Sprache definieren

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Aktionen > Verschiedenes >

Sprache definieren

Wenn eine Lösung lokalisiert wurde, kann sie, je nach Spracheinstellung des Mobilgeräts, in verschiedenen Sprachen angezeigt werden. Wenn eine Lösung z.B. mit englischen Textstrings erstellt wurde, so gilt Englisch als die Standardsprache der Lösung. Wenn diese Strings nun auch auf Spanisch lokalisiert wurden (d.h., wenn sie ins Spanische übersetzt wurden), dann wird die Lösung auf Geräten in englischer Sprache automatisch englisch und auf spanischsprachigen Geräten automatisch auf Spanisch angezeigt. Entscheidend bei der Auswahl der Sprache ist, dass die Spracheinstellung des Mobilgeräts dem Codenamen einer der Lokalisierungssprachen der Lösung entsprechen muss.

 

Mit Hilfe der Aktion "Sprache definieren" kann die Lösung mit einer vom Benutzer ausgewählten Sprache neu gestartet werden, ohne dass dabei die Sprache des Geräts geändert werden muss. So kann der Benutzer etwa auf eine Schaltfläche tippen, um zu einer bestimmten Sprache zu wechseln (siehe Abbildung unten, auf der die Lösung in US-Spanisch neu gestartet wird), oder der Benutzer kann in einer Auswahlliste eine Sprache aus einer Dropdown-Liste auswählen.

MTActionSetLanguage

Geben Sie den Sprache-Land-Code (z.B. es-US oder fr-CH) oder nur den Sprache-Code (z.B. es oder fr) ein. Wenn die Aktion (zur Auswahl einer bestimmten Sprache) ausgewählt wird, wird die Sprache der Lösung gemäß der folgenden kaskadierenden Reihenfolge ausgewählt:

 

1.Wenn die Lösung eine übereinstimmende Sprache-Land-Lokalisierung (es-US oder fr-CH) enthält, werden die Strings dieser Lokalisierung verwendet, wo vorhanden.
2.Wenn es für einen String keine übereinstimmende Sprache-Land-Lokalisierung (es-US oder fr-CH) gibt, wird, falls vorhanden, der lokalisierte Sprache-String (es oder fr) verwendet.
3.Wenn es für einen String keine übereinstimmende Sprache-Land-Lokalisierung (es-US oder fr-CH) und keine Sprache-Lokalisierung (es oder fr) gibt, wird für diesen String die Standardsprache der Lösung verwendet.

 

Alternativ dazu wird die Standardsprache des Mobilgeräts verwendet. In diesem Fall bestimmt die Spracheinstellung des Geräts, welche der vorhandenen lokalisierten Sprachen verwendet wird. Es gilt dieselbe oben aufgelistete kaskadierende Reihenfolge.

 

Wenn Sie eine Simulation in einer der Sprachen, für die lokalisierte Strings definiert wurden, sehen möchten, definieren Sie die Simulationssprache über den Befehl Projekt | Simulationssprache und starten Sie anschließend eine Simulation.

 

Fehlerverarbeitung

Mit der Option Bei Fehler können Sie definieren, wie bei Auftreten eines Fehlers vorgegangen wird:

 

Skript abbrechen: Sobald ein Fehler auftritt, werden alle nach diesem Ereignis durchzuführenden Aktionen beendet. Dies ist das Standardverhalten bei Auftreten eines Fehlers. Wenn Sie möchten, dass auch bei einem Fehler fortgefahren werden soll, wählen Sie entweder die Option Weiter oder Throw aus.
Weiter: Die Aktionen werden nicht beendet. Sie können stattdessen auswählen, was in jedem der beiden Fälle (kein Fehler (Bei Erfolg) oder Auftreten eines Fehlers (Bei Fehler)) geschehen soll. So kann z.B. ein Meldungsfeld definiert werden, das den Benutzer darüber informiert, ob eine Seite erfolgreich geladen werden konnte oder nicht.
Throw: Wenn ein Fehler aufgetreten ist, wird mit dieser Option eine Ausnahme ausgelöst, die in der Variablen der Try/Catch-Aktion gespeichert wird. Mit dem Catch-Teil der Try/Catch-Aktion wird definiert, welche Aktion bei Auftreten eines Fehlers durchgeführt werden soll. Wenn kein Fehler auftritt, wird die nächste Aktion verarbeitet. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt zur Aktion "Try/Catch Ausnahme".

 

 


© 2019 Altova GmbH