Version 1

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Neue Funktionen >

Version 1

Im Folgenden sind die neuen Funktionen in Release-Versionen der Version 1 aufgelistet.

 

Version 1.5

Im Folgenden sehen Sie eine Liste neuer Funktionalitäten und Aktualisierungen in MobileTogether Designer Version 1.5.

 

Mit Hilfe der Aktion E-Mail senden an können während der Ausführung einer Lösung E-Mails gesendet werden.
Mit MobileTogether-Erweiterungsfunktion mt-email-attachment können Text- und Bildanhänge für E-Mails, die mit der Aktion E-Mail senden an gesendet werden, erstellt werden.
In den Textkörper von im HTML-Format gesendete E-Mails können Links platziert werden. Diese Links können auf Internet-Seiten und MobileTogether-Lösungen verweisen.
Die Steuerelement- und Seitenereignisse einer Lösung können Links auslösen, über die Sie zu anderen MobileTogether-Lösungen gelangen. Die URLs, die auf die MobileTogether-Lösungen verweisen, können URL-Abfragestrings enthalten, mit Hilfe derer ein bestimmter Seiteninhalt angezeigt wird. Siehe Erstellen von Hyperlinks zu Lösungen
Hyperlinks, die auf Lösungen verweisen, übergeben ihre URL-Abfrageparameter an die adressierte Lösung. Diese Parameter können in der globalen Variablen $MT_InputParameters gespeichert werden, von der aus sie referenziert werden können.
Es wurden drei MobileTogether-Erweiterungsfunktionen im Zusammenhang mit Links hinzugefügt: mt-run-solution-url, mt-run-solution-parameters und mt-html-anchor.
Die Aktion Schleife ermöglicht das mehrmalige Iterieren über eine Gruppe von Nodes und bietet dadurch mehr Designmöglichkeiten und Funktionalitäten in einer Lösung.
Es wurde zwei weitere Aktionen hinzugefügt: Tastatur ausblenden und Anzeige aktualisieren.
Es gibt ein neues Steuerelement: Optionsfeld.
Die Strings einer Lösung werden automatisch in der Sprache des jeweiligen Mobilgeräts angezeigt, wenn die Lösung in diese Sprache lokalisiert wurde. In dieser Release-Version können die Standardstrings und die lokalisierten Strings für jede Sprache zwischen dem Projekt und separaten XML-Dateien exportiert und importiert werden. Dadurch können Übersetzer unabhängig voneinander arbeiten, während sie die vorgegebenen Strings der Standardsprache in die verschiedenen Zielsprachen übersetzen. Jede einzelne übersetzte XML-Datei kann separat wieder in das Projekt importiert werden.
Wenn Sie die Funktion mt-load-string im Dialogfeld "XPath/XQuery-Ausdruck bearbeiten" in einen XPath-Ausdruck eingeben, werden alle im Projekt definierten benutzerdefinierten Strings in einem Popup-Fenster angezeigt. Auch der Wert des String in der aktuell ausgewählten Simulationssprache wird angezeigt.
Eine neue Funktion, mt-localized-string-name, gibt den Namen des Steuerelements oder den String-Namen des bereitgestellten (lokalisierten) String zurück.
Das Steuerelement Schaltfläche hat die neue Eigenschaft Schaltflächenaussehen, über die Sie als Schaltfläche aus einer vordefinierten Auswahl von Symbolen ein Symbol hinzufügen können.
Das Steuerelement Horizontale Linie hat die folgenden neuen Eigenschaften: Linienart, Oberer Rand, Unterer Rand.
Die Breite aller Steuerelemente kann (über die Eigenschaft Breite des Steuerelements des jeweiligen Steuerelements) als Prozentwert der Seitenbreite definiert werden.
Klick-Ereignisse wurden abhängig von der Länge des Benutzer-Klicks auf das Steuerelement in mehrere Kategorien unterteilt. Beim Antippen des Steuerelements handelt es sich um Bei Klick-Ereignisse, bei längerem Drücken auf das Steuerelement handelt es sich um Bei langem Klick-Ereignisse. Klick-Ereignisse stehen für die folgenden Steuerelemente zur Verfügung: Schaltflächen, Diagramme, Bilder und Beschriftungen.
Die Aktionen Node(s) einfügen und Node(s) anhängen verfügen über eine Option, um den/die eingefügten/angehängten Node(s) von der ursprünglichen Stelle in den Projektseitenquellen zu entfernen.
Tastatur-Shortcuts zum Hinzufügen von Aktionen zur Definition eines Ereignisses.
Jedem Steuerelement im Design können über die Eigenschaft Browser-CSS-Klasse ein oder mehrere Klassennamen zugewiesen werden. Für Klassenselektoren können in einer externen CSS-Datei, die auf dem Server bereitgestellt werden muss, Regeln definiert werden. Die Referenz auf diese externe CSS-Datei wird in den Browser-Einstellungen des Projekts definiert.
Zusätzliche CSS-Stile können in einer externen CSS-Datei gespeichert werden.
Ein neues Dialogfeld für die Browser-Einstellungen eines Projekts enthält die Einstellungen, die das Verhalten des Browsers auf dem mobilen Client-Gerät definieren.
Benutzerdefinierte Schriftarten können in ein Design eingebettet werden.
Zu den Verbesserungen im Dialogfeld "XPath/XQuery-Ausdruck bearbeiten" zählen die Anzeige interaktiver Informationen zu Funktionen und Operatoren in einem Popup-Fenster, Informationen zu globale Variablen und benutzerdefinierte Strings.
Benutzerdefinierte XPath/XQuery-Funktionen können im Dialogfeld nach Funktionsnamen geordnet in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge angezeigt werden.
Aktualisieren von Server-Einstellungen auf Client-Geräten.

