UModel - UML-Tool für Software Modellierung und Applikationsentwicklung

UML-Tool für Software Modellierung und Applikationsentwicklung
Altova UModel® 2015 ist die Ausgangsbasis für erfolgreiche Software-Entwicklung. Erstellen Sie visuelle Applikationsmodelle und generieren Sie Java-, C#- oder Visual Basic .NET-Code und Projektdokumentation oder erstellen Sie durch Reverse Engineering UML 2-Diagramme bestehender Programme, bearbeiten Sie Ihre Entwürfe und generieren Sie den Code neu. Das UML-Tool UModel ermöglicht visuelles Software-Design für jedes Projekt.

Gratis testen

UML-Software-Modellierung

Altova UModel® 2015 bietet eine visuelle Benutzeroberfläche mit zahlreichen Funktionen, die Ihnen bei der Arbeit mit UML helfen und enthält viele leistungsstarke Funktionen für die komplexeren Aspekte der UML-Software-Entwicklung. UModel® 2015 unterstützt alle 14 UML 2.4 Diagrammtypen sowie ein UML-Diagramm für XML-Schemas und eines zum Modellieren von Tabellen in gebräuchlichen SQL-Datenbanken und ist somit ein vielseitiges Tool für moderne Software-Projekte. Mehr 

UML Code Engineering

UModel® 2015 enthält die Code Engineering-Funktionen, die Sie für die Entwicklung praxisorientierter Applikationen benötigen: Generieren von Java-, C#- und Visual Basic NET-Code, Reverse Engineering von Java-, C#- und Visual Basic NET Code oder Binärdateien zur Erstellung von UML-Modellen und bidirektionales Synchronisieren von Code und Modell mittels Round Trip Engineering. Mehr 

Business Process Modeling

Ob Sie nun ein eigenes BMPN-Tool für Geschäftsanalysen benötigen oder Dokumentation oder Geschäftsregeln in ein Software-Entwicklungsprojekt integrieren möchten, UModel bietet Diagrammfunktionen für ein breites Spektrum an privaten (internen) und öffentlichen Geschäftsaktivitäten. UModel unterstützt BPMN 1.0 und 2.0 Geschäftsprozessdiagramme, BPMN 2.0-Choreographie- und Kollaborationsdiagramme und ermöglicht den Modellaustausch mit anderen BPMN-Tools über XMI. Mehr 

Unterstützung für die Arbeit im Team

Je mehr Entwickler an einem Projekt arbeiten, desto mehr Vorteile bringt die UML-Software-Modellierung. UModel® 2015 enthält Funktionen für die Zusammenarbeit im Team, wie z.B. Unterprojekte, freigegebene Pakete, Versionskontrollunterstützung, automatisierte Generierung von Projektdokumentation, Integration mit Visual Studio und Eclipse und eine API zur Automatisierung wiederholter Aktionen. Mehr 

Projektanforderungen:

Use Case-Diagramme werden oft separat von anderen Software-Architekturdiagrammen betrachtet, da damit Schnappschüsse der Projektanforderungen festgehalten werden und damit der Einsatzbereich einer zu entwickelnden Applikation definiert wird.

UModel

Erschwingliche High-End-Funktionalitäten ab 119 Euro

Verfügbar in drei Editionen zum Preis von nur €119 bis €299 ($149 bis $379) pro Benutzer, eignet sich Altova UModel als kostengünstiges Tool für Einzelentwickler oder ganze Teams.

Schon die UModel Basic Edition unterstützt alle 14 UML-Diagrammtypen, Code Engineering für Java, C# und Visual Basic und die automatische Generierung von Projektdokumentation. Endlich ein leistbares Tool mit umfangreichen UML-Funktionen zur schnelleren Entwicklung von beliebig großen Projekten!

Eine ausführliche Liste der Funktionen in den einzelnen Editionen finden Sie im UModel-Editionsvergleich.

 

 

UML-Modellierfunktionen

Visuelle UModel-Modellierungstools:

  • Eigene Symbolleiste für jeden Diagrammtyp
  • Eingabehilfen und Schnellbearbeitungsschaltflächen
  • Cascading Styles für Farben, Schriftarten, Linienstärke und mehr
  • Anpassbares Ausrichtungsraster
  • Layout-Symbolleiste zur Definition von Elementgröße, Ausrichtung und mehr
  • Selektives Ein- und Ausblenden von Elemente auf verschiedenen Diagrammebenen
  • Rückgängigmachen/Wiederherstellen
Visuelle UML-Modellierungstools in Altova UModel

Mit praktischen Funktionen und einer visuellen Benutzeroberfläche macht die UML-Modellierung Spaß

Wie bei allen Altova-Produkten können Sie die UModel® 2015 Benutzeroberfläche vollständig anpassen. Alle Eigenschaften von UML- Diagrammen – Größe, Position, Farbe, Schriftarten und Linienstile - können beliebig angepasst werden. Über das Fenster "Stile" haben Sie Zugriff auf alle Anzeigeoptionen und können einzelne Elemente, eine ausgewählte Gruppe oder eine ganze Kategorie ändern. Sie können auch Farben aus einer Farbpalette auswählen, oder einzelnen Elementen, ganzen Gruppen und Familien oder dem gesamten Projekt benutzerdefinierte Farben zuweisen.

