MobileTogether-Erweiterungsfunktionen

www.altova.com Alle erweitern/reduzieren Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  XPath/XQuery: Ausdrücke, Funktionen, Variablen > XPath/XQuery-Ausdrücke und -Funktionen >

MobileTogether-Erweiterungsfunktionen

Es stehen die folgenden, speziell für die Verwendung in MobileTogether-Designs erstellten XPath-Erweiterungsfunktionen zur Verfügung. Sie können an jeder beliebigen Stelle im Design in XPath-Ausdrücken verwendet werden. Für Aufrufe dieser Erweiterungsfunktionen wird der XPath-Standard-Namespace verwendet.

 

Aktualisieren der Rückgabewerte von XPath-Funktionen

Eine XPath-Funktion wird nur dann ausgewertet, wenn der XPath-Ausdruck, in dem sie enthalten ist, ausgewertet wird. Dies ist normalerweise dann der Fall, wenn eine Aktion, die den XPath-Ausdruck enthält, ausgelöst wird oder wenn der XPath-Ausdruck aufgrund einer Datenänderung ausgewertet wird.

 

Beispiel: Angenommen, Sie verwenden einen XPath-Ausdruck, der die Funktion mt-audio-is-playing enthält. Das Ergebnis dieser Funktion ist entweder true oder false. Angenommen, der Ausdruck wird zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgewertet und der Rückgabewert ist true (da gerade eine Audiowiedergabe läuft). Wenn dieser Wert in der Lösung angezeigt wird, ändert er sich nach Beendung der Audiowiedergabe nicht automatisch. Damit sich der Wert ändert, muss die Funktion erneut aufgerufen werden, damit der angezeigte Wert mit dem neuen Wert aktualisiert wird.

 

Auf wie viele Arten solche Werte aktualisiert werden können, hängt von den jeweils verwendeten Designmechanismen ab. Eine der Möglichkeiten, solche Werte zu aktualisieren, ist über den Timer des Ereignisses BeiSeitenaktualisierung in Verbindung mit der Aktion Anzeige aktualisieren.

 

 

Anmerkung:Eine Beschreibung der Funktionen in der allgemeinen XPath-Erweiterungsfunktionsbibliothek von Altova finden Sie im Abschnitt Altova-Erweiterungsfunktionen. (Die allgemeinen Erweiterungsfunktionen können mit allen Altova-Produkten einschließlich MobileTogether verwendet werden.)

 

Click to expand/collapsemt-audio-get-current-position

mt-audio-get-current-position(ChannelNumber als xs:integer) als xs:decimal

Erhält als Argument die Nummer des Kanals, auf dem die Audiozieldatei wiedergegeben wird. Gibt eine Ganzzahl zurück, die die aktuelle Audiowiedergabeposition in Sekunden angibt. Beachten Sie, dass Informationen über die aktuellen Position erst nach Beginn der Wiedergabe zur Verfügung stehen. Die Funktion sollte daher erst nach Beginn der Wiedergabe verwendet werden.

 

Verwendung

mt-audio-get-current-position(2)

 

Click to expand/collapsemt-audio-get-duration

mt-audio-get-duration(ChannelNumber als xs:integer) als xs:decimal

Erhält als Argument die Nummer des Kanals, auf dem die Audiozieldatei wiedergegeben wird. Gibt eine Ganzzahl zurück, die die Dauer der aktuellen Audiodatei in Sekunden angibt. Beachten Sie, dass Informationen über die Dauer erst nach Beginn der Wiedergabe zur Verfügung stehen. Die Funktion sollte daher erst nach Beginn der Wiedergabe verwendet werden.

 

Verwendung

mt-audio-get-duration(5)

 

Click to expand/collapsemt-audio-is-playing

mt-audio-is-playing(ChannelNumber als xs:integer) als xs:boolean

Erhält als Argument die Nummer des zu überprüfenden Kanals. Gibt true()zurück, wenn das Client-Gerät eine Audiodatei wiedergibt. Gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-audio-is-playing(3)

 

Click to expand/collapsemt-audio-is-recording

Beschreibung

Gibt true()zurück, wenn das Client-Gerät gerade Audio aufnimmt. Gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-audio-is-recording()

 

Click to expand/collapsemt-available-db-connection-names

mt-available-db-connection-names(FromSolution als xs:boolean) als item()*

Gibt die Namen aller verfügbaren Datenbankverbindungen zurück. Wenn FromSolution auf true(), gesetzt wurde, werden die Namen der Datenbankverbindungen in der Lösung zurückgegeben. Wenn FromSolution auf false() gesetzt wurde, werden die Namen der auf dem Server gespeicherten Datenbankverbindungen zurückgegeben. Das zurückgegebene Objekt ist eine Sequenz von Strings

 

mt-available-db-connection-names( true() ) gibt z.B. ("MyCars", "companySales", "companyContacts") zurück.
mt-available-db-connection-names( false() ) gibt z.B. ("DBConnOnServer-1", "DBConnOnServer-2") zurück.

 

Click to expand/collapsemt-available-languages

Beschreibung

Gibt die Sprachen, die im Dialogfeld "Lokalisierung" definiert wurden, zurück.

 

Im Dialogfeld "Lokalisierung" wird jede Sprache durch ihren ISO-Sprachcode (Z.B.: en-US) und einen festgelegten Namen (z.B.: Englisch) definiert. Der Sprachcode der Standardsprache ist immer der leere String, der Name kann jedoch jeder beliebige definierte String sein.

 

Die Funktion gibt jede Sprache als Array von zwei Strings zurück, z.B.: [ "en-US", "Englisch" ]. Mehrere Sprachen werden als Sequenz von Array-Elementen zurückgegeben, z.B.: ( ["en-US", "Englisch"], ["de-DE", "Deutsch (DE)"] ). Das erste Array der Sequenz gibt immer die Standardsprache des Designs zurück. Wenn dh. (im Dialogfeld "Lokalisierung") kein Sprachenname für die Standardsprache definiert wurde, sind beide Strings des ersten Array leer; andernfalls enthält das erste Array-Element einen leeren String und den Namen, mit dem die Standardsprache bezeichnet wurde, (z.B: [ "", "MeineStandardsprache" ]).

 

Beachten Sie, dass die Rückgabesequenz als durch Leerzeichen getrennte Strings angezeigt werden.

 

Verwendung

mt-available-languages() könnte folgenden Anzeigewert zurückgeben:  en-US Englisch

mt-available-languages() könnte folgenden Anzeigewert zurückgeben:  en-US Englisch de-DE Deutsch (DE)

mt-available-languages()könnte folgenden Anzeigewert zurückgeben: MeineStandardsprache en-US Englisch

 

Click to expand/collapsemt-base64-to-hexBinary

mt-base64-to-hexBinary(Base64Image als xs:base64Binary) als xs:string

Die Funktion konvertiert ein Base64-kodiertes Bild in einen hexBinary String. Das Argument Base64Image muss in base64Binary kodierter Text sein. Es kann ein Seitenquellen-Node, der solchen Text enthält, bereitgestellt werden.

 

Verwendung

mt-base64-to-hexBinary($XML1/Element1/@image) konvertiert ein Base64-Bild in hexBinay.

 

Click to expand/collapsemt-cache-update-dateTime

Beschreibung

Gibt die Uhrzeit zurück, zu der der Seitenquellen-Cache aktualisiert wurde. Wenn die Seitenquelle nicht im Cache gespeichert wurde, wird eine leere Sequenz zurückgegeben.

 

Verwendung

mt-cache-update-dateTime($XML1)

 

Click to expand/collapsemt-called-by-enter-key

mt-called-by-enter-key() als xs:boolean

Gibt true() zurück, wenn der aktuelle Aktionsstapel durch Drücken der Eingabetaste ausgelöst wurde, andernfalls wird false() zurückgegeben. Zu wissen, dass der Benutzer die Eingabetaste und nicht z.B. die Esc-Taste gedrückt hat, würde Aufschluss über die Absicht des Benutzers geben. Anhand dieser Informationen kann eine bedingte Verarbeitung innerhalb des Aktionsstapels definiert werden.

