Querverweise

www.altova.com Alle erweitern/reduzieren Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  SPS-Datei: Komplexe Funktionen > Inhaltsverzeichnis, Referenzierung, Lesezeichen >

Querverweise

Ein Querverweis ist ein Verweis auf einen anderen Teil des Dokuments. In einem SPS wird ein Querverweis in zwei Schritten erstellt: Zuerst wird das Ziel des Querverweises definiert. Im zweiten Schritt wird die Verknüpfung zum Ziel definiert.Bei der Definition des Ziels des Querverweises wird eine Inhaltsverzeichnis-Markierung innerhalb einer Inhaltsverzeichnis-Ebene definiert. Die Verknüpfung zum Ziel ist eine Textreferenz innerhalb einer Inhaltsverzeichnis-Referenz. Die Textreferenz generiert den Ausgabetext und dient als Link. Die Erstellung eines Querverweises erfolgt daher in den folgenden drei Schritten.

 

Schritt 1: Ebenen

Das Dokument ist, wie im Abschnitt Strukturieren des Designs in Ebenen beschrieben, in Inhaltsverzeichnis-Ebenen gegliedert. Die Inhaltsverzeichnis-Ebenen dienen bei der Referenzierung dazu, den Geltungsbereich der Referenzierung zu definieren. Nur Inhaltsverzeichnis-Markierungen mit  dem definierten Namen, die sich innerhalb des definierten Geltungsbereichs befinden, werden verwendet. In der Abbildung unten wurde auf dem Element n1:Office eine Ebene erstellt.

 

Schritt 2: Erstellen von Inhaltsverzeichnismarkierungen

Innerhalb einer Ebene wird eine Inhaltsverzeichnismarkierung durch Setzen des Cursors an die gewünschte Stelle, Rechtsklick und Auswahl des Befehls Inhaltsverzeichnis einfügen | Inhaltsverz.-Markierung erstellt. Die Inhaltsverzeichnis-Markierung erhält einen Namen und einen XPath-Ausdruck, der den Ausgabetext generiert. Normalerweise definiert der XPath-Ausdruck einen Node im Dokument, dessen Inhalt der gewünschte Text ist.

 

In der Abbildung unten hat die Inhaltsverzeichnismarkierung im Element n1:Name TextRefDesignTOCBkmk den Namen toc3 und einen XPath-Ausdruck, mit dem der aktuelle Node gesucht wird. D.h. dass es sich beim Ausgabetext um den Inhalt des Node n1:Name handelt.

 

TextRefDesign

 

Bei der Verarbeitung des XML-Dokuments wird für jedes n1:Name -Element ein Anker erstellt. Dieser Anker hat eine Textreferenz (den Text des Querverweises), die der Wert des Elements n1:Name ist.

 

Schritt 3: Erstellen von Inhaltsverzeichnisreferenzen

Eine Inhaltsverzeichnisreferenz wird eingefügt (Kontextmenü, Inhaltsverzeichnis einfügen | Inhaltsverz.-Referenz), um eine Verknüpfung zu den Ankern herzustellen, die mit einer Inhaltsverzeichnismarkierung generiert wurden.

TextRefDesignTOCRef

In der Abbildung oben befindet sich die Inhaltsverzeichnis-Referenz namens toc3 (Abbildung oben) innerhalb derselben Inhaltsverzeichnis-Ebene (in der Ebene Office) wie die Inhaltsverzeichnismarkierung, die sie referenziert. Außerdem müssen Sie auch den Geltungsbereich der Inhaltsverzeichnisreferenz definieren. Mit dem Geltungsbereich wird definiert, welche Inhaltsverzeichnis-Ebenen nach Inhaltsverzeichnis-Markierungen desselben Namens wie die Inhaltsverzeichnis-Referenz durchsucht werden müssen. Im Beispiel oben ist der Geltungsbereich die aktuelle Ebene. Das bedeutet, dass diese Referenz Inhaltsverzeichnismarkierungen innerhalb der aktuellen Ebene, die den Namen toc3 haben, referenziert.

 

In der Abbildung oben sehen Sie eine n1:Office Vorlage. Wenn ein n1:Office Node verarbeitet wird, wird ein Anker mit Ausgabetext erstellt, der der Inhalt des n1:Name Node ist. Der Grund dafür ist, dass mit der Inhaltsverzeichnis-Markierung (über die Eigenschaft der Inhaltsverzeichnis-MarkierungText aus) ein XPath-Ausdruck definiert wird, demzufolge der Inhalt dieses Node als Ausgabetext verwendet wird. Die Inhaltsverzeichnisreferenz in der nächsten Zeile identifiziert den Anker mit dem Namen toc3 und die Textreferenzkomponente generiert den Ausgabetext des Links zum Anker (in der Abbildung unten der violette Text). Die Ausgabe würde etwa folgendermaßen aussehen:

 

TextRefOutput

 

Im obigen Beispiel wurde als Geltungsbereich die aktuelle Ebene definiert. Es gibt zwei weitere Möglichkeiten für den Geltungsbereich: (i) ein globaler Geltungsbereich, (ii) ein Bereich für die aktuelle Ebene und die darunter liegenden. Mit diesen Optionen können auch Inhaltsverzeichnismarkierungen in anderen Ebenen des Designs referenziert werden.

 

 

 


© 2019 Altova GmbH