Flexible Layout-Optionen ermöglichen eine klare und logische Strukturierung Ihrer Modelle. Die Diagrammelemente können an einem Hintergrundraster ausgerichtet werden. Bei der Erstellung neuer Elemente oder beim Ziehen vorhandener Elemente im Hauptfenster helfen Hilfslinien bei der Ausrichtung an anderen Elementen.

Die Layout-Symbolleiste enthält mehrere Diagrammelemente sowie Symbole zum Anpassen der Ausrichtung, Größe, Abstände, zum Auswählen von Linienstilen zum Zeichnen von Transitionen, Generalisierungen, Assoziationen und anderen Verbindungslinien.

Jeder Diagrammtyp verfügt über eine eigene Symbolleiste, sodass auf dem Bildschirm nicht zu viele unnötige Symbole zu sehen sind. Sie können die Textbezeichnungen der Symbolleiste und die Symbolleiste selbst ein- oder ausblenden.

Anzeige einer Assoziationsverbindung in Altova UModel
Layout-Ausrichtungshilfen in Altova UModel
UML-Diagrammebenen Altova UModel

UModel-Eingabehilfen

Eingabehilfenfenster links vom Hauptdiagramm helfen bei der Definition und Anzeige Ihrer Modelle. Für die Anzeige können Sie zwischen der Modell-Struktur, der Diagramm-Struktur oder Favoriten wählen.

Weitere Fenster bieten Zugriff auf Eigenschaften, Stile, Hierarchie und Übersicht, eine Navigationshilfe für große Diagramme.

Hyperlinks für jedes beliebige Element

Sie können in UModel zu jedem Element in jedem UML-Diagramm Hyperlinks hinzuzufügen. So könnten Sie z.B. einen Hyperlink zu Ihrem Use Case-Akteur hinzufügen, um einen Querverweis zu einer Benutzer-Story zu erstellen.

Sie können Hyperlinks zu externen Dateien, Web-Adressen oder anderen Diagrammen in Ihrem Projekt erstellen. Ihre Beschreibung wird in Form eines Popup-Texts angezeigt.

Diagrammebenen

UModel unterstützt Diagrammebenen. Jedes Element kann einer Ebene zugewiesen werden. Ebenen können gesperrt werden, um Änderungen daran zu verhindern.

Bei einer Überarbeitung hinzugefügte Kommentare können auf eine eigene Ebene platziert werden. Später kann die Kommentarebene für den Druck oder die Projektdokumentation ausgeblendet werden, bleibt jedoch erhalten.

Übersichtsfenster

Im Übersichtsfenster (Abb. rechts) sehen Sie, welcher Bereich eines großen Diagramms im Hauptfenster sichtbar ist.

Es hilft Ihnen bei der Navigation in komplexen Diagrammen, die zu groß sind, um zur Gänze sichtbar zu sein. Klicken Sie in das Fenster, um den sichtbaren Bereich zu verschieben.

UML-Diagrammebenen Altova UModel

 

 

UML Code Engineering

Generieren von Quellcode von Modellen

UModel® 2015 enthält einen integrierten Code Generator, der auf Basis der Klassen in Ihrem UML-Modell Java-, C#- oder Visual Basic .NET-Code generiert, sodass Sie sich anstatt auf das Schreiben von Infrastrukturcode auf die Implementierung der Business Logic und der Gesamtarchitektur Ihres Projekts konzentrieren können.

Nutzen Sie die Vorteile des von UModel generierten Quellcodes, um Ihr Projekt schneller implementieren zu können und Fehler in handgeschriebenem Code nicht mühsam und zeitaufwändig beheben zu müssen.

Quellcodegenerierung anhand von UML-Modellen in Altova UModel

Generierung von Code für mehrere Programmiersprachen

Der UModel® 2015 Code Generator basiert auf derselben Technologie wie Altova XMLSpy® 2015 und Altova MapForce® 2015. Anhand der mitgelieferten Java-Profile wird standardkonformer Java 1.4-, Java 5.0- und Java 6.0-Code generiert, der mit Eclipse, Borland® JBuilder® und anderen gängigen Java-Entwicklungsumgebungen kompatibel ist. Anhand von Profilen für C# 1.2, C# 2.0, C# 3.0 und C# 4.0 wird Code für Microsoft® Visual C# .NET®, Borland® C#Builder® oder andere C#-Entwicklungsumgebungen generiert. Profile für die Visual Basic .NET Unterstützung für VB 7.1, VB 8.0 und VB 9.0.