 

Click to expand/collapsemt-called-by-escape-key

mt-called-by-escape-key() als xs:boolean

Gibt true() zurück, wenn der aktuelle Aktionsstapel durch Drücken der Esc-Taste ausgelöst wurde, andernfalls wird false() zurückgegeben. Wenn der der Benutzer die Esc-Taste und nicht z.B. die Eingabetaste gedrückt hat, würde dies auf eine andere Absicht des Benutzers, als wenn er die Eingabetaste gedrückt hätte, hinweisen. Anhand dieser Informationen kann eine bedingte Verarbeitung innerhalb des Aktionsstapels definiert werden.

 

Click to expand/collapsemt-change-image-colors

mt-change-image-colors(Base64Image als xs:base64BinarySourceColors als xs:string+TargetColors als xs:string+, Quality als xs:integer) als xs:base64Binary

Die Funktion erhält ein Base64-kodiertes Bild als erstes Argument, ändert die im Argument SourceColors (Quellfarben) angegebenen Bildfarben in die entsprechenden Zielfarben (TargetColors) und gibt das transformierte Bild als Base64-kodiertes Bild zurück.

 

Base64Image muss ein in base64Binary kodierter Text sein. Ein Node, der solchen Text zurückgibt, kann verwendet werden.
SourceColors und TargetColors müssen Sequenzen mit einem oder mehreren String-Einträgen sein. Die Anzahl der Einträge in den beiden Sequenzen muss dieselbe sein.
Quality (Qualität) ist eine Ganzzahl von 1 bis 100. Damit wird die Qualität des Bilds definiert, wobei 100 für die höchste Qualität steht.

 

mt-change-image-colors(Base64ImageNode, ('#000000'), ('#666666'), 90 ) gibt ein Base64-Bild zurück, in dem Schwarz (#000000)  in Grau (#666666) umgewandelt wurde.
mt-change-image-colors(xs:base64Binary(Base64ImageNode), ('#000000', '#FF0000'), ('#666666', 'blue'), 90 ) gibt ein Base64-Bild zurück, in dem Schwarz (#000000)  in Grau (#666666) und Rot (#FF0000) in Blau umgewandelt wurde.

 

Click to expand/collapsemt-client-ip-address

mt-client-ip-address() als xs:string

Gibt die IP-Adresse des Client (vom Server aus gesehen) zurück. Definieren Sie für Simulationen auf dem Register Simulator des Dialogfelds Optionen  (Extras | Optionen) von MobileTogether Designer eine IP-Adresse.

 

mt-client-ip-address() gibt die Client-IP-Adresse zurück; gibt in Simulationen den auf dem Register "Optionen" von MobileTogether Designer definierten Wert zurück.  

 

Click to expand/collapsemt-connected-via-lan

Beschreibung

Gibt true() zurück, wenn das Mobilgerät über LAN verbunden ist. Gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-connected-via-lan()

 

Click to expand/collapsemt-connected-via-wifi

Beschreibung

Gibt true() zurück, wenn das Mobilgerät über WLAN verbunden ist, gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-connected-via-wifi()

 

Click to expand/collapsemt-control-width

mt-control-width(Text als xs:string*Parameters als map(*)) als xs:integer?

Gibt die Mindestbreite des Steuerelements in Pixel zurück, wenn der Text-String der Anzeigetext des Steuerelements ist. Das Argument Text ist der Text, der auf dem Steuerelement angezeigt wird. Das Argument Parameters ist eine Schlüssel-Wert-Zuordnung, die die Eigenschaften des Steuerelements definiert. Die verfügbaren Schlüssel und Werte sehen Sie in der Liste unten. Die Ganzzahl, die zurückgegeben wird, ist die Mindestbreite des Steuerelements in Pixel, wenn der angegebene Text-String mit den im Argument Parameters definierten Eigenschaften angezeigt wird. Anhand dieses Werts können anschließend andere im Zusammenhang mit diesem Steuerelement stehenden Eigenschaften, wie z.B. die Breite von Tabellenspalten, in denen das Steuerelement vorkommt, berechnet und definiert werden.

 

Anmerkung: Diese Funktion steht nicht für die Darstellung auf dem Webclient zur Verfügung.

 

Anmerkung: Diese Funktion kann nur in XPath-Ausdrücken von (i) Designaktionen und (ii) in der Option Beim Laden auf Vorhandensein überprüfen (XPath-Wert) von Seitenquellen-Struktur-Nodes verwendet werden. Sie ist in den XPath-Ausdrücken von Stileigenschaften nicht zulässig.

 

Im Folgenden finden Sie die Schlüssel-Wert-Paare, die als Zuordnung des Arguments Parameters angegeben werden kann. Die Reihenfolge der Schlüssel-Wert-Paare in der Zuordnung ist nicht festgelegt. Wenn eine Steuerelementeigenschaft nicht in Form eines Schlüssel-Wert-Paars bereitgestellt wird, so wird der Standardwert dieser Eigenschaft (für das Steuerelement Beschriftung bzw. Schaltfläche)verwendet. Folglich ist nur der Parameter Control Kind obligatorisch.

 

"Control Kind" : "Label"|"Button"
"Text Size" : "small"|"medium"|"large"
"Unit" : "px"|"" Standardwert ist "px"
"Bold Text" : "true"|"false"
"Italic Text" : "true"|"false"
"Underline Text" : "true"|"false"
"Button Look" : Jede der Button Look (Schaltflächenaussehen)-Optionen (z.B., "+"|"-"|">"|"Share")

 

mt-control-width("Send", map{"Control Kind" : "Button", "Text Size" : "medium", "Unit" : "", "Bold Text" : true(), "Italic Text" : false(), "Underline Text" : false(), "Button Look" : "+"})    

 

Click to expand/collapsemt-db-any-changed-fields

Beschreibung

Gibt true zurück, wenn das Zeilenelement neue, geänderte oder gelöschte Spalten enthält. Gibt false zurück, wenn die Felder nicht geändert wurden. Die Funktion überprüft, ob Änderungen an der angegebenen Datenbankzeile vorgenommen wurden.

 

Verwendung

mt-db-any-changed-fields($DB1/DB/RowSet/Row[3])

 

Click to expand/collapsemt-db-any-changed-rows

Beschreibung

Gibt true zurück, wenn die Variable $DB (die eine DB-Quelle repräsentiert) neue, geänderte oder gelöschte Zeilen enthält. Gibt false zurück, wenn die DB nicht geändert wurde. Die Funktion überprüft, ob Änderungen an der angegebenen DB vorgenommen wurden.

 

Verwendung

mt-db-any-changed-rows($DB1)

 

Click to expand/collapsemt-db-deleted-original-fields

Beschreibung

Gibt Feldattribute aus dem Originalzeilenelement Zeile zurück:

 

Bei neuen Zeilen: keine Feldattribute. Wenn die Funktion für eine neue Zeile aufgerufen wird, wird eine leere Liste zurückgegeben.
Bei geänderten Zeilen: gelöschte Feldattribute. Wenn die Funktion für eine geänderte Zeile aufgerufen wird, werden diejenigen Felder aus dem entsprechenden Originalzeile-Element zurückgegeben, die nicht unter dem Element Zeile aufgelistet werden.
Bei gelöschten Originalzeilen: alle Feldattribute. Wenn die Funktion für eine Originalzeile (eine deren entsprechendes Element Zeile gelöscht wurde) aufgerufen wird, werden alle Felder zurückgegeben.

 

Verwendung

mt-db-deleted-original-fields($DB1/DB/RowSet/Row[1])

 

Click to expand/collapsemt-db-deleted-original-rows

Beschreibung

Gibt alle Originalzeile-Elemente zurück, für die kein Element Zeile vorhanden ist. Mit Hilfe dieser Funktion können die Änderungen an Daten, die aus der Datenbank gelesen wurden, ermittelt werden. Beachten Sie, dass dies nur funktioniert, wenn in der Seitenquelle Originalzeile aktiviert wurde!

