Importieren und Exportieren von Aufträgen

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Konfigurieren von Aufträgen >

Importieren und Exportieren von Aufträgen

Sie können Aufträge und andere Konfigurationsobjekte (einschließlich bereitgestellte MapForce Mappings und StyleVision-Transformationen) folgendermaßen aus FlowForce Server exportieren:

 

Export in eine andere laufende FlowForce Server-Instanz (Online-Export)
Export in eine Datei (Offline-Export)

 

Wenn Sie Objekte in eine andere laufende FlowForce Server-Instanz exportieren, stehen die exportierten Aufträge sofort über die Web-Verwaltungsschnittstelle dieses Servers zur Verfügung.

 

Wenn Sie Objekte in eine Datei exportieren, erstellt FlowForce Server ein zip-Archiv, das nach Datum und Uhrzeit des Exports benannt wird. Die Benennungskonvention lautet export_JJJJMMTThhmmss. Eine am 6. August 20144 um 10:51:33 Uhr Serverzeit exportierte Datei erhielte z.B. den Namen export_20140806105133.zip.

 

Sie können dieses zip-Archiv später in dieselbe FlowForce Server-Instanz (vorausgesetzt die importierten Objekte sind unter dem Zielpfad nicht mehr vorhanden oder sollen überschrieben werden) oder auch in eine andere Instanz importieren.

 

Sie können entweder bestimmte Datensätze in einem Container oder auch ganze Container exportieren. In beiden Fällen wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie die Liste der Datensätze überprüfen können, bevor Sie diese exportieren. Wenn Sie einen ganzen Container für den Export auswählen, werden in diesem Dialogfeld alle untergeordneten Datensätze des ausgewählten Containers (Aufträge oder Anmeldeinformationen) angezeigt.

export_container_with_children

Bevor Sie Objekte exportieren, informiert FlowForce Sie auf einer separaten Seite über alle Objekte, die von den gewünschten Objekten abhängig sind (oder von diesen referenziert werden). Auf diese Weise sehen Sie auf einen Blick, ob Sie Abhängigkeiten übersehen haben. Wenn Sie Objekte auf einen laufenden FlowForce Server exportieren, sehen Sie auch, ob einzelne Objekte auf dem Zielserver bereits vorhanden sind.

 

 

Aus Sicherheitsgründen exportiert FlowForce Server die folgenden sensiblen Datenkategorien nicht:

 

Lokal in Aufträgen definierte Passwörter
Passwörter, die als "Standalone"-Anmeldedaten verfügbar sind.
Passwörter, die mit Systemfunktionen (wie z.B. system/ftp-Funktionen) gespeichert sind

 

Sie können daher zwar Datensätze vom Typ "Anmeldeinformationen" exportieren, doch inkludiert FlowForce das Passwort nicht im exportierten Datensatz. Wenn Sie einen Anmeldeinformationsdatensatz importieren und ihn am Zielserver überschreiben, wird das am Zielserver vorhandene Passwort beibehalten.

 

 

So exportieren Sie Aufträge in eine laufende FlowForce Server-Instanz:

1.Klicken Sie auf "Konfiguration" und wählen Sie die zu exportierenden Datensätze aus. Sie können entweder bestimmte Datensätze in einem Container oder den ganzen Container auswählen.
2.Klicken Sie auf Ausgewählte Objekte exportieren.

 

ExportJobsOnline

 

3.Klicken Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld auf die Schaltfläche Auf Server exportieren und geben Sie den Host-Namen und den Port des FlowForce-Zielservers ein.
4.Geben Sie ihren Benutzernamen und Ihr Passwort für die FlowForce Server-Zielinstanz ein und klicken Sie auf Exportieren. Alle zu exportierenden Datensätze werden auf einer Seite angezeigt, auf der Sie deren Abhängigkeiten sehen und auswählen können, welche Objekte exportiert werden sollen.

 

ExportJobsNotification

 

Die Datensätze auf gelbem Untergrund sind diejenigen, die exportiert werden. Der Datensätze ohne gelben Hintergrund sind diejenigen, die Sie vom Export ausgenommen haben, indem Sie das dazugehörige Kontrollkästchen deaktiviert haben. Die ausgegrauten Datensätze sind Abhängigkeiten von vordefinierten Systemfunktionen, daher können Sie dafür keine Aktionen definieren.