UModel unterstützt C# Generics mit Typ-Überprüfung und Instantiierung zur Laufzeit und ist kompatibel mit neuen in C# 3.0 und VB 9.0 eingeführten Sprachkonstrukten, die XML direkt unterstützen. UModel unterstützt auch benannte Parameter, optionale Parameter, dynamische Programmierung, Ko- und Kontravarianz, die in C# 4.0 beim Round Trip Engineering eingeführt wurden, binären Import und die Generierung von Sequenzdiagrammen.

Weiters bietet es Unterstützung für Java Generics als UML-Vorlagen und Java-Enumerationen, sodass Collections, in denen alle Elemente vom selben Typ sind und bei denen Typ-Fehler beim Kompilieren erkannt werden, leichter definiert werden können.

UModel enthält eine Funktion zur Überprüfung der Modellsyntax, um Fehler im Diagramm oder Ungereimtheiten zu entdecken, bevor diese sich im Code weiter fortsetzen.

Eine Java-Vorlage in einem Klassendiagramm in Altova UModel
Codegenerierungsmeldungsfenster in Altova UModel

 

 

Business Process Modeling

UModel BPMN-Funktionen:

  • Unterstützung für BPMN 1.0 und BPMN 2.0
  • Automatische Konvertierung von BPMN 1.0-Diagrammen in BMPN 2.0
  • Wechsel zwischen horizontaler und vertikaler Ausrichtung von Swimlanes mit einem Klick
  • Selektives Ein- und Ausblenden von Elemente auf verschiedenen Diagrammebenen
  • Rückgängigmachen/Wiederherstellen
  • Integration von BPMN-Diagrammen mit UML-Modellierung
  • Inkludierung von BPMN-Diagrammen und -Elementen in automatische Projektdokumentation
Business Process Modeling in Altova UModel

Erstellen von BPMN-Diagrammen zur Dokumentation von Unternehmensaktivitäten oder im Rahmen von Software-Entwicklungsprojekten

Business Process Modeling Notation ist ein grafischer Standard zur Erstellung von klar verständlichen Flussdiagramm-ähnlichen Diagrammen, für Geschäftsanalysten, technische Entwickler und Manager. Der BPMN-Standard wird von der Object Management Group (OMG), demselben Verband, der auch für UML zuständig ist, gepflegt.

In komplexen modernen Geschäftsszenarien können Geschäftsprozesse innerhalb eines einzelnen Unternehmens oder branchenübergreifend koordiniert werden. Im Zuge wachsender Kommunikationsanforderungen gewinnt auch die Verwendung eines Standard-Modellierungssystems, das von verschiedensten Benutzern in den verschiedensten Szenarien eingesetzt werden kann und mit dem auch komplexe Prozesse, in die mehrere Beteiligte oder Unternehmen involviert sind, dargestellt werden können, immer mehr an Bedeutung.

UModel® 2015 unterstützt sowohl die BPMN 1.0- als auch die BPMN 2.0-Notation und bietet sogar eine Möglichkeit, ältere Diagramme, durch neue Elemente und Funktionalitäten aus dem BPMN 2.0-Standard zu ergänzen. Außerdem unterstützt UModel über die ursprünglich für UML-Modelle entwickelte XMI-Spezifikation auch den BPMN-Modellaustausch mit anderen BPMN-Tools.

BPMN-Geschäftsprozessdiagramme

Die Elemente und Regeln für BPMN-Diagramme (siehe Abbildung oben) sind denen von UML-Aktivitätsdiagrammen sehr ähnlich, wodurch die in UModel verwendeten UML-Tools auch für BPMN verwendet werden können. Sie können in UModel Diagramme beliebiger Form zur Darstellung der Details eines internes Prozesses erstellen.

BPMN 2.0 enthält neue Elemente zur genaueren Darstellung einer großen Bandbreite an privaten (internen) und öffentlichen Geschäftsaktivitäten. Zu den neuen Elementen in BPMN 2 gehören Ereignistypen, Task-Elemente, ein zusätzliches Gateway-Element, mehrere neue Datenelemente sowie ein Datenspeicher-Element zur Darstellung einer Datenbank.

BPMN-Choreographiediagramme

Choreographiediagramme stellen dar, wie Beteiligte an einem Prozess ihre Interaktionen koordinieren. Choreographiediagramme könnten auch als Geschäftsvertrag zwischen den Beteiligten betrachtet werden, wobei der Schwerpunkt auf dem Austausch von Informationen (Nachrichten) zwischen den Beteiligten liegt.

