Generieren von Programmcode anhand des Projekts

www.altova.com Alle erweitern/reduzieren Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  AppStore Apps >

Generieren von Programmcode anhand des Projekts

Um Programmcode für Apps zu generieren, die auf Android, iOS, Windows Phone und Windows Mobilgeräten ausgeführt werden, klicken Sie auf den Befehl Datei | Programmcode für AppStore Apps generieren. Daraufhin wird ein Assistent geöffnet, der bei Auswahl aller Mobilformate aus mehreren Bildschirmen besteht. Jeder Bildschirm enthält Einstellungen für den generierten Code.

 

Click to expand/collapse1: Allgemein: Namen, Version, Sprachen, URL

MTDGenCode_01

Name der ausführbaren Datei: Der intern zum Referenzieren des Codes verwendete Name. Verwenden Sie einen Namen, der keine Leerzeichen enthält.
Sichtbarer Name: Der Name der App, der dem Benutzer angezeigt werden soll.
Version: Die Versionsnummer der App. Muss eine Ganzzahl oder eine Dezimalzahl sein. Beispiele: 1 oder 1.0 oder 1.1 oder 1.21. Falls Sie die App nicht für alle Plattformen bereitstellen möchten (z.B. weil Sie das Design einer App, die von einem App Store nicht genehmigt wurde, geändert und der Code neu generiert werden muss), gehen Sie am besten folgendermaßen vor. Erhöhen Sie die Versionsnummer um eins und generieren Sie Programmcode für die gewünschte(n) Plattform(en). Z.B.: v1.2 wird auf allen Plattformen genehmigt aber auf iOS abgeleht; v1.3 wird für iOS erstellt und für iOS genehmigt (sie wird bei anderen App Stores nicht eingereicht); v1.4 wird für alle Plattformen erstellt und von allen Stores genehmigt (d.h. Nicht-iOS-Versionen machen einen Sprung von v1.2 zu v1.4)
App-Sprachen (nur Windows App und Windows Phone): Die Benutzeroberfläche der App kann in EN, ES, FR, DE, JA angezeigt werden. Wählen Sie die Sprachen aus, die in der App enthalten sein sollen. Wenn die Sprache des Mobilgeräts eine der ausgewählten Sprachen ist, so wird die App in dieser Sprache angezeigt. Wenn die Sprache des Mobilgeräts keine der ausgewählten Sprachen ist, wird als Standardsprache der App Englisch ausgewählt. Beachten Sie, dass die Sprache der App-Oberfläche unabhängig von der Lokalisierung von Strings der Lösung ist.
URL-Schema und Host: Die URL, über die die App über einen Hyperlink gestartet wird. Die Ziel-URL des Hyperlink hat das Format: <url-schema>://<url-host>?param1=aaa&param1=aaa.  Geben Sie ein eindeutiges URL-Schema und einen eindeutigen URL-Host ein. Die Schemainformationen werden in der Manifestdatei der App gespeichert und geben für das Gerät an, dass mit der App URLs geöffnet werden können, die mit diesem Schema beginnen. Wenn der Benutzer auf einen Link mit einer URL mit diesem Schema tippt, so ruft das Gerät die Ressource auf, auf die die URL verweist - in diesem Fall ist dies die App.

 

 

