden bei der Suche Groß/Kleinschreibung, Regular Expressions und Suchen in einem ausgewählten Abschnitt. Die Suchleiste ermöglicht auch mehrzeilige Suchen und die Definition von Regular Expressions zur Suche mittels Wildcards.

Rechts sehen Sie einen Dateivergleich zweier XML-Dateien mit Hilfe einer Regular Expression in der Suchleiste zur Suche nach E-Mail-Adressen. Die Groß- und Kleinschreibung wird dabei nur berücksichtigt, wenn die entsprechende Option ausgewählt ist.

DiffDog Suchleiste

Aktualisierte Windows Server-Unterstützung

Zusätzlich zu früheren Versionen unterstützt DiffDog 2017r3 nun das Betriebssystem Windows Server 2016.

"DiffDog hat mir das Leben gerettet! Recordare hat MusicXML als Internet-fähiges Format zum Veröffentlichen und Teilen digitaler Partituren entwickelt. Zur Überprüfung der mit unseren Dolet Plug-Ins erstellten XML-Dateien benötigten wir ein XML-fähiges Vergleichstool. Mit DiffDog haben wir nun das langgesuchte Tool für die Regressionstests für unsere MusicXML-Projekte."

– Michael Good, CEO, www.recordare.com

 

Wenn Sie DiffDog bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in RaptorXML Server 2017 Release 3

Neu in RaptorXML Server 2017r3
JSON5-Unterstützung
Zahlreiche neue Funktionen im Diagrammprozessor
Unterstützung für Windows Server 2016
Unterstützung für Mac OS X 10.12 (Sierra)
Unterstützung für XBRL Extensible Enumerations 1.1


JSON5-Unterstützung

Zusätzlich zur bestehenden Unterstützung für JSON und JSON-Schema unterstützt RaptorXML Server nun die Hochgeschwindigkeitsvalidierung und -verarbeitung von JSON5-Dokumenten. Mehr über JSON5 in XMLSpy und MapForce finden Sie in den Abschnitten weiter oben.

Unterstützung für XBRL Extensible Enumerations 1.1

RaptorXML+XBRL Server unterstützt nun bei der Validierung von Dokumenten neben Version 1.0 auch XBRL Extensible Enumerations Version 1.1.

 

Wenn Sie RaptorXML Server bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in FlowForce Server 2017 Release 3

Neu in FlowForce Server 2017r3
Windows Server 2016-Unterstützung
Unterstützung für OSX 10.12 (Sierra)
Unterstützung für RaptorXML+XBRL Server 2017r3, MapForce Server 2017r3 und StyleVision Server 2017r3


Windows Server- und OSX-Unterstützung

Zusätzlich zu früheren Versionen unterstützt FlowForce Server 2017r3 nun die Betriebssysteme Windows Server 2016 und OSX 10.2 (Sierra).

Unterstützung für Altova Server Software v2017

FlowForce Server 2017r3 ist vollständig mit allen neuen Funktionen in RaptorXML+XBRL 2017r3, MapForce Server 2017r3 und StyleVision Server 2017r3 kompatibel.

 

Wenn Sie FlowForce Server bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neu in MapForce Server 2017 Release 3

Neu in MapForce Server 2017r3
Neue MapForce Server Accelerator Edition
Windows Server 2016-Unterstützung
Unterstützung für OSX 10.12 (Sierra)
Unterstützung für MapForce 2017 Release 3-Ausführungsdateien


Neue MapForce Server Accelerator Edition

In Version 2017 Release 3 gibt es nun eine neue Hochleistungsoption für MapForce Server, nämlich die MapForce Server Accelerator Edition. Die MapForce Server Accelerator Edition enthält eine Reihe von Optimierungen für Hochleistungsserverplattformen wie Multi-Thread-Ausführung einzelner Datenmappings und die Optimierung der Ausführung von Datenmappings, die die neue MapForce Join-Komponente enthalten. Bei unseren Tests konnten einige vorhandene, von Kunden gesendete Datenmappings mit der MapForce Server Accelerator Edition bis zu 70 Mal so schnell* ausgeführt werden.

Die Mindestkonfiguration für die MapForce Server Accelerator Edition sind zwei CPU-Kerne. Für Single-Core-Plattformen bietet Altova weiterhin die Standardedition von MapForce Server an. Die MapForce Server Accelerator Edition liefert viel schnellere Ergebnisse.

Windows Server- und OSX-Unterstützung

Zusätzlich zu früheren Versionen unterstützt MapForce Server 2017r3 nun die Betriebssysteme Windows Server 2016 und OSX 10.2 (Sierra).

Unterstützung für MapForce 2017r3-Ausführungsdateien

MapForce Server automatisiert die Ausführung von in MapForce erstellten Datenmappings und unterstützt somit identische Datentransformationsfunktionen. MapForce Server 2017r3 ist vollständig mit in MapForce 2017r3 erstellten Datenmappings, die neue, oben im Abschnitt "MapForce" beschriebene Funktionen enthalten, kompatibel.

