Bereitstellen von Mappings auf FlowForce Server

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Automatisieren von Mappings und MapForce >

Bereitstellen von Mappings auf FlowForce Server

Bei der Bereitstellung eines Mappings auf FlowForce Server sammelt MapForce die vom jeweiligen Mapping verwendeten Ressourcen in einem Objekt und übergibt dieses über HTTP (oder HTTPS, falls konfiguriert) an den Rechner, auf dem FlowForce Server ausgeführt wird. MapForce Mappings werden normalerweise auf FlowForce Server bereitgestellt, um ihre Ausführung mit Hilfe von FlowForce Server-Aufträgen zu automatisieren. Nachdem ein Mapping bereitgestellt wurde, können Sie anhand dieses Mappings einen FlowForce Server-Auftrag erstellen und darin alle Funktionalitäten im Zusammenhang mit Aufträgen nutzen (z.B. können Sie benutzerdefinierte Bedingungen für den Start des Auftrags definieren, den Auftrag als Webservice bereitstellen, usw.).

 

Anmerkung: Mit "Quellrechner" wird der Computer bezeichnet, auf dem MapForce installiert ist und mit "Zielrechner" wird der Computer bezeichnet, auf dem FlowForce Server installiert ist. Im einfachsten Szenario handelt es sich hierbei um denselben Computer. In einem komplexeren Szenario läuft MapForce auf einem Windows-Rechner, während FlowForce Server auf einem Linux- oder macOS-Rechner ausgeführt wird.

 

Das auf FlowForce bereitgestellte Paket enthält die folgenden Komponenten:

 

Das Mapping selbst. Nachdem das Mapping bereitgestellt wurde, steht es als Mapping-Funktion (.mapping) unter dem von Ihnen definierten Pfad auf der FlowForce Server-Verwaltungsoberfläche zur Verfügung. Alle Quellkomponenten werden zu Input-Argumenten, Zielkomponenten werden zu Output-Argumenten dieser Funktion.

deployed_ffs_function_zoom25

alle Arten von Input-Instanzdateien (XML, CSV, Text, EDI, Excel, JSON, XBRL), die vom Mapping verwendet werden können.
Wenn im Mapping EDI- und FlexText-Konfigurationen verwendet werden, werden diese in dem Zustand bereitgestellt, in dem sie sich zum Zeitpunkt der Bereitstellung auf dem Quellrechner befinden. Wenn Sie die EDI- oder FlexText-Konfiguration nach der Bereitstellung ändern, muss das Mapping erneut auf FlowForce Server bereitgestellt werden.
Wenn im Mapping XBRL-Taxonomien oder XBRL-Taxonomiepakete verwendet werden, werden diese in dem Zustand bereitgestellt, in dem Sie sich zum Zeitpunkt der Bereitstellung auf dem Quellrechner befinden (siehe auch "XBRL-Taxonomiepakete" weiter unten).

 

Voraussetzungen

Siehe Vorbereiten von Mappings für die Server-Ausführung.

 

Bereitstellen des Mappings auf FlowForce Server

1.Stellen Sie sicher, dass als Transformationssprache BUILT-IN ausgewählt ist (siehe Auswählen einer Transformationssprache).
2.Klicken Sie im Menü Datei auf Auf FlowForce Server bereitstellen. Daraufhin wird das Dialogfeld "Mapping online bereitstellen" geöffnet.

mf_dlg_deploy

3.Geben Sie die Einstellungen für die Bereitstellung ein (Beschreibung siehe unten) und klicken Sie auf OK. Wenn Sie das Kontrollkästchen Web Browser zur Erstellung eines neuen Auftrags öffnen aktiviert haben, wird die FlowForce Server-Verwaltungsoberfläche im Browser geöffnet und Sie können sofort mit der Erstellung eines FlowForce Server-Auftrags beginnen.

 

In der folgenden Tabelle sind die Einstellungen für die Bereitstellung eines Mappings aus dem Dialogfeld "Mapping online bereitstellen" beschrieben.

