Was ist neu in MobileTogether?

MobileTogether®
Entwickeln Sie in Rekordzeit mobile
Apps für alle Plattformen!
MobileTogether Designer Gratis-Download

MobileTogether Version 3.0

Version 3.0 enthält wichtige neue von Entwicklern nachgefragte Funktionen wie die Möglichkeit, Barcodes zu scannen und Dateien auf mobilen Clients zu öffnen. Außerdem bietet die Version einzigartige neue Tools zum automatisierten Testen von Designs sowohl in der Designumgebung als auch auf Mobilgeräten. Um Designs nun noch flexibler und vielseitiger zu gestalten, können einem Design nun Stylesheets auf verschiedenen App-Ebenen zugewiesen werden und Sie können Daten direkt von einer mobilen App in eine Datei drucken.

Aktualisieren Sie Ihre MobileTogether-Software kostenlos auf Version 3.0! Mehr über die neuen Features siehe unten.

Laden Sie jetzt ein Update auf MobileTogether 3.0 von der MobileTogether Download-Seite herunter.

Wenn Sie noch kein Kunde sind, laden Sie MobileTogether Designer kostenlos herunter!

Neu in MobileTogether 3.0

Neue Funktionen:
Scannen von Barcodes
Stylesheets für die flexible Anwendung von Stilen auf mehreren Ebenen
Automatisierte Tests zum Aufzeichnen und wiederholten Abspielen von Tests im Designer und auf Clients
Neues Steuerelement zur Einbettung eines Videos in eine App
Neue Aktion: Druck in PDF, Word, oder RTF vom Client aus
Möglichkeit, Dateien (z.B. PDF) auf dem Client zu öffnen
Erhebliche Geschwindigkeitsverbesserung auf Windows und Windows Phone Client
Komplett überarbeiteter Browser-Client


Scannen von Barcodes

Dank der Unterstützung für das Scannen von Barcodes in Version 3.0 wurde der Einsatzbereich von MobileTogether enorm erweitert. Der Endbenutzer kann nun dadurch mit Hilfe der Kamerafunktion seines Mobilgeräts Barcodes scannen und die darin enthaltenen Informationen abrufen.

Nach dem Scannen speichert MobileTogether den Barcode und das dazugehörige Barcode-Format in zwei separaten XML-Nodes. So werden z.B. nach dem Scannen eines ISBN-Barcodes die ISBN-Nummer und das ISBN-Barcode-Format (EAN-13) in zwei in der Aktion definierten Nodes gespeichert. Diese Barcodeinformationen stehen anschließend im Design als XML-Daten zur Verfügung.

Barcode-Unterstützung ist eine der am häufigsten nachgefragten Funktionen. MobileTogether Apps lassen sich dadurch in den verschiedensten Sparten noch vielseitiger einsetzen.

Unterstützte Barcode-Standards

MobileTogether unterstützt zahlreiche gebräuchliche lineare und 2-D-Barcode-Standards. Dazu gehören:

  • Aztec
  • Codabar
  • Code 39
  • Code 93
  • Code 128
  • Data Matrix
  • EAN-8
  • EAN-13
  • EAN-128
  • ITF
  • PDF 417
  • QR-Code
  • RSS-14
  • RSS-Expanded
  • UPC-A
  • UPC-B
Barcode-Scan über eine mobile App

Stylesheets mit mehreren Ebenen

App-Entwickler haben nun die Möglichkeit, globale Stile zu definieren, die auf Projekt-, Seiten-, Tabellen- und Steuerelementebene angewendet werden können. Dadurch steht eine zentrale Sammlung von Stilen für die Verwendung auf mehreren Projektebenen zur Verfügung.

Stylesheets werden im Dialogfeld "Stylesheets" (Abb. unten) erstellt.

Es gibt zwei Arten von Stylesheets. Beim ersten handelt es sich um das Projekt-Stylesheet, mit dem für das gesamte Projekt Änderungen am Schaltflächenaussehen, der Schriftgröße von Text oder der Hintergrundfarbe von Steuerelementen vorgenommen werden können.

Bei der zweiten Art handelt es sich um benutzerdefinierte Stylesheets, die ganz nach Bedarf auf einzelne Seiten, Tabellen und Steuerelemente angewendet werden können.

Bei der Definition von Stilen im rechten Bereich des Stylesheet-Dialogfelds können Sie einen statischen Eigenschaftswert eingeben bzw. auswählen oder den Eigenschaftswert mittels eines XPath-Ausdrucks definieren. Ein Beispiel für eine dynamische Zuweisung wäre etwa, einen Eigenschaftswert von einem bestimmten Kriterium wie z.B. der Bildschirmbreite des Endbenutzer-Mobilgeräts oder einer Benutzereinstellung, bei der der Benutzer die Schriftgröße über eine Einstellungsseite in der App anpasst, sodass diese Schriftgröße auf den gesamten Text angewendet wird, abhängig zu machen.