 

Die Spalte "Remoteserver" zeigt an, ob die Datei am Zielserver vorhanden ist. Falls die abhängigen Dateien am Zielserver bereits vorhanden sind, können Sie diese Datensätze getrost vom Export ausnehmen. Andernfalls würden solche Aufträge, deren Abhängigkeiten nicht exportiert wurden und die dann am Zielserver fehlen, höchstwahrscheinlich fehlschlagen, siehe auch Praktische Beispiele.

 

5.Wählen Sie die zu exportierenden Objekte aus und klicken Sie auf Export starten.

 

So exportieren Sie Aufträge in eine Datei:

1.Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die gewünschten Datensätze aus. Sie können entweder bestimmte Datensätze in einem Container oder einen ganzen Container auswählen.
2.Klicken Sie auf Ausgewählte Objekte exportieren.

export_container_to_file

3.Klicken Sie im Dialogfeld auf die Schaltfläche In Datei exportieren und anschließend auf Exportieren. FlowForce zeigt daraufhin alle zu exportierenden Datensätze auf einer Seite an, auf der Sie die Abhängigkeiten überprüfen können und Objekte vom Export ausnehmen können.

export_container_to_file2

Die Datensätze auf gelbem Untergrund sind diejenigen, die exportiert werden. Der Datensätze ohne gelben Hintergrund sind diejenigen, die Sie vom Export ausgenommen haben, indem Sie das dazugehörige Kontrollkästchen deaktiviert haben. Die ausgegrauten Datensätze sind Abhängigkeiten von vordefinierten Systemfunktionen, daher können Sie dafür keine Aktionen definieren.

 

Da Sie die Objekte in eine Datei und nicht in eine laufende FlowForce Server-Instanz exportieren, lässt sich nicht feststellen, ob die exportierten Objekte auf dem Zielserver vorhanden sind. Aus diesen Grund wird in der Spalte "Remoteserver" die Meldung "Ist möglicherweise oder möglicherweise nicht am Remote Server vorhanden" angezeigt. Falls die Abhängigkeiten beim Rückimport der ZIP-Datei in den Zielcontainer in FlowForce mit Sicherheit vorhanden sein werden, können Sie solche Objekte vom Export ausnehmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, exportieren Sie alle Abhängigkeiten, da andernfalls ein späterer Import von Daten, bei denen Abhängigkeiten fehlen, mit einem Fehler wie "Operation fehlgeschlagen: Der Pfad ist nicht vorhanden" fehlschlagen würde. Siehe auch Praktische Beispiele.

 

4.Klicken Sie auf Export in Datei starten. Je nach Ihren Browser-Einstellungen werden Sie entweder aufgefordert, das ZIP-Archiv in einem lokalen Verzeichnis zu speichern oder der Browser speichert es automatisch in einem vorkonfigurierten Zielverzeichnis.

 

 

So importieren Sie Aufträge aus einer Datei:

1.Klicken Sie auf Konfiguration und dann auf Objekte importieren.

import_from_file01

2.Klicken Sie im Dialogfeld auf Durchsuchen und wählen Sie ein zuvor von FlowForce Server exportiertes ZIP-Quellarchiv aus.
3.Klicken Sie auf Importieren. FlowForce Server zeigt die zu importierenden Datensätze zusammen mit ihren Abhängigkeiten auf einer separaten Seite an. In der Spalte "Aktueller Status" werden Sie informiert, was mit den einzelnen Datensätzen passiert, nachdem Sie auf die Schaltfläche Importieren geklickt haben.

import_from_file02

Wenn Sie Anmeldeinformationen importieren, wirkt sich der Status "Wird überschrieben" nicht auf das aktuell gespeicherte Passwort von Anmeldeinformationen mit demselben Namen aus. Passwörter selbst werden aus Sicherheitsgründen nie exportiert und daher beim Import auch nicht überschrieben.

 

4.Klicken Sie auf Importieren.

© 2019 Altova GmbH