 

Verwendung

mt-db-deleted-original-rows($DB1)

 

Click to expand/collapsemt-db-modified-fields

Beschreibung

Gibt die geänderten Feldattribute des angegebenen Elements Zeile zurück:

 

Bei neuen Zeilen: alle Feldattribute. Wenn die Funktion für eine neue Zeile aufgerufen wird, werden alle Felder zurückgegeben.
Bei gelöschten Originalzeilen: Alle Feldattribute. Wenn die Funktion für ein Originalzeile-Element (eines, dessen entsprechendes Zeile-Element gelöscht wurde) aufgerufen wird, werden alle Felder zurückgegeben.
Bei geänderten Zeilen: die geänderten Feldattribute. Wenn die Funktion für eine geänderte Zeile aufgerufen wird, werden diejenigen Felder zurückgegeben, die einen anderen Wert das das entsprechende Originalzeile-Element enthalten.

 

Verwendung

mt-db-modified-fields($DB1/DB/RowSet/Row[3])

 

Click to expand/collapsemt-db-modified-rows

Beschreibung

Gibt eine Liste der Attribute aller Zeile-Elemente zurück, die geändert wurden. Mit Hilfe dieser Funktion können Änderungen ermittelt werden, die an Daten vorgenommen wurden, die aus der DB gelesen wurden. Beachten Sie, dass dies nur funktioniert, wenn in der Seitenquelle Originalzeile aktiviert wurde!

 

Verwendung

mt-db-modified-rows($DB1)

 

Click to expand/collapsemt-db-new-fields

Beschreibung

Gibt neue Feldattribute des angegebenen Zeile-Elements zurück:

 

Für neue Zeilen: alle Feldattribute. Wenn die Funktion für eine neue Zeile aufgerufen wird, werden alle Felder zurückgegeben.
Für geänderte Zeilen: die neuen Feldattribute. Wenn die Funktion für eine geändere Zeile aufgerufen wird, gibt sie diejenigen Felder zurück, die unter dem entsprechenden Originalzeile-Element nicht aufgelistet sind.
Für Originalzeilen: eine leere Liste. Wenn die Funktion für ein Originalzeile-Element (eines dessen entsprechendes Zeile-Element gelöscht wurde), aufgerufen wird, wird eine leere Liste zurückgegeben.

 

Verwendung

mt-db-new-fields($DB1/DB/RowSet/Row[1])

 

Click to expand/collapsemt-db-new-rows

Beschreibung

Gibt eine Liste neuer Zeile-Elemente zurück, d.h. diejenigen Zeile-Elemente, die unter dem Element Zeilengruppe, nicht aber unter dem Element Originalzeilengruppe aufgelistet sind. Mit Hilfe der Funktion können Änderungen an Daten, die aus der DB gelesen wurden, ermittelt werden. Beachten Sie, dass dies nur funktioniert, wenn in der Seitenquelle Originalzeile aktiviert wurde!

 

Verwendung

mt-db-new-rows($DB1)

 

Click to expand/collapsemt-email-attachment

mt-email-attachment(Filename als xs:stringContent als item()ContentType als xs:string) als array(*)

Bereitet den vom Argument Content bereitgestellten XML-, Base64- oder Textinhalt als E-Mail-Anhang auf. Ob der Inhalt als XML, Base64 oder Text geparst werden soll, ist vom Argument ContentType, welches als Wert entweder XML. Base64 oder text erhält, abhängig. Der Dateiname für den Anhang wird durch das Argument Filename bereitgestellt.

 

Anmerkung:  Die Funktion mt-email-attachment muss verwendet werden, wenn Sie die Option Dynamische Anhänge der Aktionen E-Mail senden an und Freigeben verwenden.

 

Anmerkung:  Bei E-Mails, die im HTML-Format gesendet werden, muss es sich beim E-Mail Body um korrekten HTML-Code handeln, d.h. er muss mit dem Element html beginnen. Ein gültiger Body könnte z.B. mit dem folgenden XPath/XQuery-Konstrukt erstellt werden: element html { element body { "Test" } }

 

Anmerkung: Anhänge können nur mit Android- und iOS-Clients versendet werden.

mt-email-attachment('MTNewFeatures.txt', $XML2/Releases/Release[@date='2015-04-15']/Features, 'XML') gibt den Node Features zurück
mt-email-attachment('MTLogo.jpg', $XML4/Images/Image[@name='MTLogo'], 'Base64') gibt eine Bilddatei zurück

 

Click to expand/collapsemt-external-error-code

Beschreibung

Gibt den Fehlercode der letzten DB-, Lade- oder Speicher-Aktion zurück. Gibt den nativen Fehlercode des Betriebssystems oder der Datenbank zurück - z.B. 404, wenn eine Webseite nicht gefunden wurde.

 

Verwendung

mt-external-error-code()

 

Click to expand/collapsemt-external-error-text

Beschreibung

Gibt den Fehlertext der letzten DB-, Lade- oder Speicher-Aktion zurück. Der Fehlertext ist der Text, der zusammen mit dem Fehlercode zurückgegeben wird.

 

Verwendung

mt-external-error-text()

 

Click to expand/collapsemt-extract-file-extension

mt-extract-file-extension(FilePath als xs:string) als xs:string?

Gibt die Dateierweiterung (z.B. xml) der Datei zurück, deren Dateipfad im Argument FilePath angegeben ist. Der im Argument FilePath angegebene String muss das lexikalische Format eines absoluten oder relativen Pfads haben. Beachten Sie, dass die Funktion mt-last-file-path als FilePath-Argument verwendet werden kann.

 

mt-extract-file-extension(/storage/emulated/0/Download/MyFile.xml) gibt 'xml' zurück.
mt-extract-file-extension(mt-last-file-path()) gibt die Erweiterung des  Dateinamens zurück, der in dem durch die Funktion mt-last-file-path() zurückgegebenen Dateipfad enthalten ist.

 

Click to expand/collapsemt-extract-file-name

mt-extract-file-name(FilePath als xs:string) als xs:string?

Gibt den Namen (den Abschnitt vor der Dateierweiterung) der Datei zurück, deren Dateipfad im Argument FilePath angegeben ist. Der im Argument FilePath angegebene String muss das lexikalische Format eines absoluten oder relativen Pfads haben. Beachten Sie, dass die Funktion mt-last-file-path als FilePath-Argument verwendet werden kann.

 

mt-extract-file-name(/storage/emulated/0/Download/MyFile.xml) gibt 'MyFile' zurück.
mt-extract-file-extension(mt-last-file-path()) gibt den Namensteil des  Dateinamens zurück, der in dem durch die Funktion mt-last-file-path() zurückgegebenen Dateipfad enthalten ist; siehe vorheriges Beispiel.  

 

Click to expand/collapsemt-font-height

mt-font-height(TextSize als xs:string*Unit als xs:string) als xs:string?

Gibt die als TextSize-Argument angegebene Höhe der Wörter in Pixel zurück. Zulässige Werte für das Argument Textgröße sind: smallest|small|medium|large|largest. Das optionale Argument Unit definiert die Einheiten, in denen die Höhe in Form einer Zahl zurückgegeben werden sollen; derzeit werden nur Werte in Pixel zurückgegeben.

 

Jede Plattform/Jedes Gerät hat eine eigene Pixelhöhe für die Größe in Wörtern. Mit Hilfe der Funktion mt-font-height können Sie daher den numerischen Wert ermitteln, der der Größe des Texts auf dem jeweiligen Gerät entspricht und anschließend einen anderen numerischen Wert berechnen. Um z.B. eine Größe zu erhalten, die 120% größer als die numerische Größe ist, die der Einstellung 'largest' auf einem Gerät entspricht, verwenden Sie für den Wert Textgröße den folgenden XPath-Ausdruck: mt-font-height('largest', 'px') * 1.2. Die Funktion generiert den numerischen (Pixel)wert, der der Größe 'largest' entspricht. Dieser Wert wird anschließend mit 1,2 multipliziert, um den numerischen Wert zu erhalten, der 120 % des Werts für 'largest' entspricht.