Um ein benutzerdefiniertes Stylesheet bei der App-Entwicklung auf eine Designkomponente anzuwenden, müssen Sie nur den Namen des Stylesheet im Fenster "Stile & Eigenschaften" (rechter Bereich in der Abb. unten) auswählen.

Dank dieser Funktion sparen Sie nicht nur enorm viel Zeit, sondern können das Aussehen von Apps auf verschiedenen Plattformen auch ganz nach Wunsch anpassen. Wenn Sie z.B. möchten, dass alle App-Schaltflächen auf iOS, Android und Windows gleich aussehen (anstatt die App-spezifische Darstellung zu verwenden), so können Sie dies einmal pro Projekt (oder nach Bedarf für jede beliebige Ebene) definieren.

Konfigurieren von Stylesheets in MobileTogether
Auswahl eines Stylesheet für ein Design-Element

Automatisierte Tests

MobileTogether 3.0 enthält verbesserte Funktionalitäten zum Testen und Debuggen von mobilen Apps. Sie können nun im Simulator von MobileTogether Designer eine Sequenz von Benutzeraktionen aufzeichnen, diese in einer Datei speichern und später wiedergeben, wenn die App geändert wurde.

Die Symbolleiste des Designers enthält nun praktische Schaltflächen zum Aufzeichnen und zur Wiedergabe von Benutzeraktionen und zum Verwalten von Dateien mit den gespeicherten Aktionen.

Im Gegensatz zu anderen Produkten können die Aktionen entweder im Simulatorfenster selbst oder auf einem Client-Gerät, das zum Zweck einer Testausführung mit dem Designer verbunden wurde, wiedergegeben werden.

Designer und Tester können dadurch ganze Testskriptpakete zum Validieren von Apps im Laufe der Weiterentwicklung speichern.

Über das Dialogfeld "Testfälle und -ausführungen verwalten" kann der Benutzer Testfallbibliotheken für jede App verwalten, die Wiedergabegeschwindigkeit definieren und nach jedem Schritt Schnappschüsse von Client-Ansichten und Seitenquellen aufnehmen.

Außerdem können zwei beliebige Testfälle oder -ausführungen ausgewählt und die Ergebnisse verglichen werden, um nach Änderungen an der App Unterschiede ausfindig zu machen. Im unten gezeigten Vergleich hat sich der Wert eines Seitenquellenelements in einer Testausführung geändert, nachdem die einem Steuerelement zugewiesenen Aktionen bearbeitet wurden.

Durch Ausführung gespeicherter Testskripts können App-Entwickler Folgendes tun:

  • das App-Verhalten überprüfen, falls sich zugrunde liegende Daten, wie z.B. das Ergebnis von Datenbankabfragen oder REST Webservice Requests ändern.
  • überprüfen, ob Fehler behoben wurden, indem die fehlerverursachenden Aktionen in einer neuen, reparierten Version der App wiedergegeben werden.
  • sicherstellen, dass sich in neuen Versionen der App keine unerwarteten Fehler eingeschlichen haben.
  • anzeigen, wie dieselben Benutzeraktionen auf anderen mobilen Client-Geräten aussehen.

Dank automatisierter Tests können Apps den Endbenutzern nun schneller als mit jedem anderen App-Entwicklungstool auf mehreren Mobilgeräteplattformen bereitgestellt werden. Mit anderen Tools müssen geänderte Versionen der App für jedes Mobilgerätebetriebssystem separat kompiliert, bereitgestellt und getestet werden.

Automatisierte App-Tests
App-Tests vergleichen

Neue Aktion: Druck in PDF, Word, oder RTF vom Client aus

Dokumente oder Berichte direkt über eine mobile App generieren? MobileTogether 3.0 macht's jetzt möglich. In Kombination mit Altova StyleVision, dem Tool zur Erstellung von Multichannel-Berichten, und StyleVision Server (Version 2017sp1 oder höher) können diese on-the-fly auf Basis von Endbenutzerdaten generiert werden.

StyleVision Server erstellt mit Hilfe eines in StyleVision entworfenen Berichtsdesigns PDF-, Word- oder RTF-Dokumente der Daten des Endbenutzers.

Das generierte Dokument wird auf dem Client für die weitere Verarbeitung gespeichert. So kann eine PDF-Datei z.B. als Dateianhang per E-Mail gesendet werden. Die Möglichkeit, Daten in vordefinierten Formaten in Dokumenten zu drucken bietet für MobileTogether zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in Unternehmensumgebungen und wurde von Kunden häufig nachgefragt.

