Häufig gestellte allgemeine Fragen zu Altova Developer Tools

  • Haben Sie Mac-Versionen Ihrer Developer Tool Software?

    Altova Developer Tool Software steht nur für Windows-Umgebungen zur Verfügung. Um unsere Developer Tool Software auf einem Mac einsetzen zu können, müssten Sie eine Software wie z.B. Parallels verwenden.

  • Wo finde ich frühere Versionen der Software?

    Sie finden frühere Versionen der einzelnen Produkte um unteren Rand der Download-Seite für das jeweilige Produkt. Wählen Sie Ihr Produkt aus unserem Download Center aus, um fortzufahren.

  • Ich erhalte beim Installieren der Software die Fehlermeldung "Ungültiges Laufwerk", z.B. "Ungültiges Laufwerk: Z". Was kann ich tun?

    Dieses Problem kann auftreten, wenn Bibliotheksordner (d.h. "Eigene Dokumente", "Eigene Bilder" usw.) auf einem Netzlaufwerk gespeichert sind. Um das Problem zu beheben, verschieben Sie solche Ordner vorübergehend auf Ihre lokale Festplatte, installieren Sie die Software, starten Sie die Applikation und beenden Sie diese wieder. Anschließend können Sie die oben genannten Ordner wieder auf Ihr Netzlaufwerk verschieben.

  • Ich erhalte bei der Installation der Software die Fehlermeldung "Interner Fehler 2738". Was kann ich tun?

    Dieser Fehler tritt auf, wenn es ein Problem mit der VBScript-Unterstützung auf Ihrem System gibt. Die Lösung dazu finden Sie im Microsoft Forum.

  • Ich möchte meine eigene Applikation in Visual Studio erstellen, die auf die Benutzeroberfläche und Funktionalitäten Ihrer Developer Tools Software, d.h. XMLSpy, MapForce, StyleVision oder UModel, zugreift. Was benötige ich?

    Sie müssen das Integrationspaket für die jeweilige Developer Tool Software, die in Ihre Applikation eingebettet werden soll (d.h. XMLSpy, MapForce, StyleVision oder UModel) installieren. Wenn Sie das Integrationspaket installieren, wird zur Toolbox in Visual Studio ein Steuerelement hinzugefügt. Dieses Steuerelement kann anschließend in Ihrer Applikation verwendet werden.

  • Ich habe die 64-Bit-Version Ihrer Developer Tool Software installiert und versuche, das 64-Bit-Integrationspaket für Visual Studio zu installieren, aber die Option "Microsoft Visual Studio Plug-in installieren" ist ausgegraut. Warum?

    Visual Studio ist eine 32-Bit-Applikation und benötigt daher ein 32-Bit Plug-in. Wenn Sie Ihre Desktop Developer Software, d.h. XMLSpy, MapForce, StyleVision oder UModel, in Visual Studio integrieren möchten, müssen Sie sowohl die 32-Bit-Version der Software als auch das 32-Bit-Integrationspaket für diese Software installlieren.

  • Wenn ich versuche, von meiner Altova Developer Tool-Software aus eine Verbindung zu einer Datenbank herzustellen, erhalte ich die Fehlermeldung "Provider wurde nicht gefunden". Warum?

    Höchstwahrscheinlich liegt die Ursache darin, dass die Architektur nicht übereinstimmt, d.h. Sie versuchen mit einem 32-Bit-Datenbanktreiber von einer 64-Bit-Version unserer Developer Tool-Software aus (oder umgekehrt) eine Verbindung zur Datenbank herzustellen. Wenn Sie eine 32-Bit-Version unserer Developer Tool Software verwenden, müssen Sie für die Herstellung einer Datenbankverbindung einen 32-Bit-Datenbanktreiber verwenden. Ebenso müssen Sie bei Verwendung einer 64-Bit-Version unserer Developer Tool Software für die Herstellung einer Datenbankverbindung einen 64-Bit-Datenbanktreiber verwenden.