Click to expand/collapse2: Benutzeroberfläche: Symbole, Copyright, Rechtliches

MTDGenCode_02

Begrüßungsbildschirme: Navigieren Sie zu den Splashscreens, d.h. den Begrüßungsbildschirmen, die im Hoch- und Querformat verwendet werden sollen. Je nach Ausrichtung des Mobilgeräts wird der  entsprechende Begrüßungsbildschirm verwendet. Bei iOS Apps wird für beide Ausrichtungen der Hochformatbildschirm bildschirmfüllend und unter Berücksichtigung des Seitenverhältnisses verwendet. Wenn Sie für bestimmte Ausrichtungen/Geräte individuelle Begrüßungsbildschirme verwenden wollen, dann weisen Sie verschiedene Begrüßungsbildschirme für verschiedene Dimensionen zu, bevor Sie den generierten Programmcode, wie hier beschrieben, erzeugen. Klicken Sie auf das Datei öffnen-Symbol, um die Bilddatei in der Standard-Bildanzeige-App des Systems zu öffnen.
Startsymbol: Das Symbol, über das die App auf dem App-Bildschirm des Mobilgeräts gestartet werden kann. Die Maximalgröße von Symbolen in Pixel beträgt 200x200. Klicken Sie auf das Datei öffnen-Symbol, um die Bilddatei in der Standard-Bildanzeige-App des Systems zu öffnen.
Copyright und Rechtliches: Der Text, der auf dem Mobilgerät angezeigt werden soll.

 

 

Click to expand/collapse3: Server: Server- und Login-Einstellungen

MTDGenCode_03

Server: Die IP-Adresse des Servers, auf dem der Workflow bereitgestellt wird.
Port: Der Port des Servers, über den die App aufgerufen werden kann. Der Port für den Client-Zugriff auf dem Server wird auf MobileTogether Server definiert. Nähere Informationen dazu finden Sie im MobileTogether Server-Benutzerhandbuch.
SSL: Wenn Sie SSL verwenden, muss dies in MobileTogether Server konfiguriert werden. Nähere Informationen dazu finden Sie im MobileTogether Server-Benutzerhandbuch.
Immer anonymes Login verwenden: Aktivieren Sie diese Option, wenn die Endbenutzer die App ohne Eingabe von Login-Informationen aufrufen können sollen. Andernfalls benötigen Endbenutzer für das Login einen Benutzernamen und ein Passwort. Nähere Informationen zum Einrichten der Anmeldeinformationen für das Login finden Sie im MobileTogether Server-Benutzerhandbuch.

 

 

Click to expand/collapse4: Rechte: Benutzer- und App-Rechte

MTDGenCode_04

Sie können einstellen, ob der Endbenutzer persistente Daten zurücksetzen darf oder nicht. App-Rechte sind Rechte, die das Betriebssystem des Mobilgeräts der App einräumt. Die Rechte, die Sie hier auswählen, werden in der Manifestdatei der App gespeichert. Bei der Installation der App überprüft das Gerät die Manifestdatei der App und informiert den Endbenutzer über die Rechte, die für die App benötigt werden. Wenn der Endbenutzer diese Rechte gewährt, so wird die App installiert und die angeforderten Rechte werden der App eingeräumt. Wenn das Design z.B. eine Aktion SMS senden enthält, so wird dieses Recht standardmäßig vordefiniert und kann nicht geändert werden. "Standortzugriff" bezieht sich auf die GPS-Standortdaten des Mobilgeräts.

 

 

Click to expand/collapse5: Codegenerierung: App-Formate und Pfad zur SPL-Vorlage

MTDGenCode_05

Aktivieren Sie die App-Formate, für die Programmcode generiert werden soll. Für die Generierung von Programmcode werden die SPL-Vorlagen für die verschiedenen App-Formate benötigt. Diese werden mit Ihrer MobileTogether Designer-Installation bereitgestellt und befinden sich hier: C:\Programme (x86)\Altova\MobileTogetherDesigner5\MobileTogetherSPL. Wenn Sie eine oder mehrere SPSL-Vorlagen anpassen, erstellen Sie eine Kopie des SPL-Vorlagenverzeichnisses (in dem die geänderten Dateien gespeichert werden sollen) und definieren Sie den Pfad zu diesem Verzeichnis auf diesem Bildschirm (siehe Abbildung oben). Die Verzeichnisstruktur des neuen Ordners muss identisch mit der des Originalverzeichnisses sein.