Definieren von "In Datei drucken"-Aktionen
Drucken von App-Daten in eine Datei

Möglichkeit, Dateien auf dem Client zu öffnen

Ein MobileTogether-Entwickler kann dem Endbenutzer nun die Möglichkeit geben, auf dem Client-Gerät gespeicherte Dateien, wie z.B. PDF-, Bild-, Text- oder sonstige Dateien zu öffnen. Der Dateipfad kann direkt im App-Design oder mittels XPath definiert werden.

Oder der Endbenutzer erhält die Möglichkeit, die Datei auf dem Endgerät, z.B. in einer Windows 8 oder 10-App, auszuwählen. Mittels eines optionalen Dateierweiterungsfilters kann der Entwickler definieren, welche Dateiarten geöffnet werden können.

Die Datei wird in der Standardapplikation des Geräts für diesen Dateityp geöffnet.

Komplett überarbeiteter Browser-Client

Neben nativen Apps für iOS, Androidf, Windows Phone und Windows 8/10 generiert MobileTogether einen HTML5-Browser-basierten Client für Geräte mit jedem beliebigen Betriebssystem.

Für Version 3.0 haben wir den MobileTogether Browser-Client komplett überarbeitet und schneller gemacht. In der neuen Version werden erheblich weniger Daten zwischen Server und Browser übertragen, wodurch im Browser ausgeführte Apps viel schneller ausgeführt werden.

Bei internen Tests wurden Seiten v.a. über das 3G-Netz bis zu 10 mal so schnell* aufgerufen.

Erhebliche Geschwindigkeitsverbesserung für Windows-Geräte

Seiten werden auf in MobileTogether erstellen Windows Phone-, Windows 8- und 10-Apps nun bis zu 5 Mal so schnell* dargestellt.

Jetzt aktualisieren

 

*Basierend auf internen Tests. Ihre Testergebnisse müssen nicht unbedingt mit den Altova-Ergebnissen übereinstimmen.



Neu in MobileTogether 2.2

Neu in Version 2,2:
Neue Aktion zur Audioaufnahme
Neue Aktion zur Audiowiedergabe
Neue Aktion zur Videowiedergabe
Neues Steuerelement zur Einbettung eines Videos in eine App
Audio- und Video-XQuery-Erweiterungsfunktionen
Neue Funktion zum Simulieren von LAN-Verbindungen
Datei-Dialogfeld für Endbenutzer
Verbessertes Tabellen-Kontextmenü


Audioaufnahme

Mit der Aktion "Audioaufnahme" können Audioaufnahmefunktionen in eine mobile App eingebettet werden. Dabei können das Audiodateiformat (Kodierung) und die Abtastrate zur Definition der Aufnahmequalität definiert werden oder die Aufnahmedauer nach Zeit oder Größe der aufgezeichneten Datei limitiert werden.

Zum Starten der Aufnahme kann in der App eine Taste definiert werden (siehe Abbildung rechts). Im Dropdown-Menü in der Abbildung sehen Sie für iOS-Geräte verfügbare Audiokodierungsformate.

Aktion "Audioaufnahme"

Audiowiedergabe

Die neue Aktion "Audiowiedergabe" enthält eine Start-, Stopp- und Anhalte-Funktion zur Steuerung der Audiowiedergabe.

Damit können Audioaufnahmen oder Audiodateien aus der integrierten Soundbank des Mobilgeräts abgespielt werden. Der Entwickler kann den Beginn der Wiedergabe in Sekunden (Wiedergabe ab) ab Dateibeginn definieren und die Wiedergabedauer (Wiedergabe bis) in Sekunden einschränken.

Über verschiedene Kanäle können gleichzeitig mehrere Audiodateien wiedergegeben werden, z.B. könnten auf Basis von Benutzeraktionen regelmäßig Töne im Vordergrund eingespielt werden, während eine App Hintergrundmusik spielt.

Videosteuerelement und Videowiedergabe

Ein neues Steuerelement in MobileTogether 2.2 ermöglicht die Einbettung von Videos direkt in MobileTogether-Apps. Als Videoquelle kann eine Datei oder URL verwendet werden. Der Dateipfad kann auch über einen XPath-Ausdruck definiert werden. Auf diese Art können Videos aus mehreren Quellen über nur ein Video-Steuerelement in der App wiedergegeben werden. Zudem kann der Entwickler die Höhe und Breite des Videofensters definieren oder Standardeinstellungen basierend auf der Bildschirmgröße des Endgeräts und der des Video-Daten-Frame verwenden.

Die Videotasten können entweder automatisch im Videobereich eingeblendet werden oder die Steuerung kann auch über die neue Aktion "Videowiedergabe" definiert werden. Die Aktion "Videowiedergabe" bietet dieselben Optionen wie "Audiowiedergabe": "Start", "Anhalten", "Fortsetzen", "Beenden" und "Positionieren auf".