  • Wo finde ich Informationen über die Vorteile der Verwendung der 64-Bit-Version von Altova-Software sowie mögliche Auswirkungen?

    Informationen über die Vorteile sowie mögliche Auswirkungen der Verwendung von 64-Bit-Versionen unserer Software finden Sie hier.

Häufig gestellte Fragen zu XMLSpy

  • Warum kann ich eine WSDL-Datei in der grafischen WSDL-Ansicht von XMLSpy nicht öffnen?

    Die grafische Bearbeitung von WSDL-Dateien wird nur in der Enterprise Edition von XMLSpy unterstützt. Wenn Sie die Professional Edition von XMLSpy haben und ein Upgrade auf die Enterprise Edition erwerben möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Verkaufsabteilung.

  • Ich möchte in XMLSpy eine Liste aller XPaths in einem XML-Instanzdokument anzeigen. Wie geht das?

    Um den XPath für einen bestimmten Node in einer XML-Datei zu erhalten, klicken Sie in der Grid- oder Textansicht von XMLSpy mit der rechten Maustaste auf den Node und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "XPath kopieren" aus.

    Um die XPaths für alle Nodes zu erhalten, müssten Sie anhand des mit Ihrer XML-Instanzdatei verknüpften XSD-Schemas Schemadokumentation generieren.

    • Öffnen Sie die XML-Schema-Datei (.xsd) in der Schema-Design-Ansicht von XMLSpy.
    • Wählen Sie im Menü "Schema-Design" die Option "Dokumentation generieren".
    • Aktivieren Sie das Optionsfeld "Benutzerdefiniertes Design für...".
    • Navigieren Sie zur Datei “%AltovaSchemaDoc%\XPathGenerator.sps”.
    • Klicken Sie auf "OK", um die Dokumentation zu generieren. HINWEIS: Für diese Funktion muss zusätzlich zu XMLSpy StyleVision auf Ihrem Rechner installiert (und lizenziert) sein.

  • Wenn ich zwischen der Schema- und der Text-/Grid-Ansicht von XMLSpy wechsle, werden einige meiner Kommentare verschoben. Was kann ich tun?

    Verwenden Sie anstelle von Kommentaren Annotationen. Annotationen werden nicht verschoben. Kommentare zu einer XML-Schema-Datei werden am besten über in XML-Schema beschriebene Annotationen hinzugefügt.

  • Kann ich die XMLSpy API verwenden, um eine XML-Datei über ein Programm zu validieren oder eine XML-Datei ohne Interaktion durch den Benutzer zu transformieren?

    Ja, Sie können die XMLSpy API verwenden, um eine XML-Datei zu validieren oder zu transformieren, etwas Interaktion mit dem Benutzer ist jedoch erforderlich. Wenn Sie die Validierung oder Transformation komplett automatisieren möchten, müssen Sie dazu RaptorXML Server und seine API/Befehlszeile verwenden.

Häufig gestellte Fragen zu MapForce

  • Wie kann ich Dateien mit Trennzeichen oder festen Längen, die mehrere unterschiedliche Datensatztypen enthalten, in MapForce parsen / generieren?

    Sie können Textdateien mit Trennzeichen oder festen Textlängen, die mehrere Datensatztypen haben (Überschrift / Details-Struktur) parsen / generieren, indem Sie eine FlexText-Vorlage erstellen und diese in Ihr Mapping einfügen. FlexText-Vorlagen können mit Hilfe des Tools "FlexText" erstellt werden. Dieses Tool ist in der MapForce Enterprise Edition enthalten.

  • Ich habe in MapForce ein Mapping erstellt. Wie kann ich die Logik dieses Mappings außerhalb von MapForce ausführen, um es zu automatisieren?