Im Choreographiediagramm auf der rechten Seite beantragt ein Kunde einen Kredit bei einer Bank. Jeder Choreographie-Task hat zwei Teilnehmer. Der Aktivitätsfluss wird mittels Pfeilen und Gateways dargestellt. Die Envelope-Elemente repräsentieren gesendete oder empfangene Nachrichten.

Die UModel Choreographiediagramm-Symbolleiste bietet Zugriff auf alle BPMN 2.0-Choreographielemente mit Dropdown-Auswahl von Tasks, Ereignissen und Gateway-Varianten.

BPMN-Choreographiediagramm in Altova UModel

BPMN-Kollaborationsdiagramme

Kollaborationsdiagramme definieren die Interaktionen zwischen zwei oder mehr Prozessen. Eine BPMN-Kollaboration besteht im Allgemeinen aus zwei oder mehr Pools, die die Beteiligten an der "Kollaboration" repräsentieren.

Der Nachrichtenaustausch wird durch Nachrichtenflüsse, die die beiden Pools oder die Objekte innerhalb der Pools verbinden und eine visuelle Darstellung der Aktivitätsabläufe und Interaktionen der Teilnehmer bilden, dargestellt.

Mit einer praktischen Schnellbearbeitungsschaltfläche können Sie jederzeit zwischen einem horizontalen und einem vertikalen Layout eines Pools wechseln.

BPMN-Kollaborationsdiagramm in Altova UModel

"Ich bin sehr zufrieden mit UModel. Endlich ein erschwingliches UML-Modellierungstool, das mir zusagt!"

Jashan Chittesh
Spieleentwickler

 

 

Unterstützung für die Teamarbeit bei Software-Entwicklungsprojekten



Größere Software-Projekte werden oft auf mehrere Entwickler aufgeteilt um den Entwicklungszyklus zu verkürzen. UModel® 2015 enthält Funktionen zum Modellieren großer Projekte. Je mehr Entwickler an einem Projekt arbeiten, desto mehr Vorteile bringt die Darstellung von UML-Software-Modellierung mit grafischen Mitteln, da dadurch die verschiedenen Unterprojekte besser im Entwicklungsteam kommuniziert werden können.

Durch Aufteilung von Projekte in Unterprojekte unterstützt UModel Teams bei ihrer Arbeit an großen Projekten. Einzelne Entwickler können verschiedene Teile eines einzigen Modells gleichzeitig bearbeiten und jedes Unterprojekt kann einzeln zu einem Versionskontrollsystem hinzugefügt werden. Das Projekt der obersten Ebene, d.h. das Projekt, von dem aus die Unterprojekte erstellt werden, bildet das Hauptprojekt. Die Unterprojekte werden in Form von UML-Paketen als einzelne UModel-Projektdateien erstellt und haben eine *.ump-Erweiterung.

Ein Projekt kann später in Unterprojekte aufgeteilt werden, die an mehrere Entwickler vergeben werden. Mehrere neue UModel-Projektdateien können später zu einem neuen Hauptprojekt kombiniert werden.

In der Abbildung oben links sehen Sie das UModel Modell-Struktur-Hilfefenster für ein Projekt, das mehrere Unterprojekte enthält. Jedes Unterprojekt hat einen eigenen Dateinamen. In UModel können Sie Unterprojekte ohne strenge Entwicklungsvorgaben anlegen. Je nach den Vorlieben Ihres Teams können Sie Unterprojekte als gleichrangige Projekte auf einer Ebene anlegen, Unterprojekte hierarchisch strukturieren - ein Unterprojekt kann eigene Unterprojekte enthalten, oder Sie können die einzelnen Unterprojekte vom Hauptprojekt aus als editierbar oder als schreibgeschützt definieren.

Bei der Codegenerierung oder beim Aktualisieren des Modells anhand von Code werden alle Unterprojekte verarbeitet. Es besteht dabei kein Unterschied zwischen einer einzelnen Projektdatei oder einem aus mehreren editierbaren Unterprojekten bestehenden Projekt.

UML-Funktionalitäten für die Arbeit im Team

3-Weg-Projektzusammenführung

Wenn Mitarbeiter in einem Team in mehreren Exemplaren derselben Projektdatei unabhängige Änderungen vornehmen oder wenn Sie Projektdateien miteinander kombinieren möchten, so können Sie die Änderungen mit Hilfe der Projektzusammenführungsfunktionen in einer einzigen Ergebnisdatei kombinieren.

Inkludierte Unterprojekte können in Altova UModel editierbar oder schreibgeschützt sein

Dokumentation zu Unterprojekten

Mit Hilfe der UModel-Funktion "Dokumentation generieren" kann der Benutzer Unterprojekte optional in die generierte Dokumentation inkludieren. Dadurch hat jeder Entwickler die Möglichkeit Dokumentation für seine eigenen Unterprojekte zu erzeugen und Projektmanager können automatisch Dokumentation für die gesamte Applikation generieren.