Aktion "Videowiedergabe"

Neue MobileTogether XQuery-Erweiterungsfunktionen

MobileTogether 2.2 bietet neue XQuery-Erweiterungsfunktionen zur detaillierten Überwachung und Steuerung der App während der Ausführung von Audio- und Videoaktionen. So kann dem Endbenutzer etwa die Länge der Audiodatei in Minuten und Sekunden eingeblendet werden oder die Frame-Größe eines Videos kann überprüft werden, bevor es auf einem sehr kleinen Bildschirm abgespielt wird.

In der Abbildung unten sehen Sie die neuen Audio- und Videofunktionen in Version 2.2 in einer kombinierten Liste aller Erweiterungsfunktionen im XPath-Erstellungsfenster von MobileTogether.

LAN-Verbindung simulieren

Zusätzlich zu den bereits verfügbaren Verbindungsarten (Mobilfunknetz und WLAN) kann im MobileTogether-Simulator nun auch eine LAN-Verbindung simuliert werden. Dazu gibt es eine neue MobileTogether-Erweiterungsfunktion: Mittels (i) mt-connected-via-lan kann der Entwickler testen, ob dem Endbenutzer beim Ausführen der App eine LAN-Verbindung zur Verfügung steht.

Datei-Dialogfeld für Endbenutzer

MobileTogether bietet bereits Aktionen zum Laden und Speichern von Dateien in mobilen Apps. In Version 2.2 wurden diese Aktionen verbessert, so dass der Endbenutzer nun bei Ausführung der App eine Datei auswählen kann, wodurch der Benutzer Dateien besser importieren und exportieren kann.

Aktion "Videowiedergabe"

Verbessertes Tabellen-Kontextmenü

Über die Tabellen-Kontextmenüs können nun Tabellenkopf- und Fußzeilen zu dynamischen Tabellen hinzugefügt werden. Dank dieser kleinen Funktion kann der Entwickler dynamische Tabellen später ändern und anpassen.

Unterstützte Betriebssysteme:

  • Android
  • iOS
  • Windows 8, Windows 10
  • Windows Phone 8
  • HTML-5 Browser-basierter Client
 


 

 

MobileTogether 2.1

Neues Preismodell: Unbegrenzt viele Apps, Benutzer und Entwickler

 

Mit MobileTogether haben wir die meisten Hürden bei der mobilen Entwicklung aus dem Weg geräumt und das Entwickeln großartiger Apps für alle Plattformen so leicht wie nie zuvor gemacht. Die letzte Hürde, die wir nun beseitigt haben, sind die Kosten. Mit der MobileTogether Release 2.1 gibt es nun ein vereinfachtes Preismodell, mit dem Sie im Nu loslegen können.

MobileTogether Designer, die App-Entwicklungsumgebung, ist wie bisher kostenlos und kann dadurch beliebig vielen Entwicklern in Ihrem Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Wir haben den Preis für den App-Server nun drastisch reduziert. Für MobileTogether Server sind Lizenzen pro Serverkern nun ab $1000 pro Jahr erhältlich. Sie haben richtig gelesen: $1000 pro Jahr für unbegrenzt viele Apps und unbegrenzt viele Benutzer.

Zwar ist die Anzahl der Benutzer und die Anzahl der Apps, die Sie auf dem App-Server ausführen können, unbegrenzt, doch muss der Server-Rechner natürlich je nach Auslastung für eine größere Anzahl von Benutzern skaliert werden. Für die erste Bereitstellung von Apps ist das Einstiegspreismodell jedoch perfekt geeignet.

Neue Funktionalitäten

Mehr als 30 neue Funktionalitäten

 

Neben dem neuen Preismodell bietet MobileTogether 2.1 mehr als 30 neue Funktionen in den folgenden Gruppen:

Verbesserungen an Tabellen
Tabellenbildlauf: Definition der maximalen Höhe und Breite für horizontalen und vertikalen Bildlauf
Neue Eigenschaft: Hintergrundfarbe für Tabellenzeile/-spalte
Option zum Ausrichten verschachtelter Tabellen


Tabellenbildlauf

Der kleine Bildschirm vieler Mobilgeräte ist für Entwickler und Endbenutzer oft ein Ärgernis bei der Anzeige von Tabellendaten. In MobileTogether 2.1 kann der Entwickler nun die maximale Größe des sichtbaren Tabellenanteils definieren oder die Tabelle als den restlichen Bildschirm füllend festlegen und horizontale oder vertikale Bildlaufleisten dafür definieren. Dabei kann die Tabellenkopf- und -fußzeile zur besseren Übersichtlichkeit permanent eingeblendet werden.

