Projekteigenschaften

www.altova.com Alle erweitern/reduzieren Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Projekt >

Projekteigenschaften

Die Projekteigenschaften werden im Fenster "Stile & Eigenschaften definiert und sind weiter unten beschrieben. Wenn Sie Ihre Maus über den Eigenschaftsnamen platzieren, erscheint ein Popup-Fenster mit einer kurzen Beschreibung der Eigenschaft.

MTDProjectProperties

hmtoggle_arrow1Server-Zugriff

Mit dieser Option wird festgelegt, wann bei Ausführung der Lösung Zugriff auf den Server besteht. Die Standardeinstellung ist immer.

 

immer: Damit die Lösung ausgeführt werden kann, wird eine Verbindung zum Server benötigt. Während die Lösung ausgeführt wird, besteht ständig Zugriff auf den Server.
bei Bedarf: Die MobileTogether Client App führt die Lösung selbständig aus; es wird nur dann eine Verbindung zum Server hergestellt, wenn ein Datenaustausch mit dem Server nötig ist. Um die Lösung auszuführen, verwendet die App Daten in der internen Struktur $PERSISTENT,andere persistente Daten oder eingebettete Daten. Mit Hilfe der XPath-Funktion mt-has-serveraccess können Sie überprüfen, ob eine Serververbindung vorhanden ist. Anschließend können Sie die Daten mit Hilfe von Aktionen entsprechend speichern. So können Sie die Daten z.B., falls keine Verbindung vorhanden ist, als persistente Daten auf dem Client speichern. Sobald eine Verbindung zum Server hergestellt wird, können die Daten in Datenbanken und/oder Dateien auf dem Server gespeichert werden.
nie: Die MobileTogether Client App führt die Lösung vollkommen selbständig aus und benötigt keine Verbindung zu Server und keine Daten aus dem Internet.

 

hmtoggle_arrow1Timeout für Client-Wartezeit auf den Server

Die Zeitspanne, die der Client auf die Antwort des Servers wartet. Der Wert ist ein Ganzzahlwert in Sekunden, der eingegeben oder aus der Dropdown-Liste der Auswahlliste ausgewählt werden kann. Der Standardwert ist 15 Sekunden. Bei Überschreitung dieses Werts wird am Client eine Fehlermeldung angezeigt.

 

hmtoggle_arrow1Timeout für Datenabruf am Server

Dies ist die Zeitspanne, die der Server wartet, bis die Daten von einer externen Quelle aus (z.B. einer DB oder URL) auf dem Server abgerufen werden.  Der Wert ist ein Ganzzahlwert in Sekunden, der eingegeben oder aus der Dropdown-Liste der Auswahlliste ausgewählt werden kann. Der Standardwert ist 10 Sekunden. Bei Überschreitung dieses Werts wird eine Fehlermeldung angezeigt. Eine Ausnahme bildet der Fall, wenn bei Ladeaktionen die Einstellungen Bei Fehler auf Fortfahren gesetzt ist. In diesem Fall werden die "Bei Fehler"-Aktionen der Fortfahren-Einstellung dieser Aktion ausgeführt.

 

hmtoggle_arrow1Light Theme vorschreiben

Ein Light Theme ist ein Theme, bei dem dunkler Text vor einem hellen Hintergrund angezeigt wird. Sie können ein Light Theme für das gesamte Projekt konfigurieren, indem Sie den Wert dieser Eigenschaft auf true setzen. Wenn Sie den Wert auf false (den Standardwert) setzen, wird das aktuelle Theme des Client-Geräts verwendet.