    Bei der Erstellung eines Mappings in MapForce kann der Benutzer zum Register "Ausgabe" wechseln, um das Mapping (anhand der zur Design-Zeit bereitgestellten Ausgangsdaten) auszuführen. Diese Methode eignet sich für Entwicklungszwecke, d.h. um zu überprüfen, ob mit dem Mapping die richtigen Ergebnisse erzielt werden. In einer Produktionsumgebung müssen die meisten Abläufe jedoch auf irgendeine Weise automatisiert werden, damit keine Interaktion durch den Benutzer mehr erforderlich ist.

    Um zu verstehen, wie die Ausführung der Mapping-Logik automatisiert werden kann, muss man verstehen, in welchen Sprachen Mapping-Logik generiert werden kann und wie die Mapping-Logik in einer bestimmten Sprache (außerhalb von MapForce) ausgeführt werden kann.

    Die folgenden Zielsprachen werden von der MapForce Enterprise Edition unterstützt:

    • XSLT 1.0
    • XSLT 2.0
    • XQuery 1.0
    • C#
    • Java
    • C++
    • BUILT-IN

    Welche dieser Zielsprachen für ein bestimmtes Mapping zur Verfügung stehen, hängt davon ab, welche Datenformate, Funktionen und Komponenten in diesem Mapping verwendet werden.

    Bei Auswahl von “XSLT”, “XSLT2” oder “XQuery” als Zielsprache können anhand eines Mappings XSLT 1.0, XSLT 2.0 oder XQuery-Dateien generiert werden. Die anhand eines Mappings generierten XSLT 1.0-, XSLT 2.0- oder XQuery-Dateien enthalten die Mapping-Logik zum Transformieren der XML-Quelldaten in das gewünschte Ausgabeformat. Für die Transformation der XML-Quelldaten muss die generierte XSLT 1.0-, XSLT 2.0- oder XQuery-Datei (zusammen mit den Quelldaten) zur Verarbeitung an einen XSLT- oder XQuery-Prozessor wie z.B. RaptorXML Server übergeben werden. RaptorXML kann programmatisch über eine API, über die Befehlszeile oder über FlowForce Server aufgerufen werden. Durch Aufruf der RaptorXML API über ein Programm, das Schreiben einer Batch-Datei zum Aufruf von RaptorXML über die Befehlszeilenschnittstelle oder Einrichten eines FlowForce "Auftrags", der RaptorXML Server aufruft, können Sie die Ausführung von XSLT- oder XQuery-Transformationen automatisieren.

    Wenn Sie als Zielsprache “Java”, “C#” oder “C++” auswählen, können Sie Java-, C#- oder C++-Code anhand eines Mappings generieren. Die anhand eines Mappings generierten Java-, C#- oder C++-Codedateien enthalten die Mapping-Logik zum Transformieren der Quelldaten in das/die gewünschte/n Ausgabeformat/e. Wenn Sie den generierten Code in seinem aktuellen Zustand kompilieren, erhalten Sie eine Konsolenapplikation, die das Mapping ausführt. Die Ausführung der Konsolenapplikation kann durch Erstellen einer Batch-Datei automatisiert werden. Wenn Sie die Standardkonsolenapplikation nicht verwenden möchten, sondern den generierten Code lieber in Ihren eigenen Code integrieren würden, rufen Sie einfach die "run"-Methode des Objekts, das das Mapping repräsentiert, von Ihrem eigenen Code aus auf.

    Bei Auswahl von "BUILT-IN" als Zielsprache können Sie Ihr Mapping zu einer ".mfx"-Datei kompilieren. Eine ".mfx"-Datei muss mit MapForce Server ausgeführt werden. MapForce Server kann programmatisch über die API, über die Befehlszeilenschnittstelle oder durch Einrichten eines FlowForce "Auftrags", der MapForce Server aufruft, ausgeführt werden. Durch Aufruf der MapForce Server API über ein Programm, das Schreiben einer Batch-Datei zum Aufruf der Befehlszeilenschnittstelle von MapForce Server oder Einrichten eines FlowForce "Auftrags", können Sie die Ausführung des Mappings automatisieren.