Der Tabellenbildlauf kann darüber hinaus auch für andere Zwecke wie z.B. das Layout anderer Steuerelemente verwendet werden. Mit Hilfe der Tabellenbildlauffunktion können Elemente wie Navigationsleisten oder anderes definiert werden, die auch beim Scrollen durch eine größere Ansicht immer am unteren Rand des Bildschirms zu sehen sein sollen.

Rechts sehen Sie ein Beispiel für eine Tabelle mit Bildlauf im Simulatorfenster von MobileTogether Designer.

Dank dem Tabellenbildlauf, einer neuen Eigenschaft zur Definition der Zeilen-/Spaltenhintergrundfarbe und der Option zur Ausrichtung verschachtelter Tabellen lassen sich komplexe übersichtliche Tabellen für große Datenmengen designen.

Tabellenbildlaufdefinition


Neue Steuerelemente und Verbesserungen an bestehenden Steuerelementen
Neues Steuerelement: Schieberegler
Neues Steuerelement: Vertikale Linie
Neu gestaltete Schaltflächen: Freigeben und E-Mail


Hinzufügen einer vertikalen Linie

Schieberegler, vertikale Linie und Freigeben/E-Mail-Schaltflächen

Mit Hilfe neuer Steuerelemente kann ein Entwickler in MobileTogether v 2.1 bekannte visuelle Elemente zur Benutzeroberfläche hinzufügen, die die Bedienung für Benutzer noch intuitiver machen. Mit Hilfe des Schiebereglers kann der Endbenutzer einen beliebigen Wert zwischen einem vordefinierten Minimal- und Maximalwert wählen. Auch ohne Werteskala sieht der Benutzer an der Zeigerposition die ungefähre Einstellung.

Ergänzend zur bestehenden horizontalen Linie bietet das neue Steuerelement "Vertikale Linie" die Möglichkeit, die Trennung und Ausrichtung von Tabellenspalten hervorzuheben. In der Abbildung links sehen Sie eine Teilansicht einer Tabelle mit vertikalen Linien auf einem Android-Gerät.

Außerdem bietet MobileTogether 2.1 neue Schaltflächen in zwei Stilen mit den bekannten Symbolen zum Freigeben und E-Mailen von Inhalten.

Schieberegler
Die Steuerelemente "Freigeben" und "E-Mail"


Neue Aktionen
Neue Aktion: Freigeben. Bekannte Option zum Freigeben über Facebook, E-Mail, Nachrichten, usw. Apps
Neue Aktion: DB-Bulk-Einfügung in. Zum schnellen Einfügen von gleichzeitig mehreren Zeilen in eine Datenbank - bis zu 100x so schnell *
Neue Aktion: Let. Ermöglicht die Definition temporärer Variablen in Aktionsstrukturen
Neue Aktion: Rückgabewert. Damit kann eine Aktionsgruppe ein beliebig komplexes Ergebnis zurückgeben; Aktionsgruppe kann als Programm-Subroutine verwendet werden.
Unterseiten: Möglichkeit der Ergebnisrückgabe beim Schließen (in Verbindung mit der Let-Aktion)
Aktionsgruppen: Möglichkeit der Übergabe von Parametern (und sogar anderer Aktionsgruppen) an eine Aktionsgruppe
Neue Aktion: Try/Catch. Zur Fehlerbehandlung
Neue Aktion: Throw. Bildet Teil der Try/Catch-Aktion; ermöglicht die Definition von Ausnahmebedingungen
Neue Aktion: Aktionsausführung abbrechen. Z.B. bei einem Validierungsfehler bei durch den Benutzer eingegebenen Daten
Neue Aktion: Ganz nach unten scrollen Z.B. beim Hinzufügen neuer Zeilen zu einer Tabelle mit Bildlauf
Neue Aktion: Bild laden. Laden eines Bilds zur weiteren Verarbeitung, z.B. zum Übertragen an eine Datenbank
Neue Aktion: Route anzeigen. Ergänzung zur Standortfunktion; zeigt eine Route zwischen zwei Punkten an
Neue Aktion: Laden/Speichern von Dateien auf Client-Geräten. Benutzer können Dateien speichern / diese für andere Apps auf dem Gerät freigeben
Automatische Erstellung von Ordnern beim Speichern von Dateien auf dem Client oder Server. Wenn ein Ordner beim Speichern nicht vorhanden ist, kann er erstellt werden
Neue Aktion: Dateien/Ordner löschen. Gemäß den auf dem Client-Betriebssystem oder durch den Server-Administrator definierten Rechten
Neue Aktion: Seiten-Timer neu starten/stoppen. Unterbrechen des Seiten-Timers und Rücksetzung des Timer-Intervalls
Neue Aktion: Verhalten bei Abbruch durch den Benutzer. Mehr Flexibilität, damit der Benutzer die App an vordefinierten Punkten abbrechen kann


Dialogfeld "Aktionen"

Neue Aktionen

Die oben aufgelisteten neuen Aktionen in MobileTogether 2.1 erlauben es Entwicklern, komplexe Programmierschritte in MobileTogether Apps zu implementieren. Dazu gehören umfassende Fehlerbehandlungsfunktionen mittels der neuen Try/Catch-Aktion und damit in Zusammenhang stehenden Aktionen.

