Zustandsdiagramm-Elemente

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  UML-Diagramme > Verhaltensdiagramme > Zustandsdiagramm >

Zustandsdiagramm-Elemente

ic-state-ps-initial Startzustand (Pseudozustand)

Der Beginn eines Prozesses.

 

ic-state-final Endzustand

Das Ende der Abfolge von Prozessen.

 

ic-state-ps-entry Eintrittspunkt (Pseudozustand)

Der Eintrittspunkt eines Zustandsautomaten oder eines zusammengesetzten Zustands.

 

ic-state-ps-exit Austrittspunkt (Pseudozustand)

Der Austrittspunkt eines Zustandsautomaten oder eines zusammengesetzten Zustands.

 

ic-state-ps-choice Entscheidung

Dieses Element stellt eine dynamische bedingte Verzweigung dar, wobei einander gegenseitig ausschließende Guard Trigger ausgewertet werden (OR Operation).

 

ic-state-ps-junction Kreuzung (Pseudozustand)

Dieses Element stellt das Ende der OR-Operation dar, die durch das Element "Entscheidung" definiert ist.

 

ic-state-ps-terminate Beendung (Pseudozustand)

Das Anhalten der Ausführung des Zustandsautomaten.

 

ic-state-ps-fork Gabelung (Pseudozustand)

Fügt eine vertikale Gabelungsleiste ein.

Dient zum Aufteilen von Sequenzen in nebenläufige Untersequenzen.

 

ic-state-ps-fork-horiz Gabelung horizontal (Pseudozustand)

Fügt eine horizontale Gabelungsleiste ein.

Dient zum Aufteilen von Sequenzen in nebenläufige Untersequenzen.

 

ic-state-ps-join Vereinigung (Pseudozustand)

Vereinigt/führt zuvor definierte Untersequenzen zusammen. Alle Aktivitäten müssen abgeschlossen sein, bevor Sie fortfahren können.

 

ic-state-ps-join-horiz Vereinigung, horizontal (Pseudozustand)

Vereinigt/führt zuvor definierte Untersequenzen zusammen. Alle Aktivitäten müssen abgeschlossen sein, bevor Sie fortfahren können.

 

ic-state-ps-deepH DeepHistory

Ein Pseudozustand, der den zuvor aktiven Zustand in einem zusammengesetzten Zustand wiederherstellt.

 

ic-state-ps-shallH ShallowHistory

Ein Pseudozustand, der den Ausgangszustand eines zusammengesetzten Zustands wiederherstellt. Alle Pseudozustandselemente können in einen anderen "Typ" geändert werden, indem Sie auf dem Register "Eigenschaften" den Eintrag in der Auswahlliste "Art" ändern.

 

pseudo-change

 

ic-state-connpt-ref Verbindungspunktreferenz

Eine Verbindungspunktreferenz stellt eine Verwendung (als Teil eines Unterautomatenzustands) eines Eintritts-/Austrittspunkts dar, der in der Zustandsautomatenreferenz durch den Unterautomatenzustand definiert ist.

 

So fügen Sie Eintritts- oder Austrittspunkte zu einer Verbindungspunktreferenz hinzu:

Der Zustand, mit dem der Punkt verbunden ist, muss selbst einen Unterautomatenzustand referenzieren. (sichtbar auf dem Register "Eigenschaften").
Dieser Unterautomat muss einen oder mehrere Eintritts- oder Austrittspunkte enthalten.

 

ic-state-transitioni Transition

Eine direkte Beziehung zwischen zwei Zuständen. Ein Objekt im ersten Zustand führt eine oder mehrere Aktionen durch und tritt anschließend abhängig von einem Ereignis und der Erfüllung etwaiger Guard-Bedingungen in den zweiten Zustand ein. Transitionen haben einen Event-Trigger, (eine) Guard-Bedingung(en), eine Aktion (Verhalten) und einen Zielzustand. Die folgenden Ereignis-Unterelemente werden unterstützt:

 

ReceiveSignalEvent
SignalEvent
SendSignalEvent
ReceiveOperationEvent
SendOperationEvent
ChangeEvent.

 

ic-create-op-inTarg Automatische Erstellung von Operationen in der Zielkomponente durch Eingabe von Operationsnamen ein-/ausschalten

 

Wenn Sie die Schaltfläche "Automatische Erstellung von Operationen in der Zielkomponente durch Eingabe von Operationsnamen ein-/ausschalten" aktivieren, wird die entsprechende Operation in der referenzierten Klasse automatisch erstellt, wenn Sie eine Transition erstellen und einen Namen myOperation() eingeben.

 

Anmerkung: Operationen können nur dann automatisch erstellt werden, wenn sich der Zustandsautomat innerhalb einer Klasse oder Schnittstelle befindet.


© 2019 Altova GmbH