 

Anmerkung: Diese Funktion kann nur in XPath-Ausdrücken von (i) Designaktionen und (ii) in der Option Beim Laden auf Vorhandensein überprüfen (XPath-Wert) von Seitenquellen-Struktur-Nodes verwendet werden. Sie ist in den XPath-Ausdrücken von Stileigenschaften nicht zulässig.

 

mt-font-height("small", "px") gibt 33 zurück (der Wert variiert je nach Client)
mt-font-height("smallest", "") gibt 27 zurück (der Wert variiert je nach Client)

 

Click to expand/collapsemt-format-number

mt-format-number(Number als xs:numericPictureString als xs:string) als xs:string

Erhält als erstes Argument eine Zahl, formatiert diese entsprechend dem zweiten Argument (PictureString) und gibt die formatierte Zahl als String zurück. Diese Funktion eignet sich, um schwer lesbare Zahlen in einem lesbaren Format zu formatieren. Der Musterstring kann auch Zeichen wie z.B. Währungssymbole enthalten und kann auch verwendet werden, um Zeichen in die formatierte Ausgabe einzufügen. Wenn an einer Ziffernstelle, an der in der Input-Zahl keine Ziffer vorhanden ist, eine Null eingefügt werden soll, so verwenden Sie im Musterstring an dieser Ziffernstelle eine Null (siehe Beispiele unten). Wenn nicht zwingend eine Null (oder ein anderes Zeichen) eingefügt werden soll, verwenden Sie die Raute (#).

 

Ziffern vor dem Dezimaltrennzeichen werden nie gekürzt. Der Dezimalteil einer Zahl (rechts vom Dezimaltrennzeichen) sowie die Stelle für die Währung (erste Stelle links vom Dezimaltrennzeichen) werden abgerundet, wenn der Musterstring des Dezimalteils kürzer als die Anzahl der Dezimalstellen in der Input-Zahl sind.

 

Anmerkung: Das Gruppenstrennzeichen und das Dezimaltrennzeichen in der formatierten Ausgabe auf dem Mobilgerät entsprechen den Zeichen, die in der auf dem Mobilgerät eingestellten Sprache verwendet werden.

mt-format-number(12.3, '$#0.00') gibt $12.30 zurück
mt-format-number(12.3, '$00.00') gibt $12.30 zurück
mt-format-number(12.3, '$0,000.00') gibt $0,012.30 zurück
mt-format-number(12.3, '$#,000.00') gibt $012.30 zurück
mt-format-number(1234.5, '$#,##0.00') gibt $1,234.50 zurück
mt-format-number(1234.5, '$#0.00') gibt $1234.50 zurück
mt-format-number(123.4, '$0') gibt $123 zurück
mt-format-number(1234.5, '$0') gibt $1235  zurück
mt-format-number(1234.54, '$0.0') gibt $1234.5 zurück
mt-format-number(1234.55, '$0.0') gibt $1234.6  zurück

 

 

Click to expand/collapsemt-geo-map-marker

mt-geo-map-marker(id als xs:stringgeolocation als xs:string) als map (*)

mt-geo-map-marker(id als xs:stringgeolocation als xs:stringpopup? als (xs:string*)) als map (*)

mt-geo-map-marker(id als xs:stringgeolocation als xs:stringpopup? als (xs:string*), color? as xs:string) als map (*)

Die Funktion erstellt ein XPath-Kartenkonstrukt*, anhand dessen ein Marker für das Steuerelement "Geolocation-Karte" erstellt wird. Die Argumente id und geolocation der Funktion sind obligatorisch, die Argumente popup und color optional. Jeder der bereitgestellten Strings wird als Text in einem Wert von einem der Schlüssel-Wert-Paare des Kartenkonstrukts zurückgegeben (siehe Beispiele unten). Jeder Schlüssel des zurückgegebenen Kartenkonstrukts erhält seinen Wert aus dem entsprechenden Argument der Funktion, wobei diese Entsprechungen anhand der Indexnummer des Arguments ermittelt werden. So liefert z.B. das erste Argument der Funktion den Wert des id-Schlüssels. Beachten Sie, dass das dritte Argument der Funktion eine Sequenz von Strings ist. Anhand dieser Strings werden der Titel und Text des Marker Popups generiert. Der erste String stellt den Titel des Popups bereit; die folgenden Strings werden miteinander verkettet und liefern den Text des Popups, wobei mit jedem String eine neue Zeile begonnen wird. Wenn kein Popup erstellt werden soll, stellen Sie eine leere Sequenz als drittes Argument bereit. Das Argument color (Farbe) kann in Form von Text (z.B. "green") oder als RGB-Wert (z.B. "#336699") angegeben werden. Wenn kein color -Argument definiert wurde, wird die Standard-Marker-Farbe des Geräts verwendet.

 

Beachten Sie, dass jede Funktion einen Marker zurückgibt. Um mehrere Marker zu generieren, verwenden Sie eine Sequenz mehrerer mt-geo-map-marker-Funktionen. Siehe Beispiele unten. Beachten Sie außerdem, dass Sie die Funktion mt-geo-map-marker, wie im dritten Beispiel unten gezeigt (in dem eine if-then-else-Konstruktion verwendet wird), in anderen XPath-Ausdrücken verwenden können.

 

* XPath-Kartenkonstrukt: eine XPath-Datentypkonstruktion ähnlich einem XPath Array. Das Kartenkonstrukt ist eine Sequenz von Schlüssel-Wert-Paaren (siehe die im ersten Beispiel des Abschnitts "Verwendung" unten retournierte Beispielkarte). Beachten Sie, dass sich die Semantik von "map" in "XPath-Kartenkonstrukt" auf die Zuordnung von Schlüsseln zu Werten in XPath und nicht auf eine kartographische Zuordnung bezieht.

 

Verwendung

mt-geo-map-marker("vie","48.2143531 16.3707266", ("Vienna","Altova EU","European headquarters"), "green") gibt ein einzelnes XPath-Kartenkonstrukt zurück, welches wiederum einen einzigen Marker im Geolocation-Karten-Steuerelement generiert:

 

map {

    "id":"vie",

    "geolocation":(48.2143531, 16.3707266),

    "title":"Vienna",

    "text":"Altova EU

            European headquarters",

    "color":"green"

}

 

 

mt-geo-map-marker("vie","48.2143531 16.3707266", ("Vienna","Altova EU")), mt-geo-map-marker("bev","42.5584577 -70.8893334", ("Beverly","Altova US")) gibt zwei XPath-Kartenkonstrukte und somit zwei Marker für das Geolocation-Karten-Steuerelement zurück.

 

 

mt-geo-map-marker("vie","48.2143531 16.3707266", ("Vienna","Altova EU")),

mt-geo-map-marker("bev","42.5584577 -70.8893334",("Beverly","Altova US")),

if ( $XML/MapMarkers/@withLondon = "1" ) then

 mt-geo-map-marker("lon","51.50939 -0.11832"("London","No Altova") )

else

 ()

gibt zwei XPath-Kartenkonstrukte plus ein drittes XPath-Kartenkonstrukt für den Standort "London" zurück, wenn das Attribut @withLondon den Wert "1" hat, d.h. die Funktion generiert im Endeffekt zwei oder drei Marker für das Geolocation-Karten-Steuerelement.