Dateien wie z.B. Fotos können nun auf einem Client-Gerät gespeichert werden. Praktischerweise können Dateien dadurch für andere Apps freigegeben werden. Wenn Daten in einem bestimmten, nicht vorhandenen Ordner gespeichert werden, erstellt MobileTogether diesen nun.

Dank der Möglichkeit der Parameterübergabe und Ergebnisrückgabe in Aktionsgruppen können diese wie echte Programmsubroutinen verwendet werden.

Aktionsstruktur


*Leistungsergebnisse basierend auf internen Altova-Tests. Ihre Testergebnisse müssen nicht unbedingt mit den Altova-Ergebnissen übereinstimmen.



Neue XPath-Funktionen, Eigenschaften und Optionen
Möglichkeit, vorhandene Eigenschaften mit XPath zu definieren
Neue Eigenschaft: Textgröße in Pixel
Neue XPath-Funktion: mt-connected-via-wifi
Neue XPath-Funktion: mt-font-height
Neue XPath-Funktion: mt-control-width
Neue XPath-Funktion: mt-user-tried-to-cancel-actions
Schnellsuche im Dialogfeld der XPath-Funktionen
Neue Option zum Ausblenden der Seitentitelleiste


Neue XPath-Funktionen und Eigenschaften

Neue XPath-Erweiterungsfunktionen für verschiedene Szenarien z.B. ob ein Gerät WLAN-Verbindung hat oder nicht und die Ermittlung der Standardschrifthöhe auf einer bestimmten Client-Plattform.

Dank der Option zum Ausblenden der Seitentitelleiste bietet die App mehr Platz für den aktiven Bereich, was v.a. auf kleineren Geräten hilfreich ist.

All diese neuen Funktionalitäten entstanden aufgrund des Feedbacks von Entwicklern und ergänzen die bereits vorhandene umfangreiche Funktionspalette.

XPath-Erweiterungsfunktionen


Neue Funktionalitäten zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit
Benutzerdefinierte Login/Index-Seite für Browser-Client
Schnellerer App-Start bei langsamer Verbindung
Neuer Tastaturstil: Sichtbares Passwort


Neue Funktionalitäten zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Benutzerfreundlichkeit ist vorrangig bei jeder datenzentrierten App und wir bemühen uns ständig, hilfreiche Funktionen für den Endbenutzer hinzuzufügen.

MobileTogether Apps lassen sich nun auch bei langsamer Verbindung viel schneller starten. Bei der Eingabe von Passwörtern besteht die Möglichkeit, das Passwort anzuzeigen und der Entwickler kann die Login- oder Index-Seite für eine im Browser Client aufgerufene App anpassen. Damit der Benutzer sich nicht authentifizieren muss, wenn dies von der App nicht verlangt wird, gibt es nun flexiblere Möglichkeiten. Der Entwickler kann auch eine benutzerfreundlichere Einstiegsseite für den MobileTogether Server definieren, die beim App-Start aufgerufen wird, wenn kein Benutzer-Login erforderlich ist.

MyCollections Demo-App

Zum Launch von MobileTogether 2.1 bieten wir eine neue App zur Demonstration der großen Funktionspalette, die für den Endbenutzer in plattformübergreifende mobile Apps integriert werden kann.

MyCollections ist eine hochflexible, erweiterbare mobile Datenbankapplikation, mit der Benutzer persönliche Sammlungen beliebiger Objekte verwalten können. MyCollections enthält fertige vordefinierte Vorlagen für Audio-CDs, Bücher, Wein, die ganz nach Bedarf verwendet, erweitert oder als Ausgangsbasis für die Erstellung anderer Sammlungen verwendet werden kann. Der Benutzer kann Fotos hinzufügen, neue beschreibende Felder erstellen und formatieren und MyCollections nach seinen persönlichen Wünschen anpassen.

MyCollections ermöglicht auch das Teilen mit Freunden. Jeder Benutzer kann Konten erstellen, über die sich Freunde von ihrem Mobilgerät aus einloggen und den Inhalt seiner Sammlungen sehen können.

Erstellen Sie Ihre ganz persönliche App mit MobileTogether!

MyCollections
MyCollections


 

 

MobileTogether Version 2.0

Neue Funktionen in Altova MissionKit Version 2.0

Die am 10. November 2015 veröffentlichte Version 2.0 öffnet die Tür zu einem ganz neuen Markt der Entwicklung nativer, plattformübergreifende Kunden-Apps für den mobilen Zugriff auf wichtige Geschäfts- und datenzentrierte Prozesse. Ab Version 2.0 können Sie Ihre eigenen Apps erstellen und diese selbst bei den App Stores einreichen!

