Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova MapForce 2020 Professional Edition

Wenn Sie den Debugger starten (durch Drücken von F5, F11 oder Strg + F11), führt MapForce das Mapping im Debug-Modus aus.

Im Debug-Modus ist ein Mapping schreibgeschützt. Sie können Komponenten im Mapping-Bereich zwar verschieben, doch stehen die meisten Befehle nicht zur Verfügung. Dazu gehören Befehle wie die Mapping-Validierung, die Bereitstellung von Mappings, Codegenerierung, die Dokumentation von Mappings, das Hinzufügen neuer Komponenten zum Mapping-Bereich oder das Neuladen bestehender Mappings sowie andere Befehle.

Im Debug-Modus können Sie den Kontext, der für die Erzeugung eines bestimmten Werts verantwortlich ist, analysieren. Diese Informationen stehen direkt im Mapping sowie in den Fenstern "Werte", "Kontext" und "Breakpoints" zur Verfügung. Diese Fenster werden standardmäßig angezeigt, wenn Sie den Debugger starten, und ausgeblendet, wenn Sie den Debugger anhalten.

 

MapForce befindet sich solange im Debug-Modus (und das Mapping ist so lange schreibgeschützt), bis Sie das Debuggen durch Drücken von Umschalt + F5 (oder durch Klicken auf die Symbolleisten-Schaltfläche Debugger anhalten ic-StopDebugger_cmd) beenden.

 

Im folgenden Bild sehen Sie ein Beispielmapping (SimpleTotal.mfd aus dem Verzeichnis <Dokumente>\Altova\MapForce2020\MapForceExamples\), das schrittweise (mit F11) debuggt wird.

gui_debugger

Die MapForce Entwicklungsumgebung im Debug-Modus

Im Folgenden sind die optischen Hinweise und andere Informationen beschrieben, die MapForce im Debug-Modus zur Verfügung stellt.

 

 

Der Mapping-Bereich

Im Debug-Modus werden im Mapping-Bereich die folgenden zusätzlichen Informationen angezeigt:

 

Daten-Overlays (siehe unten) zeigen den aktuellen Wert sowie damit in Zusammenhang stehende Werte in der Nähe der jeweiligen Konnektoren an.

Der aktuelle Kontext (der im Fenster "Kontext" als Struktur angezeigt wird), wird folgendermaßen gekennzeichnet:

oKonnektoren im Kontext werden magentafarben gestreift angezeigt ( ic-datapoint_context_overlay ).

oKonnektoren in nicht eindeutigem Kontext werden magentafarben gepunktet angezeigt ( ic-datapoint_context_ambiguous_overlay ).

oKonnektoren im Kontext werden magentafarben gestreift angezeigt.

oKonnektoren in nicht eindeutigem Kontext werden magentafarben gestreift, jedoch heller angezeigt.

Die Stelle, die gerade ausgeführt wird, wird mit einem grünen Konnektorsymbol ( ic-datapoint_current_overlay ) markiert.

 

 

Daten-Overlays

Die von den einzelnen Konnektoren verarbeiteten Werte werden in der Nähe des entsprechenden Konnektors als Daten-Overlays (kleine Rechtecke) angezeigt. Das gerade ausgewählte Daten-Overlay wird durch eine dicke rote Umrandung markiert. Werte, die sich seit dem letzten Schritt geändert haben, werden dunkelrot angezeigt. Bei Nodes mit einfachem Inhalt werden im Daten-Overlay zwei Werte kombiniert, nämlich Node-Name und Wert. Wenn vor der aktuellen Ausführungsposition mehrmals über den Node-Namen iteriert wurde, wird der Index der aktuellen Iteration durch die Zahl in eckigen Klammern angegeben.

 

Daten-Overlays weisen das folgende Verhalten auf:

 

Wenn Sie den Mauszeiger über ein Daten-Overlay positionieren, so wird dieses Overlay vorübergehend im Vordergrund angezeigt, wenn Sie darauf klicken, so wird es permanent im Vordergrund angezeigt. Durch Anklicken wird auch der entsprechende Konnektor ausgewählt.

Daten-Overlays können durch Ziehen mit der Maus verschoben werden.