 

Click to expand/collapsemt-geolocation-started

Beschreibung

Gibt true() zurück, wenn in der Lösung die Standortverfolgung gestartet wurde, gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-geolocation-started()

 

Click to expand/collapsemt-get-page-source-structure

mt-get-page-source-structure(PageSource als node()) als xs:string

mt-get-page-source-structure(PageSource als node(), EnsureValues als boolean) als xs:string

Gibt die Struktur der mit dem Argument PageSource angegebenen Seitenquelle zurück. Wenn das Argument EnsureValues auf true() gesetzt ist, wird auch der Inhalt der Nodes zurückgegeben. Wenn EnsureValues auf false() gesetzt ist oder wenn kein zweites Argument angegeben wird (siehe erste Signatur oben), wird die Seitenquellenstruktur ohne Inhalt zurückgegeben. Struktur und Inhalt sind diejenigen, die zum Zeitpunkt des Ladens der Seitenquelle vorgefunden wurden.

 

Verwendung

mt-get-page-source-structure($XML1) gibt die Datenstruktur der Seitenquelle $XML1 zurück, so wie sie bei Laden der Seitenquelle vorgefunden wurde.

for $i in mt-get-page-source-structure($XML1, true()) return $i//Product[1] gibt den Inhalt des ersten Product-Elements der Seitenquelle $XML1 zurück, so wie er beim Laden der Seitenquelle vorgefunden wurde.

 

Click to expand/collapsemt-has-serveraccess

Beschreibung

Gibt true zurück, wenn Zugriff auf den Server besteht und gibt andernfalls false zurück. Die Funktion überprüft, ob innerhalb der durch das Argument TimeoutSeconds definierten Anzahl von Sekunden eine Verbindung zu MobileTogether Server hergestellt werden kann.

 

Verwendung

mt-has-serveraccess(TimeoutSeconds as integer)

 

Click to expand/collapsemt-hexBinary-to-base64

mt-hexBinary-to-base64(HexBinary als xs:string) als xs:base64Binary

Die Funktion konvertiert einen hexBinary String in einen Base64-kodierten String (normalerweise ein Bild). Als das HexBinary-Argument kann ein Node, der den benötigten HexBinary-String enthält, bereitgestellt werden.

 

Verwendung

mt-hexBinary-to-base64('48656C6C6F20576F726C64') gibt den Base64-String 'SGVsbG8gV29ybGQ=' zurück.

 

 

Click to expand/collapsemt-hexBinary-to-string

mt-hexBinary-to-string(HexBinary als xs:string, Encoding als xs:string) als xs:string

Die Funktion konvertiert einen hexBinary String in einen Textstring, der mit der im Argument Encoding genannten Kodierung kodiert ist. Als das HexBinary-Argument kann ein Node, der den benötigten HexBinary-String enthält, bereitgestellt werden. Wenn der leere String als Encoding-Argument bereitgestellt wird, wird der Ergebnistextstring in der Standardkodierung 'UTF-8' generiert. Wenn kein Encoding-Argument angegeben wird, ist dies ein Fehler.

 

mt-hexBinary-to-string('48656C6C6F20576F726C64', 'ASCII') gibt 'Hello World' zurück.
mt-hexBinary-to-string('48656C6C6F20576F726C64', '') gibt 'Hello World' zurück.
mt-hexBinary-to-string('48656C6C6F20576F726C64') gib einen Fehler zurück.      

 

Click to expand/collapsemt-html-anchor

Beschreibung

Die Funktion mt-html-anchor erhält zwei Argumente: LinkText und TargetURL. Anhand dieser beiden Argumente wird ein HTML-Hyperlink-Element erstellt: <a href="TargetURL">LinkText</a>. Dieser Link kann in als HTML gesendete E-Mails eingefügt werden, die über die Aktion E-Mail senden an gesendet werden. Über den Link kann eine Internet-Seite oder eine MobileTogether-Lösung aufgerufen werden. Um einen Link zum E-Mail-Textkörper hinzuzufügen, verwenden Sie die Funktion mt-html-anchor im XPath-Ausdruck der Option Körper (siehe Abbildung unten).

MTDSendEmailWithLinkSoln

mt-html-anchor('Unregister from mailing list', 'http://www.altova.com/unregister.html')) gibt <a href="http://www.altova.com/unregister.html">Unregister from mailing list</a> zurück
mt-html-anchor('Unregister from mailing list', mt-run-solution-url('', '/public/unregister', '')) gibt <a href="LinkTo-unregister.mtd">Unregister from mailing list</a>  zurück

 

Click to expand/collapsemt-image-width-and-height

mt-image-width-and-height(Image als base64encoded-image) als xs:integer+

Das Argument Image ist die Base64-Kodierung des Bilds, dessen Größe Sie wissen möchten. Das Argument muss vom Typ xs:base64Binary sein. Normalerweise würde das Argument den Pfad zu einem Node enthalten, der die Base64-kodierten Daten enthält. Die Funktion gibt eine Sequenz von zwei Ganzzahlen zurück: (i) die Breite, (ii) die Höhe.

 

mt-image-width-and-height($XML1/images/png) gibt 364 76 zurück.

 

Click to expand/collapsemt-invert-color

mt-invert-color(Color als xs:string) als xs:string

Das Argument Color ist der RGB-Farbcode (im Hexadezimalformat), z.B. "#00FFFF". Jede Farbkomponente (R, G und B) im Code wird invertiert und der neue Farbcode wird zurückgegeben.

 

mt-invert-color('#000000') gibt '#FFFFFF' zurück
mt-invert-color('#00FFFF') gibt '#FF0000' zurück
mt-invert-color('#AA0000') gibt '#55FFFF' zurück
mt-invert-color('#AA33BB') gibt '#55CC44' zurück
mt-invert-color('#34A6D2') gibt '#CB592D' zurück

 

Click to expand/collapsemt-is-server-purchased

Beschreibung

Gibt true zurück, wenn es sich bei allen MobileTogether Server zugewiesenen Lizenzen um gekaufte Lizenzen handelt. Gibt false zurück, wenn eine oder mehrere zugewiesene Lizenzen Testlizenzen sind. Tipp: Wenn eine Testlizenz nicht mehr benötigt wird, heben Sie die Zuweisung dieser Lizenz auf.

 

Beachten Sie die folgenden Punkte:

 

Auf Clients gibt die Funktion standardmäßig false zurück. Nur wenn ein Request an einen Server gesendet wird, wird der Gekauft-Status der Serverlizenzen zurückgegeben
Am Simulator gibt die Funktion immer false zurück. Mit Hilfe der entsprechenden Simulator-Option können Sie eine gekaufte Lizenz simulieren. Wenn Sie diese Option bei Simulationen im Designer und bei Testausführungen auf dem Client aktivieren, wird simuliert, dass MobileTogether Server-Lizenzen gekauft wurden. Bei Simulationen auf dem Server wird der tatsächliche Gekauft-Status der Lizenzen auf dem Server retourniert.

 

Verwendung

mt-is-server-purchased()

 

Click to expand/collapsemt-last-file-path

mt-last-file-path() als xs:string?

Gibt den vollständigen Dateipfad (auf Android z.B. storage/emulated/0/Download/MeineDatei.xml) der in einer der folgenden Aktionen zuletzt verwendeten (geladenen oder gespeicherten) Client-Datei zurück: Audioaufnahme, Videoaufnahme, Datei laden/speichern, Binärdatei laden/speichern, Bild laden. Beachten Sie, dass diese Funktion von einige Nicht-Android-Betriebssystemversionen eventuell nicht unterstützt wird.

 

Verwendung

mt-last-file-path()

 

Click to expand/collapsemt-load-string

Beschreibung

Gibt den durch das Argument StringName angegebenen benutzerdefinierten String zurück. Jeder dieser benutzerdefinierten Strings bildet Teil eines String-Pools, der im Dialogfeld "Lokalisierung" definiert wird. Jeder StringName ist im String-Pool mit mehreren lokalisierten Strings verknüpft. Welcher lokalisierte String ausgewählt wird, hängt von der Sprache ab, die auf dem Mobilgerät eingestellt ist bzw. welche Simulationssprache ausgewählt ist.