 

Einstellung

Beschreibung

Server und Port

Geben Sie den Server Host-Namen (oder die IP-Adresse) und den Port von FlowForce Server ein. Wenn FlowForce Server auf demselben Rechner und unter dem Standard-Port ausgeführt wird, dann wäre dies z.B. localhost und 8082. Wenn Sie sich nicht sicher sind, loggen Sie sich auf der FlowForce Server Web-Verwaltungsoberfläche ein und überprüfen Sie, welche IP-Adresse und welcher Port in der Adressleiste des Web Browsers angezeigt werden.

 

Stellen Sie bei Verbindungsproblemen sicher, dass der Rechner, auf dem FlowForce Server ausgeführt wird, so konfiguriert ist, dass er eingehende Verbindungen an der dafür vorgesehenen Adresse und am dafür vorgesehenen Port zulässt.

 

Um das Mapping über eine SSL-verschlüsselte Verbindung bereitzustellen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen SSL verwenden. Es wird dabei vorausgesetzt, dass FlowForce Server bereits so konfiguriert ist, dass SSL-Verbindungen zugelassen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu FlowForce Server.

Benutzer und Passwort

Welcher Benutzername und welches Passwort eingegeben werden müssen, hängt vom Wert in der Login-Dropdown-Liste ab (siehe nächste Option). Wenn die Login-Dropdown-Liste auf <Standard> oder Direkt gesetzt ist, geben Sie Ihren FlowForce Server Benutzernamen und Ihr Passwort dafür ein. Geben Sie andernfalls Ihren Windows-Benutzernamen und Ihr Windows-Passwort ein und wählen Sie den Windows Domain-Namen aus der Login-Dropdown-Liste aus.

Login

Wenn in FlowForce Server die Windows Active Directory-Integration aktiviert ist, wählen Sie den Windows Domain-Namen aus dieser Dropdown-Liste aus und geben Sie Ihre Windows-Anmeldeinformationen in die Felder "Benutzername" und "Passwort" ein (siehe vorherige Option).

Pfad

Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie den Pfad, unter dem die Mapping-Funktion in der FlowForce Server Containerhierarchie gespeichert werden soll. Standardmäßig ist als Pfad der Container /public von FlowForce Server eingestellt.

 

Sie können über das Dialogfeld "Namen für die Bereitstellung auswählen" auch einen neuen Container erstellen oder vorhandene Container und Mappings löschen, vorausgesetzt Sie haben die erforderlichen FlowForce Server-Berechtigungen und Rechte dazu.

mf_dlg_choose_deployment

Dialogfeld "Namen für die Bereitstellung auswählen"

Mapping vor der Bereitstellung speichern

Diese Option steht zur Verfügung, wenn Sie ein nicht gespeichertes Mapping bereitstellen. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um das Mapping vor der Bereitstellung zu speichern.

Web Browser zur Erstellung eines neuen Auftrags öffnen

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird nach der Bereitstellung die FlowForce Server Web-Verwaltungsoberfläche im Browser geöffnet, wo Sie sofort mit der Erstellung eines FlowForce Server-Auftrags beginnen können.

 

Wenn auf dem Server, auf dem Sie das Mapping bereitstellen, mehrere Versionen von MapForce Server unter FlowForce Server-Verwaltung laufen (gilt nur für Windows Server), werden Sie zusätzlich dazu auch aufgefordert, die Version von MapForce Server, mit der dieses Mapping ausgeführt werden soll, zu definieren.

mf_select_mfserver

Anmerkung:Das Dialogfeld wird angezeigt, wenn das FlowForce Server-Installationsverzeichnis .tool-Dateien für jede unter FlowForce Server-Verwaltung laufende MapForce Server-Version enthält. Standardmäßig wird zu diesem Verzeichnis automatisch eine MapForce Server .tool-Datei hinzugefügt, wenn Sie MapForce Server als Teil der FlowForce Server Installation installieren. Die .tool-Dateien sind in FlowForce unter dem folgenden Pfad gespeichert: C:\Programme\Altova\FlowForceServer2019\tools. Wenn Sie zusätzliche Versionen von MapForce Server haben, die unter FlowForce Server-Verwaltung ausgeführt werden sollen, müssen deren .tool-Dateien eventuell manuell in das obige Verzeichnis kopiert werden. Die .tool-Datei von MapForce Server befindet sich unter: C:\Programme\Altova\MapForceServer2019\etc.

© 2019 Altova GmbH