Nähere Informationen zu den neuen Features in MobileTogether Version 2.0 finden Sie weiter unten.

MobileTogether 2.0

Neue Funktionen:
Erstellen eigener AppStore Apps
Neue Server-Lizenzoption: pro Serverkern
Unterstützung für REST- und SOAP-Webservices
Unterstützung für JSON-Daten
Unterstützung für Firebird-Datenbanken
Unterstützung für die neueste Version anderer unterstützter Datenbanken
Parallele Verarbeitung mehrerer Lösungen
Unterschrift / einfache Zeichenfunktion
Laden/Speichern von Dateien mit einem mittels XPath berechneten Dateinamen
Simulation einer fehlenden Serververbindung
Unterstützung für Windows 10
Unterstützung für Windows 10 Edge Browser
Neue XPath-Funktionen für die Behandlung von Farben
Unterstützung für mehrere Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Japanisch, Spanisch
Neues Flag für Quellstrukturen: Daten bleiben auf dem Client
Neue Seitenaktion: BeiSerververbindungsfehler


Erstellen eigener AppStore Apps

MobileTogether ist nach wie vor die schnellste Methode, komplexe datenzentrierte Apps für iOS, Android, Windows und andere Plattformen zu entwickeln. Neben der sofortigen Bereitstellung über die MobileTogether App haben Sie nun auch die Möglichkeit, den automatisch von MobileTogether Designer generierten Code für die einzelnen Plattformen zu kompilieren und selbst eine eigene App bei den App Stores einzureichen.

Die neue Option zur Bereitstellung über den App Store eignet sich ideal für Apps für Ihre Kunden oder Apps mit starkem Markenwiedererkennungswert. Wenn Sie lieber eine einzige App mit einem eigenen benutzerdefinierten Namen, Begrüßungsbildschirm und Startlogo bereitstellen möchten, kompilieren Sie einfach den von MobileTogether (für eine oder alle Plattformen) generierten Code und reichen diesen selbst bei einem bzw. mehreren App Stores ein.

Bei dieser Option sparen Sie immer noch enorm viel Zeit, da Sie in MobileTogether Designer nur ein App Design erstellen müssen.

MobileTogether App-Entwicklung

Neue Server-Lizenzoption pro Kern

Damit Kunden die am besten für Ihre Zwecke geeignete Lizenzvariante auswählen können, bietet Altova für MobileTogether Server eine Lizenzierung pro Serverkern an. Diese Variante eignet sich vor allem für öffentlich zugängliche Apps, da in diesem Fall nicht bekannt ist, wie viele Geräte mit dem Server verbunden werden.

Auch die Lizenz-Option pro Gerät steht weiterhin zur Verfügung. Für diese Variante stehen besonders günstige Einstiegspreise zur Verfügung. Diese Variante eignet sich eher für die sofortige Bereitstellung von Unternehmens-Apps bzw. internen Apps, bei denen die ungefähre Anzahl der verbundenen Geräte bekannt ist.

Unterstützung für REST- und SOAP-Webservices

Dank der Unterstützung für REST- und SOAP-Webservices in MobileTogether 2.0 haben Sie bei der Entwicklung von Apps Zugriff auf unzählige Online-Daten.

Sie können in einer MobileTogether App über eine URL mit RESTful API-Parametern Daten in XML, HTML, oder JSON abrufen.

SOAP-Interaktionen sind komplett XML-basiert. Mittels WSDL-Dateien werden Nachrichten zwischen Client und Server definiert. Wenn ein Client Daten von einem SOAP-basierten Webservice anfordert, erhält er diese immer im XML-Format.

Unterstützung für JSON-Daten

MobileTogether kann JSON-Daten aus Dateien, mittels HTTP oder FTP über das Web oder aus Webservices laden oder speichern. Für die interne Verwendung konvertiert MobileTogether die JSON-Daten automatisch, um sie mittels XPath und XQuery in einer MobileTogether App bearbeiten zu können.

MobileTogether bietet Unterstützung für den Abruf von Daten über REST.

Verbesserte Datenbankunterstützung

MobileTogether 2.0 unterstützt nun die Verwendung von Firebird 2.5-Datenbanken als Datenquellen. Zusätzlich dazu wird nun auch die neueste Version der folgenden Datenbanken unterstützt: IBM DB2 10.5, SQL Server 2014, PostgreSQL 9.4, MySQL 5.6 und Oracle 12C.