 

Click to expand/collapseAudio-Aktionen

Audio-Ereignisse werden global für das gesamte Projekt definiert. Es stehen drei Ereignisse zur Verfügung: BeiAudiostart, BeiAudiofehler und NachAudiowiedergabe. Die für diese Ereignisse definierten Aktionen werden auf alle Audiowiedergabeereignisse im Projekt angewendet. Wenn Sie auf die Schaltfläche Zusätzliches Dialogfeld für diese Eigenschaft klicken, wird ein Dialogfeld mit den Definitionen der Audio-Ereignisse des Projekts angezeigt. Sie können für jedes Ereignis Aktionen definieren, indem Sie die entsprechenden Aktionen aus dem Bereich "Aktionen" auf der linken Seite auf das Ereignisregister ziehen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter der Beschreibung der Audio(wiedergabe)-Funktion.

 

Click to expand/collapseSprachwiedergabe von Text-Aktionen

Wenn Sie auf die Schaltfläche "Zusätzliches Dialogfeld" der Eigenschaft klicken, werden die Sprachwiedergabe von Text-Aktionen des Projektaktionsdialogfelds angezeigt (siehe Abbildung unten).

MTDProjectPropsTextToSpeechActions01

Die folgenden Sprachwiedergabe von Text-Ereignisse stehen zur Verfügung:

 

BeiSprachwiedergabestart: In diesem Bereich definierte Aktionen werden der Reihe nach ausgeführt, sobald die Sprachwiedergabe von Text-Aktion gestartet wird. So kann z.B., wie in der Abbildung oben gezeigt, eine Audioaufnahme-Aktion gestartet werden, um die Sprachwiedergabe von Text in einer Datei aufzuzeichnen.
BeiSprachwiedergabefehler: Aktionen, die bei einem Sprachwiedergabefehler ausgeführt werden sollen, z.B. wenn der Text nicht gefunden wird.
NachBeendeterSprachwiedergabe: Aktionen, die nach abgeschlossener Sprachwiedergabe von Text ausgeführt werden sollen. So könnten Sie z.B. eine weitere Sprachwiedergabe von Text starten, indem Sie eine Sprachwiedergabe von Text-Aktion für dieses Ereignis definieren.

 

Click to expand/collapseNFC-Aktionen

Ermöglicht die Definition von Aktionen für zwei Ereignisse im Zusammenhang mit NFC:

 

NachAbschlussVonPushNdefMessage definiert, welche Aktion(en) nach Abschluss der (über NFC Push durchgeführten) NFC-Datenübertragung  ausgeführt werden soll(en).
BeiGefundenemNfcTag definiert, welche (zusätzlichen) Aktion(en) ausgeführt werden soll(en), wenn ein NFC-Tag gefunden wurde.

 

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zusätzliches Dialogfeld der Eigenschaft, um zu den Definitionen der beiden Ereignisse zu gehen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Ereignisse im Zusammenhang mit NFC.

 

Click to expand/collapsePush-Benachrichtigungs-Aktion (BeiEmpfangVonPushBenachrichtigung)

Öffnet zur Design-Zeit das Ereignisregister BeiEmpfangVonPushBenachrichtigung, auf dem Sie die Aktionen definieren können, die bei Empfang einer Push-Benachrichtigung ausgeführt werden sollen. Wenn eine Aktion zum Ereignis hinzugefügt wird, wird die Seitenquelle $MT_PUSHNOTIFICATION automatisch zum Design hinzugefügt.

 

Bei Empfang einer Push-Benachrichtigung (PN) auf dem Gerät wird auf dem Gerät je nachdem, welche Einstellung für Wenn die Lösung beim Empfang bereits ausgeführt wird ausgewählt ist, eine von zwei Alternativen ausgeführt:

 

Die Seitenquelle $MT_PUSHNOTIFICATION der empfangenden Lösung wird im Hintergrund mit dem PN Payload aktualisiert und die Aktionen auf dem Ereignisregister BeiEmpfangVonPushBenachrichtigung werden ausgeführt. All dies wird direkt ausgeführt, ohne dass die Push-Benachrichtigung angezeigt wird.
Die Push-Benachrichtigung wird angezeigt. Wenn der Benutzer auf die Push-Benachrichtigung (oder eine Schaltfläche in der Push-Benachrichtigung) tippt, geschieht Folgendes: (i) Die betreffende Lösung wird gestartet, falls sie nicht bereits läuft; (ii) die Seitenquelle $MT_PUSHNOTIFICATION der Lösung wird mit den Daten aus dem Payload der Push-Benachrichtigung aktualisiert; (iii) die Aktionen auf dem Ereignisregister BeiEmpfangVonPushBenachrichtigung werden ausgeführt.