 

Verwendung

mt-load-string('StringName')

 

Bei Eingabe der Funktion mt-load-string im Dialogfeld "XPath/XQuery-Ausdruck bearbeiten" werden alle benutzerdefinierten Strings in einem Popup-Fenster angezeigt (siehe Abbildung unten). Um dieses Popup-Fenster zu sehen, platzieren Sie den Cursor innerhalb der umschließenden Apostrophe bzw. Anführungszeichen von 'StringName' und drücken Sie Strg+Leertaste.

MTDmt-load-string

Mit den Pfeiltasten der Tastatur können Sie durch die Liste springen. Der Wert des ausgewählten benutzerdefinierten String wird rechts vom Popup-Fenster angezeigt (siehe Abbildung oben). Die Sprache, in der der lokalisierte Wert angezeigt wird, ist diejenige, die aktuell in MobileTogether Designer als Simulationssprache ausgewählt ist. Um den Namen eines benutzerdefinierten String in den XPath-Ausdruck einzugeben, wählen Sie den String aus oder gehen Sie in der Liste der benutzerdefinierten Strings zum gewünschten String und drücken Sie die Eingabetaste.

 

Click to expand/collapsemt-localized-string-name

mt-localized-string-name(Text als xs:string) als xs:string*

mt-localized-string-name(Text als xs:stringLang als xs:string) als xs:string*

Die Funktion erhält als (erstes) Argument einen Textstringwert in der Standardsprache bzw. in einer lokalisierten Sprache und gibt den Namen des Steuerelements oder String zurück, der den bereitgestellten Textstringwert als Textwert hat. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Lokalisierung und Projekt | Lokalisierung. Die Funktion hat zwei Signaturen. In der zweiten Signatur ist die Sprache des Textstring das zweite Argument (Lang). Das Argument Lang sollte mit den Namen einer lokalisierten Sprache übereinstimmen. Wenn Lang definiert ist, so werden nur die Strings dieser lokalisierten Sprache nach einem Textstring durchsucht, der mit dem im Argument Text bereitgestellten Textstring übereinstimmt.

 

mt-localized-string-name('City') gibt 'CityButton' zurück
mt-localized-string-name('Stadt', 'DE') gibt 'CityButton' zurück
mt-localized-string-name('Stadt') gibt 'CityButton' zurück
mt-localized-string-name('Stadt', 'ES') gibt '' zurück
mt-localized-string-name('Stadt', 'German') gibt '' zurück
mt-localized-string-name('Ciudad', 'ES') gibt 'CityButton' zurück

 

Click to expand/collapsemt-nfc-started

Beschreibung

Gibt true() zurück, wenn in der Lösung NFC gestartet wurde, gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-nfc-started()

 

Click to expand/collapsemt-refresh-userroles (wird nicht mehr verwendet)

Beschreibung

Lädt die derzeit verfügbaren Benutzerrollen vom Server. Die Funktion aktualisiert die auf dem Server definierten Benutzerrollen, die mit Hilfe der globalen Variablen MT_UserRoles abgefragt werden können.

 

Verwendung

mt-refresh-userroles()

 

Click to expand/collapsemt-reload-dateTime

Beschreibung

Gibt die Uhrzeit zurück, um die die Seitenquelle neu geladen wurde. Wenn die Seitenquelle nicht geladen wurde, wird eine leere Sequenz zurückgegeben.

 

Verwendung

mt-reload-dateTime($XML1)

 

Click to expand/collapsemt-run-appstoreapp-url

mt-run-appstoreapp-url(Scheme? als xs:stringHost? als xs:stringInputParameters? als xs:string) als xs:string?

mt-run-appstoreapp-url(InputParameters? als xs:string) als xs:string?

 

Generiert entweder (i) anhand der drei bereitgestellten Argumente oder (ii) anhand eines einzelnen InputParameters-Arguments die URL einer MobileTogether AppStore App. Bei Klick auf die normalerweise per E-Mail gesendete URL wird die AppStore App gestartet. Die URL muss das folgende Format haben: <url-scheme>://<url-host>. Die Manifest-Datei der App enthält die Schemainformationen, anhand derer das Gerät, weiß, dass URLs, die mit diesem Schema beginnen, über diese App geöffnet werden sollen. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt AppStore Apps.

 

Scheme: Der mit der App verknüpfte eindeutige Schemaname. Das Schema wird (in Bildschirm 1 des "Programmcode generieren"-Assistenten) bei der Generierung des App-Programmcodes zugewiesen. Wenn dieses Argument fehlt oder wenn ein leerer String bereitgestellt wird, so wird als Schema das der aktuell laufenden App verwendet.
Host: Der mit der App verknüpfte eindeutige Host-Name. Der Host wird (in Bildschirm 1 des "Programmcode generieren"-Assistenten) bei der Generierung des App-Programmcodes zugewiesen. Wenn dieses Argument fehlt oder wenn ein leerer String bereitgestellt wird, so wird als Host-Name der der aktuell laufenden App verwendet.
InputParameters: Erhält als Input die Funktion mt-run-solution-url-parameters. Das Argument der Funktion ist eine Sequenz von String-Werten, die die Werte der Abfrageparameter liefern. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters gibt einen String mit den Parametern (Namen und Werten) des Abfragestring der URL zurück. Dieser String ist richtig kodiert und gemäß den Regeln zur Kodierung URL-Abfragestrings mit Escape-Zeichen versehen. Die Parameternamen im Ergebnisstring werden von der Funktion automatisch generiert (sie lauten: in1, in2 ... inN) und jedem Namen wird ein Wert aus den String-Elementen des Funktionsarguments zugewiesen, wobei die Namen-Wert-Paare in Indexreihenfolge angeordnet sind. (Zusätzlich dazu kann das Argument InputParameters als ein bereits für den Abfragestringteil einer URL kodierter String bereitgestellt werden (siehe zweites Beispiel unten).

 

Die Funktion mt-run-appstoreapp-url erstellt somit eine URL mit oder ohne Abfrageparameter. Diese URL öffnet eine MobileTogether AppStore App . Die Abfrageparameter werden an die App übergeben, wenn die App über die URL geöffnet wird. Die Werte dieser Parameter können mit Hilfe der globalen Variable $MT_InputParameters in anderen Designkomponenten aufgerufen werden.

 

mt-run-appstoreapp-url('myappscheme', 'myfirstapp', '') gibt die URL myappscheme://myfirstapp zurück. Auf einem Mobilgerät öffnet die URL die durch dieses Schema und diesen Host identifizierte AppStore App. Die URL hat keine Abfrageparameter.
mt-run-appstoreapp-url('myappscheme', 'myfirstapp', 'in1=value1&in2=value2%3FAndMoreValue2') gibt eine URL zurück, die eine durch dieses Schema und diesen Host identifizierte AppStore App öffnet. Das Argument InputParameters wird als bereits als URL-Abfragestring kodierter String bereitgestellt.

 

Click to expand/collapsemt-run-solution-url

mt-run-solution-url(ServerAddress? als xs:stringSolutionName? als xs:stringInputParameters? als xs:string) als xs:string?

mt-run-solution-url(ServerAddress? als xs:stringSolutionName? als xs:stringInputParameters? als xs:string) als xs:string?

 

Generiert eine URL, über die die angegebene Lösung auf einem MobileTogether Client geöffnet wird. Wenn der Benutzer auf die URL tippt, wird die Altova MobileTogether Client App geöffnet und die Lösung wird in der App gestartet. Die URL wird entweder (i) anhand der drei in der Funktion bereitgestellten Argumente (siehe Liste unten) oder (ii) anhand des InputParameters-Arguments der Funktion generiert.