 

 

Click to expand/collapse6: Push-Benachrichtigungen

MTDGenCode_06

Dieser Bildschirm wird nur angezeigt, wenn für das Ereignis BeiEmpfangVonPushBenachrichtigung eine Aktion definiert ist. Geben Sie in diesem Bildschirm die Informationen ein, die Sie beim Registrieren der Push-Benachrichtigung (PN) für die verschiedenen Betriebssysteme erhalten haben (siehe Push-Benachrichtigungen in AppStore Apps). Sie können für PNs, die an Android-Geräte gesendet werden, auch eine Hintergrundfarbe für die PN auswählen.

 

 

Click to expand/collapse7: Android

MTDGenCode_07

Definiert das Zielverzeichnis, in dem der Programmcode für das Android-Format generiert wird. Sie müssen für das Android-Paket den Paketnamen definieren. Sie können außerdem Symbole für das runde Startsymbol von Android und das adaptive Startsymbol sowie die Hintergrundfarbe des adaptiven Startsymbols auswählen. Klicken Sie auf das Datei öffnen-Symbol des entsprechenden Bilds, um eine Vorschau auf die Bilddateien anzuzeigen. Das Feld Google API-Schlüssel ist aktiv, wenn das Design ein Geolocation-Karten-Steuerelement enthält. Um die Funktionalitäten des Steuerelements zu aktivieren, wird ein Google API-Schlüssel benötigt. Ein API-Schlüssel kann über Ihr Developer-Konto auf der Google Cloud-Plattform angefordert werden.

 

 

Click to expand/collapse8: iOS

MTDGenCode_08

Definiert das Zielverzeichnis, in dem der Programmcode für das iOS-Format generiert wird. Sie müssen für iOS das Bundle-ID-Präfix definieren. Stellen Sie sicher, dass das Bundle-ID-Präfix mit dem Punktzeichen . endet. So hat beispielsweise com.altova. das gewünschte Format. Die Bundle-ID wird durch Anhängen des in Bildschirm 1 angegebenen App-Namens an das Bundle-ID-Präfix erstellt. Wenn Sie definiert haben, dass die App Zugriff auf die iCloud haben soll, so wird automatisch eine iCloud Container ID generiert und in einer Datei namens <appname>.entitlements gespeichert. Diese Datei wird automatisch im Zielverzeichnis des Programmcodes erstellt. (Nähere Informationen dazu finden Sie unter Kompilieren von Programmcode: iOS). Sie können auch die Hintergrundfarbe des iOS-Startsymbols definieren.

 

 

 

Click to expand/collapse9: WindowsApp

MTDGenCode_09

Definiert das Zielverzeichnis, in dem der Programmcode für das Windows App-Format generiert werden soll. Sie müssen die Windows Publisher-ID Ihrer Firma definieren. Die Publisher-ID ist die GUID, die Ihrem Developer Account zugewiesen wurde (siehe Windows App | Voraussetzungen; Sie finden Ihre Windows Publisher ID im Dev Center auf der Seite "Account Summary" Ihres Benutzerkontos. Über den Link gelangen Sie dorthin). Außerdem können Sie auch eine Hintergrundfarbe für den Splashscreen der App auswählen. Das Feld Bing-Authentifizierung ist aktiv, wenn das Design ein Geolocation-Karten-Steuerelement enthält. Um die Funktionalitäten des Steuerelements zu aktivieren, wird ein Bing-Authentifizierungsschlüssel benötigt. Sie können einen solchen Schlüssel anfordern, nachdem Sie sich als Developer im Bing Maps Dev Center angemeldet haben.

 

 

 

Klicken Sie auf Beenden, nachdem Sie alle erforderlichen Informationen in den "Programmcode generieren"-Assistenten eingegeben haben. Daraufhin wird das Dialogfeld App auf Server bereitstellen angezeigt (Beschreibung siehe nächster Abschnitt).

 


© 2019 Altova GmbH