 

Nähere Informationen finden Sie unter Push-Benachrichtigungen.

 

hmtoggle_arrow1Benutzer beim Beenden des Workflow fragen

Ein Boolescher Wert, mit dem festgelegt wird, ob der Benutzer gefragt werden soll, bevor die Lösung beendet wird. Wählen Sie in der Auswahlliste true oder false aus. Der Standardwert ist true. Bei true wird vor dem Beenden der Lösung der als Wert der nächsten Eigenschaft Meldung über Workflow-Beendung definierte Text angezeigt. Ein typischer Fall, in dem der Benutzer normalerweise gefragt wird, tritt ein, wenn der Benutzer auf der ersten Seite einer Lösung auf die Zurück-Schaltfläche tippt. Der Benutzer wird nicht gefragt, ob er die Lösung beenden will, wenn er auf die Schaltfläche Absenden tippt oder wenn eine Aktionsausführung abbrechen-Aktion verarbeitet wird.

 

hmtoggle_arrow1Meldung über Beendung des Workflow

Der Text der Meldung, die angezeigt wird, bevor der Workflow/die Lösung beendet wird. Die Meldung wird nur dann angezeigt, wenn die vorherige Eigenschaft Benutzer beim Beenden des Workflow fragen auf true. gesetzt ist. Die Standardmeldung lautet: Möchten Sie diese Lösung wirklich beenden?

 

hmtoggle_arrow1Bei Wechsel zu anderer Lösung

Der Endbenutzer kann zu einer anderen Lösung wechseln, während eine Lösung ausgeführt wird. In diesem Fall wird mit der Einstellung Bei Wechsel zu anderer Lösung festgelegt, ob die ursprünglich aktive Lösung angehalten (minimiert) oder beendet werden soll. Wenn die Lösung angehalten wird, so wird sie an diesem Punkt unterbrochen und es wird keine weitere Lösungsaktion ausgeführt: So werden z.B. keine Timer ausgeführt und keine Standortdaten verwendet. Beim Wiederaufruf der Lösung werden die für die Option Bei erneutem Öffnen des Ereignisses BeiSeitenaktualisierung definierten Aktionen ausgeführt. Die Optionen für diese Einstellung sind:

 

Diese Lösung abbrechen: Dies ist der Standardwert. Die Lösung wird abgebrochen und alle nicht gespeicherten Daten gehen verloren.
Diese Lösung anhalten: Die Lösung wird angehalten, bleibt aber weiter geöffnet. Dieses Symbol wird dann auf dem Register Gestartet des Geräts angezeigt. Um zur Lösung zurückzuwechseln, tippt der Endbenutzer auf dem Register Gestartet auf das Symbol der Lösung.

 

Anmerkung:   Um diese Eigenschaft testen zu können, muss die Lösung auf dem Server bereitgestellt werden und von dort aus ausgeführt werden.

 

Anmerkung:   Siehe auch die Aktion Lösungsausführung. Mit dieser Aktion haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, zu definieren, ob eine Lösung abgebrochen oder minimiert werden soll.

 

Anmerkung:   Web Clients unterstützen angehaltene Lösungen nicht; es wird nur die aktive Lösung unterstützt.

 

hmtoggle_arrow1Workflow-Symbol

Wenn Sie auf die Schaltfläche Zusätzliches Dialogfeld der Eigenschaft klicken, wird ein Dialogfeld "Durchsuchen" angezeigt, in dem Sie eine als Projektsymbol zu verwendende PNG-Bilddatei suchen können. Standardmäßig wird das MobileTogether-Symbol verwendet.