 

 

Version 1.4

Im Folgenden sehen Sie eine Liste neuer Funktionalitäten und Verbesserungen in MobileTogether Designer Version 1.4.

 

Unterstützung für den Abruf und die Verarbeitung von Standortdaten, eine immens wichtige Funktion für mobile Lösungen im Transportwesen. Für Ereignisse können Aktionen zum Verfolgen, Lesen und Anzeigen von Standortdaten definiert werden. Zusätzlich dazu können in den XPath-Funktionen des Designs Altova XPath-Erweiterungsfunktionen zum Bearbeiten von Standortdaten verwendet werden. Auch für die Simulation auf dem Designer und Server können Standortdaten definiert werden, damit der Input aus Standortdaten im Simulator getestet werden kann.
Unterstützung für XQuery 3.1, wodurch neue Funktionen zur Verwendung von Zuordnungen, Arrays, Daten im JSON-Format und mehr zur Verfügung stehen. XQuery-Ausdrücke können über das Dialogfeld "XPath/XQuery-Ausdruck bearbeiten" erstellt und getestet werden.
Mit Hilfe von String-Lokalisierung (Übersetzung in zusätzliche Sprachen) können die Übersetzungen von Strings einer Lösung zusammen mit dem Projekt gespeichert werden. Die Sprache, in der die Lösung ausgeführt wird, wird automatisch ausgewählt und entspricht der Sprache des Mobilgeräts. Sie können die lokalisierten Lösungen testen, indem Sie die Simulationen in einer bestimmten Sprache ausführen.
Zu HTTP-Requests können nun neben Parametern, die im HTTP-Request definiert werden, spezielle Header-Abschnitte hinzugefügt werden.
Lösungen können miteinander verkettet werden, sodass eine nach der anderen ausgeführt wird. Die nächste auszuführende Lösung wird in einer Option der Aktion "Lösung abbrechen" definiert. [Die Aktion "Lösung abbrechen" wird seit v2.0 nicht mehr verwendet, sondern wurde durch die Aktion Lösungsausführung ersetzt.]
Simulationen ermöglichen die Darstellung für iOS7/8 und die Bearbeitung der XML-Struktur. Dank der Möglichkeit, die XML-Struktur im Simulator zu bearbeiten und die dadurch entstandenen Änderungen sofort in der Simulation zu sehen, lassen sich Lösungen besser und schneller testen.
Das Menü "Projekt" enthält Befehle zum Anzeigen (i) der verwendeten globalen Variablen und Seitenquellenvariablen; (ii) der benutzerdefinierten XPath/XQuery-Funktionen; (iii) der verwendeten Aktionsgruppen (iv) sowie der nicht verwendeten Variablen, Funktionen und Aktionsgruppen. Dies erleichtert die Wartung und Entwicklung großer, komplexer Lösungen.

 


© 2019 Altova GmbH