 

ServerAddress: Erhält den Namen der IP-Adresse des MobileTogether Servers, auf dem die gewünschte Lösung bereitgestellt wurde. Wenn dieses Argument fehlt oder wenn es sich um den leeren String handelt, wird der aktuelle Server verwendet.
SolutionName: Erhält den Pfad der auf dem Server bereitgestellten Lösung, z.B.: /public/MySolution (Dieser Pfad würde auf die Datei MySolution.mtd im Container /Public verweisen). Wenn dieses Argument fehlt oder wenn es sich um den leeren String handelt, wird die aktuelle Lösung verwendet.
InputParameters: Erhält die Funktion mt-run-solution-url-parameters als Input. Das Argument der Funktion ist eine Sequenz von String-Werten, die die Werte der Abfrageparameter bereitstellen. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters gibt einen String mit den Parametern (Namen und Werte) des gemäß den Regeln zur Kodierung von URL-Abfragestrings korrekt kodierten und mit Prozentzeichen als Escape Zeichen versehenen Abfragestring der URL zurück. Die Parameternamen im Ergebnisstring werden automatisch von der Funktion generiert (die Namen sind: in1, in2 ... i) und jedem Namen wird ein Wert aus den String-Elementen des Funktionsarguments zugewiesen, wobei die Namen-Wert-Paare in Indexreihenfolge angeordnet sind. (Zusätzlich dazu kann das Argument InputParameters als bereits für den Abfragestringteil einer URL kodierter String bereitgestellt werden (siehe viertes Beispiel unten).)

 

Die Funktion mt-run-solution-url erstellt daher eine URL mit oder ohne Abfrageparameter, über die eine Lösung auf einem MobileTogether Server aufgerufen wird. Die Abfrageparameter werden an die Lösung übergeben, wenn die Lösung über die URL geöffnet wird. Die Werte dieser Parameter können mit Hilfe der globalen Variablen $MT_InputParameters in anderen Designkomponenten aufgerufen werden.

 

mt-run-solution-url('100.00.000.1', '/public/MyDesign', '') gibt eine URL zurück, die auf die Lösung MyDesign auf dem Server mit der IP-Adresse 100.00.000.1 verweist. Die URL hat keine Abfrageparameter.
mt-run-solution-url('', '/public/MyDesign', '') gibt eine URL zurück, die auf die Lösung MyDesign auf dem aktuellen Server verweist. Die URL hat keine Abfrageparameter.
mt-run-solution-url('', '', mt-run-solution-url-parameters(('2015', 'USA', 'true'))) gibt eine URL zurück, die auf die aktuelle Lösung auf dem aktuellen Server verweist. Das Argument der Funktion mt-run-solution-url-parameters ist eine Sequenz von String-Werten, die die Werte der Abfrageparameter bilden. Der erste String bildet den Wert des ersten Parameters, der zweite String bildet den Wert des zweiten Parameters usw. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters gibt einen String zurück, der gemäß den Regeln für die Kodierung von URL-Abfragestrings korrekt kodiert und mit Prozentzeichen als Escape-Zeichen versehen ist.
mt-run-solution-url('', '', 'in1=value1&in2=value2%3FAndMoreValue2') gibt eine URL zurück, die auf die aktuelle Lösung auf dem aktuellen Server verweist. Das Argument InputParameters wird als String bereitgestellt, der bereits als URL-Abfragestring kodiert wurde.

 

Beachten Sie die folgenden Punkte:

 

Das erste Argument, ServerAddress, wird verwendet, um auf dem Client Informationen über einen Server mit dem angegebenen Namen/der angegebenen Adresse abzurufen. Anschließend wird anhand der mit dem Servernamen verknüpften Portnummer, des Benutzernamens und des Benutzerpassworts eine Verbindung zum Server herzustellen. Wenn daher eine URL mit einem Servernamen, der vom Client nicht erkannt wird, generiert wird, so funktioniert die URL nicht.
Das zweite Argument, SolutionName: (i) generiert den Bereitstellungspfad (auf dem Server), wenn die Lösung auf dem Server ausgeführt wird, (ii) generiert jedoch bei Simulationen einen Dateipfad.
Im dritten Argument, InputParameters, werden mit Hilfe der <%MT%>-spezifischen XPath-Erweiterungsfunktion mt-run-solution-url-parameters die Parameter-Wert-Paare der Abfrage generiert und kodiert. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters (welche die Abfrageparameter kodiert) darf nicht mit der Funktion mt-run-solution-url (welche die gesamte URL generiert) verwechselt werden.

 

Click to expand/collapsemt-run-solution-url-parameters

mt-run-solution-url-parameters((Parameters* als xs:string) als xs:string?

Die Funktion mt-run-solution-url-parameters ist für die Verwendung als drittes Argument der Funktion mt-run-solution-url gedacht. Das Argument der Funktion mt-run-solution-url-parameters ist eine Sequenz von String-Werten. Diese Werte sind die Parameterwerte des Abfragestring, der von der Funktion mt-run-solution-url generiert wird.  Die Funktion mt-run-solution-url-parameters gibt einen String zurück, der die Parameter (Namen und Werte) des URL-Abfragestring enthält. Der String ist gemäß den Regeln für die Kodierung von URL-Abfragestrings korrekt kodiert und mit Prozent als Escape-Zeichen versehen. Die Parameternamen im Ergebnisstring werden von der Funktion automatisch generiert (sie lauten: inputparameter1, inputparameter2 ... inputparameterN). Jedem Parameternamen wird ein Wert aus den String-Elementen des Funktionsarguments zugewiesen, wobei die Namen-Werte-Paare in Index-Reihenfolge gereiht sind.

 

Anmerkung:  Wenn der Parameter-String doppelte Anführungszeichen enthält, so ändern Sie diese in einfache Anführungszeichen, da in MobileTogether zum Erstellen des Parameterstrings doppelte Anführungszeichen erzeugt werden. Sie können die doppelten Anführungszeichen mittels der XPath-Funktion replace in einfache Anführungszeichen ändern: replace(<string>, '"', "'").

 

Die Werte dieser Parameter können in anderen Designkomponenten mit Hilfe der globalen Variablen $MT_InputParameters aufgerufen werden.

 

mt-run-solution-url-parameters(('2015', 'USA', 'true')) gibt '&inputparameter1=2015&inputparameter2=USA&inputparameter3=true' zurück

 

Click to expand/collapsemt-run-web-url

mt-run-web-url(ServerAddress? as xs:stringSolutionName? als xs:stringInputParameters? als xs:string) als xs:string?

mt-run-web-url(InputParameters? as xs:string) als xs:string?

Generiert eine URL, die in einen Webbrowser eingegeben wird, um die angegebene Lösung im Browser zu öffnen. Die URL wird entweder (i) anhand der drei in der Funktion bereitgestellten Argumente (siehe Liste unten) oder (ii) anhand des InputParameters-Arguments der Funktion generiert.

 

ServerAddress: Erhält den Namen der IP-Adresse des MobileTogether Servers, auf dem die gewünschte Lösung bereitgestellt wurde. Wenn dieses Argument fehlt oder wenn es sich um den leeren String handelt, wird der aktuelle Server verwendet.
SolutionName: Erhält den Pfad der auf dem Server bereitgestellten Lösung, z.B.: /public/MySolution (Dieser Pfad würde auf die Datei MySolution.mtd im Container /Public verweisen). Wenn dieses Argument fehlt oder wenn es sich um den leeren String handelt, wird die aktuelle Lösung verwendet.
InputParameters: Erhält die Funktion mt-run-solution-url-parameters als Input. Das Argument der Funktion ist eine Sequenz von String-Werten, die die Werte der Abfrageparameter bereitstellen. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters gibt einen String mit den Parametern (Namen und Werte) des gemäß den Regeln zur Kodierung von URL-Abfragestrings korrekt kodierten und mit Prozentzeichen als Escape Zeichen versehenen Abfragestring der URL zurück. Die Parameternamen im Ergebnisstring werden automatisch von der Funktion generiert (die Namen sind: in1, in2 ... i) und jedem Namen wird ein Wert aus den String-Elementen des Funktionsarguments zugewiesen, wobei die Namen-Wert-Paare in Indexreihenfolge angeordnet sind. (Zusätzlich dazu kann das Argument InputParameters als bereits für den Abfragestringteil einer URL kodierter String bereitgestellt werden (siehe viertes Beispiel unten).)