 

hmtoggle_arrow1Browser-Einstellungen

Wenn Sie auf die Schaltfläche Zusätzliches Dialogfeld der Eigenschaft Browser-Einstellungen klicken, wird das Dialogfeld "Browser-Einstellungen" (Abbildung unten) angezeigt. In diesem Dialogfeld können Sie bestimmte Einstellungen für den Browser des Mobilgeräts definieren. Weiter unten finden Sie eine Beschreibung dieser Einstellungen.

MTDBrowserSettings

Es stehen die folgenden Einstellungen zur Verfügung:

 

Desktop Browser-Ausrichtung: Über die Auswahlliste können Sie die Browser-Ausrichtung auswählen: Hochformat erzwingen und Querformat erzwingen. Die Standardeinstellung ist Hochformat erzwingen.
Auslöseintervall für Steuerelementaktionen bei der Eingabe: Diese Einstellung gilt (im Gegensatz zu MobileTogether Client-Apps auf Mobilgeräten) nur für Webclients und für Steuerelemente mit der Eigenschaft Steuerelementaktionen während der Eingabe auslösen.(d.h. für die Aktionen für Bearbeitungsfeld). Da die aktualisierten Lösungsseiten, die auf Webclients bearbeitet werden, für die Verarbeitung an den Server gesendet werden müssen, ist es nützlich festlegen zu können, in welchen Abständen die aktualisierten Seiten gesendet werden sollen. Mit dem hier ausgewählten Wert wird dieses Zeitintervall definiert. Der Server verarbeitet die aktualisierten Daten und sendet sie zurück, damit alle betroffenen Seitenkomponenten aktualisiert werden. Die Standardeinstellung hierfür ist 1000 ms. Wenn die Einstellung deaktiviert ist (indem Sie in der Drowdown-Liste der Auswahlliste disabled auswählen), so wird die Steuerelementaktion ausgelöst, wenn der Endbenutzer den Fokus wechselt, z.B. wenn er an eine andere Stelle der Seite klickt. Sie können den Wert dieser Einstellung mit Hilfe eines XPath-Ausdrucks definieren. Das Ergebnis muss entweder der String 'disabled' oder eine Zahl sein, die von MobileTogether Designer als Anzahl der Millisekunden gelesen wird. Anmerkung: Der Standardwert der Eigenschaft Steuerelementaktionen während der Eingabe auslösen (der Bearbeitungsfeld-Aktion) ist für Webclients false. Daher müssen Sie den Eigenschaftswert explizit auf true setzen, damit diese Intervalleinstellung angewendet wird.
CSS-Datei: Definiert nur für die Stildefinition in Webclients, d.h. im Browser, die externe CSS-Datei, die zur Auswertung der CSS-Eigenschaften, die den Klassenselektoren von Steuerelementen im Design zugewiesen wurden, gelesen wird. Um das Aussehen von Designkomponenten zu ändern, kann die externe CSS-Datei jederzeit geändert werden. Jede Komponente im Design hat eine Eigenschaft namens Browser-CSS-Klasse, mit der ein CSS-Klassenname für dieses Steuerelement definiert wird. Anschließend können für diese Klassenselektoren in einer externen CSS-Datei CSS-Eigenschaften definiert werden. Diese CSS-Datei wird auf dem Server bereitgestellt. Die CSS-Datei, die nach den Klassenregeln durchsucht werden soll, wird in dieser Einstellung (CSS-Datei) definiert. Sie können die CSS-Datei über einen Dateipfad oder einen globalen Ressourcen-Aliasnamen auswählen. Sie können den Dateipfad auch mit Hilfe eines XPath-Ausdrucks generieren (siehe Abbildung oben). . Beachten Sie die folgenden Punkte: (ii) Die in der externen CSS-Datei definierten CSS-Regeln haben eine niedrigere Priorität als die in den Eigenschaften eines Steuerelements definierten; (ii) die CSS-Datei steht in Simulationen für Webbrowser nicht zur Verfügung.