Unterstützte relationale Datenbanken

  • Microsoft® SQL Server® 2005, 2008, 2012, 2014
  • PostgreSQL 8, 9.0.10, 9.1.6, 9.2.1, 9.4
  • Oracle® 9i, 10g, 11g, 12c
  • MySQL® 5, 5.1, 5.5, 5.6
  • IBM DB2® 8, 9.1, 9.5, 9.7, 10.1, 10.5
  • IBM DB2 for iSeries® v6.1, 7.1
  • Informix® 11.70
  • Sybase® ASE 15
  • Microsoft Access™ 2003, 2007, 2010, 2013
  • SQLite 3.x
  • Firebird 2.5

Parallele Verarbeitung mehrerer Lösungen

Auf MobileTogether Clients können nun mehrere Apps gleichzeitig ausgeführt werden. Der Benutzer kann zwischen den Apps wechseln und abwechselnd darin arbeiten. Dies gilt für Apps, die auf Mobilgeräten oder in mehreren Browser-Fenstern im MobileTogether Web Client ausgeführt werden.

Berechnung von Dateinamen über XPath

Dadurch können in MobileTogether 2.0 während der Ausführung der App generierte Dateinamen, die während der Entwicklung der App noch nicht bekannt sein müssen, verwendet werden. So könnte man z.B. mit einer Personalformular-App Benutzerdaten erfassen und die Daten auf Basis des Benutzernamens oder anderer Benutzerdaten speichern.

Unterschrift / einfache Zeichenfunktion

MobileTogether Designer enthält nun ein neues Steuerelement "Unterschrift". Dabei handelt es sich um ein Grafik-Steuerelement, über das die Unterschrift eines Benutzers, eine einfache Zeichnung oder eine kurze handschriftliche Notiz eingegeben werden kann. Diese Eingabe kann als Bild gespeichert werden.

Eine typische Anwendungsmöglichkeit dafür wäre die Eingabe einer Unterschrift in einer App wie dem MobileTogether Beispiel "Parcel Delivery".

Auf Mobilgeräten wird dabei auf dem Bildschirm eines berührungsempfindlichen Smartphone oder Tablet unterschrieben. Bei Verwendung der Funktion in einem Web Client könnte die Unterschrift über einen Laptop Touch-Bildschirm oder mit der Maus oder dem Trackpad erstellt werden.

MobileTogether enthält ein neues Steuerelement zum Eingeben von Unterschriften

Neue XPath-Funktionen für die Behandlung von Farben

Es gibt nun zwei neue vordefinierte XPath-Funktionen, mit Hilfe derer der Benutzer Bildfarben definieren kann. Besonders nützlich ist diese Funktion beim neuen Unterschrifts-Steuerelement, um eingegebene Unterschriften zwischen Plattformen mit unterschiedlichen Farbschemen einfach zu konvertieren.

Unterstützung für Windows 10 und Windows 10 Edge Browser

Sowohl MobileTogether Designer als auch MobileTogether Server 2.0 ist vollständig mit Windows 10 kompatibel. MobileTogether Apps können im neuen Edge Browser, der Nachfolgeversion von Internet Explorer in Windows 10, ausgeführt werden.

Simulation einer fehlenden Serververbindung

Manchmal kommt es auf Mobilgeräten vorübergehend zu einer Unterbrechung der Internetverbindung, wodurch die Kommunikation zwischen einer MobileTogether App und dem MobileTogether Server unterbrochen wird.

Mit Hilfe einer neuen Funktion im Simulator von MobileTogether Designer kann der Entwickler diese Unterbrechung simulieren. Auf diese Art kann er die App-Funktionalitäten im realen Einsatz testen und so Funktionen erstellen, um den Benutzer zu warnen oder den Ausfall sogar vorübergehend zu überbrücken.

Simulation unterbrochener Internetverbindung in MobileTogether Designer

Neue Seitenaktion: BeiSerververbindungsfehler

Dies ist die dazugehörige Seitenaktion zur Simulation eines fehlenden Zugriffs auf den Server. Auf diese Art kann definiert werden, was passieren soll, wenn der Zugriff auf den Server während der Ausführung unterbrochen wird. So kann z.B. ein Meldungsfeld angezeigt werden.

Neue Option zum Behalten der Daten auf dem Client

Mit Hilfe eines neuen Flag für Quelldatenstrukturen sowie dem bestehenden Flag "Persistent" kann der Entwickler definieren, dass Daten ausschließlich auf dem Client-Gerät und nicht auf dem Server gespeichert werden. Dadurch wird bei großen, komplexen Datenstrukturen der Netzwerkverkehr minimiert und die Reaktionszeiten der App verkürzt.

Verbesserte mehrsprachige Unterstützung

Alle Komponenten der MobileTogether Entwicklungsplattform einschließlich Designer, Server und mobiler App sind nun vollständig ins Deutsche, Französische, Spanische und Japanische lokalisiert.