Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova MobileTogether Designer

Verbindungen zu PostgreSQL-Datenbanken können entweder als native Verbindung oder über ODBC, JDBC und andere Treiber hergestellt werden. Der Vorteil einer nativen Verbindung ist, dass keine Treiber auf Ihrem System installiert werden müssen. Wenn Sie Dateien für die Ausführung auf einem Linux- oder macOS-Server bereitstellen möchten, müssen auch auf dem Zielserver keine Treiber installiert werden.

 

Wenn Sie die Verbindung lieber über einen nicht nativen Treiber herstellen möchten, lesen Sie in den folgenden Kapiteln nach:

 

Einrichten einer JDBC-Verbindung

Verbinden mit PostgreSQL (ODBC)

 

Wenn Sie eine native Verbindung zu PostgreSQL herstellen möchten, befolgen Sie die unten stehenden Anleitung. Um fortzufahren, benötigen Sie die folgenden Informationen: Host-Name, Port, Datenbankname, Benutzername und Passwort.

 

 

So richten Sie eine native PostgreSQL-Verbindung ein:

1.Starten Sie den Datenbank-Verbindungsassistenten.

2.Klicken Sie auf PostgreSQL-Verbindungen.

3.Geben Sie den Host (localhost, wenn PostgreSQL auf demselben Rechner ausgeführt wird), Port (normalerweise 5432, dies ist optional), den Datenbanknamen, den Benutzernamen und das Passwort in die entsprechenden Felder ein.

dbc_postgresql_native

4.Klicken Sie auf Verbinden.

 

 

Wenn sich der PostgreSQL-Datenbankserver auf einem anderen Rechner befindet, beachten Sie die folgenden Punkte:

 

Der PostgreSQL-Datenbankserver muss so konfiguriert sein, dass er Verbindungen von Clients zulässt. Insbesondere muss die Datei pg_hba.conf so konfiguriert werden, dass sie nicht lokale Verbindungen zulässt. Außerdem muss die Datei postgresql.conf so konfiguriert werden, dass sie eine listen-Verbindung zu bestimmten ID-Adressen und einem bestimmten Port hat. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu PostgreSQL (https://www.postgresql.org/docs/9.5/static/client-authentication-problems.html).

Der Server-Rechner muss so konfiguriert sein, dass er Verbindungen am angegebenen Port (normalerweise 5432) durch die Firewall zulässt. So müssen Sie z.B. eventuell auf einem Windows-Datenbankserver eine Regel erstellen, damit Verbindungen über Port 5432 durch die Firewall zugelassen werden. Wählen Sie dazu Systemsteuerung > Windows Firewall > Erweiterte Einstellungen > Eingehende Regeln.

© 2019 Altova GmbH