Schriftartdatei: Definiert eine oder mehrere Schriftartdateien, die in das Design eingebettet und zusätzlich zu den Systemschriftarten verwendet werden sollen. Sie können zur Schriftartdatei entweder navigieren, sie über eine globale Ressource aufrufen oder ihren Dateipfad mit einem XPath-Ausdruck generieren. Es werden die folgenden Schriftartdateitypen unterstützt: .ttf, .otf, .woff, .woff2. Zusätzlich dazu generiert MobileTogether die Schriftarten .eot, .svg, und .svgz korrekt. Diese Schriftarttypen werden jedoch nicht von allen Browsern unterstützt. Um mehrere Schriftartdateien einzubetten, geben Sie einen XPath-Ausdruck in Form eines Strings bestehend aus mehreren durch Kommas getrennten Dateipfaden ein (siehe Abbildung oben). Eine Schriftart, die auf diese Art in das Design eingebettet wurde, kann über die Eigenschaft font-family von CSS referenziert werden. Wenn eine Schriftart eingebettet wurde, die auch auf dem lokalen System zur Verfügung steht, wird die Systemschriftart verwendet. Wenn Sie in unterschiedlichen Dateitypen dieselbe Schriftart definieren (z.B. WOFF2 und TTF), lädt der Browser denjenigen Dateityp herunter, den er am besten unterstützt und keinen der alternativen Dateitypen. Nähere Informationen zu CSS sowie Informationen zu Schriftarten im Zusammenhang mit dem Browser finden Sie auf den folgenden MDN-Webseiten: @font-face und font-family.
Schriftarten für das Rich Text-Steuerelement: Fügen Sie die Schriftarten für die Auswahl der Schriftart durch den Endbenutzer hinzu. Diese Schriftarten werden im Rich Text-Steuerelement in der Dropdown-Liste der Schriftart-Auswahlliste angezeigt. Wenn in dieser Liste keine Schriftart ausgewählt ist, ist die Schriftartauswahlliste in der Lösung deaktiviert.
Beim Schließen des Browser-Fensters/Registers vom Benutzer bestätigen lassen: Bei Auswahl dieser Option, wird ein Meldungsfeld angezeigt, in dem der Endbenutzer beim Schließen des Browser-Fensters bzw. -Registers, in dem die Lösung angezeigt wird, gefragt wird, ob er die Seite verlassen möchte. In dieser Meldung wird er gefragt, (i) ob er die Seite wirklich verlassen will und darüber informiert, dass nicht gespeicherte Änderungen eventuell verloren gehen, wenn er auf "Seite verlassen" klickt. Diese Einstellung gilt für alle Seiten im Projekt. Wenn diese Option ausgewählt wurde und Sie sie für eine oder mehrere Seiten einzeln deaktivieren möchten, müssen Sie für jede dieser Seiten die Eigenschaft Browser-CSS-Klasse (siehe Seiteneigenschaften) auf den Wert mt-no-browser-exit-confirmation setzen.