    Von den oben angeführten Zielsprachen ist die Option "BUILT-IN", die Sprache, die die wenigsten Einschränkungen mit sich bringt und die höchste Leistung bietet. Wenn Sie daher nicht an eine bestimmte Zielsprache gebunden sind, empfiehlt es sich, die Option "BUILT-IN" zu verwenden. Zum Automatisieren der Ausführung von Mappings mit der Zielsprache "BUILT-IN" benötigen Sie MapForce Server. Für komplexere Automatisationsaufgaben empfiehlt sich (zusätzlich zu MapForce Server) die Zuhilfenahme von FlowForce Server. Mit Hilfe von FlowForce Server können Sie komplexe Abläufe automatisieren.

  • Bietet MapForce Unterstützung für Nicht-Standard-EDI-Dateien?

    Wenn Sie nicht standardkonforme EDI-Transaktionen verarbeiten müssen, können Sie die EDI-Konfigurationsdateien anpassen, damit solche Transaktionen unterstützt werden.

  • Auf meinem Rechner wird beim Ausführen eines Mappings in MapForce der Arbeitsspeicher zu knapp. Was kann ich tun?

    Versuchen Sie folgende Lösungen:

    • Versuchen Sie, das Mapping in MapForce mit dem "BUILT-IN"-Prozessor auszuführen, falls dieser nicht bereits ausgewählt ist. Der "BUILT-IN"-Prozessor ist die einzige Zielsprache in MapForce, die echtes Daten-Streaming unterstützt (wodurch größere Datenmengen verarbeitet werden können).
    • Versuchen Sie es mit der 64-Bit-Version von MapForce, da diese mehr Arbeitsspeicher verwerten kann, als die 32-Bit-Version.
    • Erhöhen Sie den verfügbaren Arbeitsspeicher auf Ihrem Rechner.
    • Wenn Sie anhand Ihres Mappings Java-Code generieren, können Sie versuchen, den für jvm (Java Virtual Machine) verfügbaren Heap-Platz zu vergrößern.

  • Benötige ich zum Ausführen von Mappings, für die der "BUILT-IN"-Prozessor in MapForce verwendet wird, neben MapForce Server auch FlowForce Server?

    In MapForce erstellte Mappings, deren Ziel der "BUILT-IN"-Prozessor ist, müssen mit MapForce Server ausgeführt werden. Durch Verwendung der MapForce Server-Befehlszeilenschnittstelle oder der MapForce Server API zur Ausführung von ".mfx"-Dateien können Sie mit minimalem Aufwand EINFACHE Automatisationsszenarien entwickeln. Viele Situationen erfordern jedoch komplexere Automatisationsaufgaben. Für solche Szenarien empfehlen wir, ergänzend zu MapForce Server FlowForce Server zu verwenden.

    FlowForce Server unterstützt die folgenden Funktionalitäten zur Erstellung komplexer Automationsabläufe:

    • Dateisystem-Trigger
    • Zeit-Trigger
    • HTTP-Trigger
    • Fehlerbehandlung
    • Ablaufsteuerung
    • Zugriffskontrolle
    • Protokollierung
    • BUILT-IN Funktionsbibliotheken

    Beachten Sie, dass FlowForce Server nicht als Alternative zu MapForce Server, sondern ergänzend zu MapForce Server verwendet wird, d.h. FlowForce Server ruft für die eigentliche Ausführung des Mappings intern MapForce Server auf.

Häufig gestellte Fragen zu StyleVision

  • Kann StyleVision PDF-Dateien in XML-Dateien konvertieren?

    Sie können mit der StyleVision Enterprise Edition Stylesheets generieren, die die Transformation von XML in PDF ermöglichen. Altova hat keine Tools, die PDF-Dateien in XML-Dateien konvertieren können.

  • Kann ich vorhandene XSLT-Stylesheets mit StyleVision bearbeiten?

    Sie können vorhandene XSLT-Stylesheets in StyleVision importieren, um diese als Basis für ein StyleVision-Design zu verwenden, möglicherweise werden jedoch nicht alle XSLT-Konstrukte importiert.