Data Challenges and the MapForce Platform for Data Integration

Whitepaper herunterladen

 

Wenn Sie MapForce Server bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

 

*Leistungsergebnisse basierend auf internen Altova-Tests. Ihre Testergebnisse müssen nicht unbedingt mit den Altova-Ergebnissen übereinstimmen.

Neu in StyleVision Server 2017 Release 3

Neu in StyleVision Server 2017r3
Windows Server 2016-Unterstützung
Unterstützung für OSX 10.12 (Sierra)
Unterstützung für PXF-Dateien, die neue Funktionalitäten aus StyleVision 2017r3 enthalten


Windows Server- und OSX-Unterstützung

Zusätzlich zu früheren Versionen unterstützt StyleVision Server 2017r3 nun die Betriebssysteme Windows Server 2016 und OSX 10.2 (Sierra).

StyleVision Server und StyleVision

StyleVision Server automatisiert die dynamische Generierung von Berichten, Dokumenten und e-Formularen auf Basis von Stylesheets und mit StyleVision erstellten und hochgeladenen Design-Elementen und unterstützt somit dieselben Ausgabefunktionen wie StyleVision. Eine ausführliche Beschreibung der neuen Funktionen in StyleVision 2017r3 finden Sie weiter oben im Abschnitt zu StyleVision.

 

Wenn Sie StyleVision Server bereits verwenden, lesen Sie mehr über die vielen neuen Funktionen, die seit Ihrem letzten Upgrade hinzugefügt wurden.

Neues WIP XBRL Add-in für Excel 2017 Release 3

Neu im Work in Process (WIP) XBRL Add-in für Excel 2017r3
Mappen von Daten aus bestehenden Arbeitsblättern auf WIP-Berichtsvorlagen


Mappen von Daten auf WIP-Berichtsvorlagen

Das Altova WIP XBRL Add-in für Excel ist ein Produkt für Bürgschaftsgesellschaften, mit WIP-Berichte direkt in Excel erstellet und dann für die Vorlage bei der Gesellschaft in gültige WIP XBRL-Vorlagen exportiert werden können.

In dieser neuesten Version können nun Daten aus vorhandenen Arbeitsblättern auf die WIP-Berichtsvorlagen gemappt werden (Unterstützt werden WIP in Process und WIP Completed). Dadurch können bestimmte Zellenbereiche als Datenmappings designiert und für den automatischen Import von Werten - entweder aus einem anderen Blatt in derselben Arbeitsmappe oder aus einer externen Arbeitsmappe - definiert werden.

Dadurch können Sie die WIP-Daten in einem für Ihre Firma praktischen Format behalten und in die WIP in Process- oder WIP Completed-Blätter zur Generierung der XBRL-Daten importieren.

Das WIP Report-Fenster enthält nun ein Register "Data Mapping", über das die gewünschten Datenmappingbereiche definiert werden können.

Mappen von Daten auf die WIP-Vorlage

WIP XBRL-Tools

Erfahren Sie mehr über Altova-Tools für Vertragsnehmer, Bürgschaftsgesellschaften und Versicherer, die mit WIP XBRL-Daten arbeiten.

Neu in Altova LicenseServer 2.3

Neu in LicenseServer 2.3
Lizenz-Checkout-Funktionen für Desktop-Produkte


Lizenz-Checkout für Desktop-Produkte

Die Verwaltung der Lizenzen von Altova Desktop Developer Tools über Altova LicenseServer wurde in Version 2017 eingeführt. In Release 3 haben Administratoren nun zusätzlich die Möglichkeit, Entwickler Lizenzen für eine bestimmte Zeit lang auschecken zu lassen, damit diese offline arbeiten können.

Ein Benutzer kann eine Lizenz bis zu 30 Tage lang aus dem Lizenzpool auschecken, sodass die Lizenz mit seinem lokal installierten Produkt gespeichert wird. Diese Funktion eignet sich v.a., wenn Sie in einer Umgebung arbeiten möchten, in der Sie keinen Zugriff auf Ihren Altova LicenseServer haben (z.B. wenn ein Altova-Produkt auf einem Laptop installiert ist und Sie gerade unterwegs sind). Während die Lizenz ausgecheckt ist, wird sie von LicenseServer als in Verwendung angezeigt und kann nicht von einem anderen Rechner verwendet werden. Nach Ablauf der Checkout-Periode wird die Lizenz automatisch wieder als eingecheckt angeführt. Eine ausgecheckte Lizenz kann aber jederzeit über die "Einchecken"-Schaltfläche des Dialogfelds "Software-Aktivierung" eingecheckt werden.

Altova LicenseServer Checkout
MobileTogether:
Erstellen Sie in
Rekordzeit mobile
Apps für alle Plattformen