 

Anmerkung:   In diesem Dialogfeld definierte relative Dateipfade sind relativ (i) zum Lösungsverzeichnis auf dem Server und (ii) in MobileTogether Designer relativ zum Verzeichnis, in dem sich das Design befindet.

 

 

hmtoggle_arrow1Weitere Projekteinstellungen

Wenn Sie auf die Schaltfläche Zusätzliches Dialogfeld der Eigenschaft Weitere Projekteinstellungen klicken, wird das gleichnamige Dialogfeld aufgerufen (Abbildung unten). Sie können auswählen, ob Dateien automatisch erneut eingebettet werden sollen, wenn der Benutzer eine Simulation startet oder die Lösung auf dem Server bereitstellt.

MTDProjectPropertiesMoreSettings

Es können die folgenden Einstellungen definiert werden:

 

Timeout für erneute Bereitstellung: Die Zeitspanne in Stunden, die eine nicht mehr aktuelle Version auf dem Server belassen wird, nachdem eine neue Version einer Lösung bereitgestellt wurde. Während dieser Zeitspanne können Clients, die derzeit die ältere Lösung verwenden, die Lösung fertig ausführen. Die Standardeinstellung ist 5 Stunden.
XPath-Kompatibilitätsmodus: Bei true werden XQuery-Konstrukte, die in XPath ungültig sind, aufgelöst, damit XQuery-Anweisungen, die diese Konstrukte enthalten, mit XPath kompatibel sind und an Stellen, an denen XPath-Ausdrücke zulässig sind, verwendet werden können. Derzeit betrifft dies XQuery-Entity- und Zeichenreferenzen, die in XQuery, nicht aber in XPath zulässig sind. Wenn der XPath-Kompatibilitätsmodus auf true gesetzt ist, werden XQuery Entity- und Zeichenreferenzen in XPath als Text gelesen und nicht aufgelöst. Der Standardwert für diese Einstellung ist true.
Standard-Namespace in HTML-Dokumenten ignorieren: Da in einem XML-Dokument nur ein Standard-Namespace zulässig ist, könnte es beim Lesen von XML-Seitenquellen zu Fehlern kommen, wenn der Standard-Namespace in HTML-Dokumenten nicht ignoriert wird. Die Standardeinstellung ist true: Der HTML-Standard-Namespace wird ignoriert.
Automatische Neueinbettung: Die Einbettung bezieht sich auf das Einbetten von Seitenquellen in das Projekt (die Design-Datei). Wenn Automatische Neueinbettung aktiviert (true) ist, so werden die Seitenquellen bei der Bereitstellung oder der Simulation erneut eingebettet, um sicherzustellen, dass die neuesten Datenquelldateien eingebettet sind, sodass diese aktuell sind. Die Standardeinstellung ist true.
Gerätevisualisierung speichern: Wenn diese Einstellung ausgewählt ist, werden die Geräteeinstellungen (Gerättyp, Zoomfaktor und Seitenausrichtung) zusammen mit dem Design gespeichert. Das Design wird mit den zuletzt gespeicherten Geräteeinstellungen wieder geöffnet. Der Standardwert ist false.
Ränder oberste Ebene: Die Steuerelemente auf der obersten Ebene sind alle Steuerelemente, die sich direkt innerhalb des Designs befinden, d.h. alle Steuerelemente, die sich nicht in einer Tabelle befinden. Der Rand, den Sie in diesen Optionen für Steuerelemente auf der obersten Ebene definieren, setzt die gerätespezifischen Standardränder außer Kraft. Mit dieser Einstellung wird ein Rand für die einzelnen Seiten des Projekts definiert, sodass Sie bessere Kontrolle über das Layout haben. In Android-Geräten ist derzeit z.B. ein Standardrand von 9px definiert (siehe auch Anmerkung zu Beschriftungssteuerelementen am Ende des Absatzes); Wenn Sie einen anderen Rand für Ihre Projektseiten wünschen, können Sie den Rand mit Hilfe dieser Seiteneigenschaften anpassen. Mit der Eigenschaft Standardwert für alle wird der Rand auf allen vier Seiten definiert. Sie können auch den oberen, rechten, unteren und linken Rand einzeln definieren. Wenn eine Randeinstellung leer bleibt, wird der gerätespezifische Standardrand verwendet. (Anmerkung: Beschriftungssteuerelemente auf Android-Systemen haben einen unteren Rand von 0px. Um diese Einstellung zu ändern, ändern Sie entweder die Randeinstellungen für die oberste Ebene (diese Einstellung) oder den unteren Rand des Beschriftungssteuerelements.)

 

 


© 2019 Altova GmbH