Daten-Overlays werden verschoben, wenn eine Komponente verschoben wird. Wenn die Daten-Overlays einander daher überlappen, weil sich die Komponenten zu nahe nebeneinander befinden, ziehen Sie die Komponenten an eine andere Stelle im Mapping-Bereich, um mehr Platz zu haben. Die Daten-Overlays werden zusammen mit der Komponente verschoben.

Wenn Sie auf ein Daten-Overlay klicken, so wird sein Wert im Fenster "Werte" angezeigt.

Wenn Sie auf einen Konnektor klicken, wird auch sein Daten-Overlay ausgewählt.

 

Breakpoints

Breakpoints sind gesetzte Meilensteine, an denen das Mapping während der Ausführung im Debug-Modus unterbrochen werden soll. Breakpoints sind bereits aus anderen integrierten Entwicklungsumgebungen bekannt. Im Gegensatz zu anderen Entwicklungsumgebungen, in denen Sie Breakpoints zu einer Codezeile hinzufügen, kann ein Breakpoint in MapForce zu einem Input- oder Output-Konnektor (kleines Dreieck links oder rechts von der Verbindung) hinzugefügt werden. Im Mapping-Bereich werden Breakpoints als rote Kreise angezeigt. Alle definierten Breakpoints werden außerdem im Fenster "Breakpoints" angezeigt. Siehe auch Hinzufügen und Entfernen von Breakpoints.

 

Aktuelle Debugger-Position

Die Position des Debuggers wird durch ein grünes Dreieck ( ic-datapoint_current_overlay ) gekennzeichnet. Dabei handelt es sich entweder um einen Input- oder einen Output-Konnektor einer Komponente.

 

Außerdem wird der gerade verarbeitete Wert im Fenster "Werte" auf dem Register "Kontext" angezeigt.

 

Der aktuellen Mapping-Kontext wird durch magentafarben gestreifte Verbindungen und/oder Konnektoren gekennzeichnet. Dieselben Informationen werden außerdem im Fenster "Kontext" in Form einer hierarchischen Struktur angezeigt (siehe Verwendung des Fensters "Kontext").

 

Wenn Sie den Kontext eines Werts manuell setzen, so befindet sich die aktuelle Debugger-Position auf einer Position, die sie in Bezug auf die aktuelle Ausführungsposition in der Vergangenheit befindet. Um die aktuelle Ausführungsposition von der in der Vergangenheit liegenden zu unterscheiden, kann der Konnektor der "aktuellen Position" im Debugger in den folgenden Farben angezeigt werden.

 

ic-datapoint_current_overlay

Grün ist die "Gegenwart". Damit wird die aktuelle Ausführungsposition markiert (siehe Anzeigen des aktuellen Werts eines Konnektors).

datapoint_contextfocus_overlay

Gelb ist die "Vergangenheit". Diese Farbe zeigt an, dass Sie sich einen Konnektor, der sich in Bezug auf die aktuelle Ausführungsposition in der Vergangenheit befindet, ansehen. Dies kann der Fall sein, wenn Sie einen Kontext manuell definiert haben (siehe Definieren des Kontexts für einen Wert).

 

 

Fenster "Werte"

Im Fenster "Werte" finden Sie Informationen über die von einem Mapping verarbeiteten Werte. In diesem Fenster sehen Sie, was an der aktuellen Ausführungsposition bzw. in einem von Ihnen selbst definierten bestimmten Kontext vom Mapping verarbeitet wird. Siehe auch Verwendung des Fensters "Werte".

 

 

Fenster "Kontext"

Im Fenster "Kontext" sehen Sie eine hierarchische Ansicht der Nodes und Funktionen, die für die aktuelle Debugger-Position relevant sind. Siehe auch Verwendung des Fensters "Kontext".

 

 

Fenster "Breakpoints"

Im Fenster "Breakpoints" wird die Liste der seit dem Start von MapForce erstellten Debugging Breakpoints angezeigt. Falls Sie in mehreren Mappings Breakpoints definiert haben, so werden alle davon im Fenster "Breakpoints" angezeigt. Siehe auch Verwendung des Fensters "Breakpoints".

© 2019 Altova GmbH