 

Die Funktion mt-run-web-url erstellt daher eine URL mit oder ohne Abfrageparameter, über die eine Lösung auf einem MobileTogether Server aufgerufen wird. Die Abfrageparameter werden an die Lösung übergeben, wenn die Lösung über die URL geöffnet wird. Die Werte dieser Parameter können mit Hilfe der globalen Variablen $MT_InputParameters in anderen Designkomponenten aufgerufen werden.

 

mt-run-web-url('100.00.000.1', '/public/MyDesign', '') gibt eine URL zurück, die auf die Lösung MyDesign auf dem Server mit der IP-Adresse 100.00.000.1 verweist. Die URL hat keine Abfrageparameter.
mt-run-web-url('', '/public/MyDesign', '') gibt eine URL zurück, die auf die Lösung MyDesign auf dem aktuellen Server verweist. Die URL hat keine Abfrageparameter.
mt-run-web-url('', '', mt-run-solution-url-parameters(('2015', 'USA', 'true'))) gibt eine URL zurück, die auf die aktuelle Lösung auf dem aktuellen Server verweist. Das Argument der Funktion mt-run-solution-url-parameters ist eine Sequenz von String-Werten, die die Werte der Abfrageparameter bilden. Der erste String bildet den Wert des ersten Parameters, der zweite String bildet den Wert des zweiten Parameters usw. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters gibt einen String zurück, der gemäß den Regeln für die Kodierung von URL-Abfragestrings korrekt kodiert und mit Prozentzeichen als Escape-Zeichen versehen ist.
mt-run-web-url('', '', 'in1=value1&in2=value2%3FAndMoreValue2') gibt eine URL zurück, die auf die aktuelle Lösung auf dem aktuellen Server verweist. Das Argument InputParameters wird als String bereitgestellt, der bereits als URL-Abfragestring kodiert wurde.

 

Beachten Sie die folgenden Punkte:

 

Wenn das erste Argument, ServerAddress, ein leerer String ist, so wird der aktuelle Server verwendet.
Das erste Argument, ServerAddress, wird verwendet, um auf dem Client Informationen über einen Server mit dem angegebenen Namen/der angegebenen Adresse abzurufen. Anschließend wird anhand der mit dem Servernamen verknüpften Portnummer, des Benutzernamens und des Benutzerpassworts eine Verbindung zum Server herzustellen. Wenn daher eine URL mit einem Servernamen, der vom Client nicht erkannt wird, generiert wird, so funktioniert die URL nicht.
Wenn das zweite Argument SolutionName ein leerer String ist, so wird die aktuelle Lösung verwendet.
Das zweite Argument, SolutionName: (i) generiert den Bereitstellungspfad (auf dem Server), wenn die Lösung auf dem Server ausgeführt wird, (ii) generiert jedoch bei Simulationen einen Dateipfad.
Im dritten Argument, InputParameters, werden mit Hilfe der <%MT%>-spezifischen XPath-Erweiterungsfunktion mt-run-solution-url-parameters die Parameter-Wert-Paare der Abfrage generiert und kodiert. Die Funktion mt-run-solution-url-parameters (welche die Abfrageparameter kodiert) darf nicht mit der Funktion mt-run-solution-url (welche die gesamte URL generiert) verwechselt werden.

 

 

Click to expand/collapsemt-server-config-url

mt-server-config-url(ServerSettings als map) als xs:string?

Die Funktion mt-server-config-url erhält eine Zuordnung als Argument und gibt einen String zurück, der eine URL ist. Wenn die URL als Link an Client-Geräte gesendet wird und der Benutzer dort auf den Link tippt, so werden die Server-Einstellungen auf dem Client automatisch aktualisiert. Die URL sieht in etwa folgendermaßen aus: mobiletogether://mt/change-settings?settings=<json encoded settings>

 

Die in der URL enthaltenen JSON-codierten Server-Einstellungen werden vom Argument ServerSettings der Funktion mt-server-config-url bereitgestellt. Unten sehen Sie die ServerSettings-Zuordnung. Um zu sehen, wie Sie diese Funktion verwenden, öffnen und testen Sie die Beispieldatei ClientConfiguration.mtd aus dem Ordner MobileTogetherExamples/SimpleApps.

 

mt-server-config-url(

map{

   "DelOthSrv": false(),   (: whether existing server list should be deleted before import :)

   "DetView": true(),     (: whether the details view should be used or the grid :)

   "Refresh": true(),     (: refresh solutions on start :)

   "RetToSln": true(),     (: Windows clients only :)

   "ActSrvURL": "",       (: the first server with this URL gets the active one :)

   "Servers": array{

      map{

        "Name": "",

        "URL": "",         (: if DelOthSrv is false then this property is used as key to merge the new settings with the existing ones :)

        "LoginProvider": map{

            "NameSuffix": "",

            "NamePrefix": "",

                            },

        "Port": "",

        "User": "",

        "StorePW": true(),

        "Password": "",

        "SSL": false()

        }                 (: , map {...} to add another server :)

                    }

    }

)

 

Click to expand/collapsemt-string-to-hexBinary

mt-string-to-hexBinary(Text als xs:string, Encoding als xs:string) als xs:string

Die Funktion konvertiert einen Textstring in einen hexBinary String. Als das Text-Argument kann ein Node, der den benötigten Textstring enthält, bereitgestellt werden. Die Funktion liest den Text String mit der im Argument Encoding definierten Kodierung aus. Wenn der leere String als Encoding-Argument bereitgestellt wird, wird der Ergebnistextstring in der Standardkodierung 'UTF-8' generiert. Wenn kein Encoding-Argument angegeben wird, ist dies ein Fehler.

 

mt-string-to-hexBinary('Hello World', 'ASCII') gibt '48656C6C6F20576F726C64' zurück.
mt-string-to-hexBinary('Hello World', '') gibt '48656C6C6F20576F726C64' zurück.
mt-string-to-hexBinary('Hello World') gibt einen Fehler zurück.

 

Click to expand/collapsemt-table-rowgroup-count

mt-table-rowgroup-count(VisibleOnly? als xs:boolean) als xs:integer

Die Funktion muss innerhalb einer Zeilengruppe, die den Kontext der Funktion bildet, definiert werden. Das Ergebnis der Funktion ist die Anzahl der Zeilengruppen in der Tabelle, in der sich die Kontextzeilengruppe befindet. Das Argument VisibleOnly ist optional; es kann den Wert true() oder false() haben. Wenn es auf true() gesetzt ist, gibt die Funktion die Anzahl der sichtbaren Zeilengruppen in der Tabelle zurück; wenn es auf false() gesetzt ist, gibt sie die Anzahl aller Zeilengruppen (sichtbarer und nicht sichtbarer) zurück. (Sichtbare Zeilengruppen sind Zeilengruppen, deren Eigenschaft Visible auf true gesetzt ist; eine Beschreibung von Tabelleneigenschaften finden Sie hier.) Wenn das optionale Argument VisibleOnly nicht angegeben wird, wird die Anzahl der sichtbaren Zeilengruppen zurückgegeben; das Ergebnis ist dasselbe wie bei Angabe des Arguments VisibleOnly mit dem Wert true().

 

Anmerkung: Wenn die Eigenschaft Visible einer Zeilengruppe definiert wurde, kann die Funktion mt-table-rowgroup-count in einer untergeordneten Zeilengruppe nicht für sichtbare Zeilengruppen verwendet werden.

 

mt-table-rowgroup-count() gibt 10 zurück, wenn die Summe der Zeilengruppen in der aktuellen Tabelle 10 ist, wobei alle davon sichtbar sind.
mt-table-rowgroup-count() gibt 7 zurück, wenn von insgesamt 10 Zeilengruppen in der aktuellen Tabelle sieben sichtbar und drei nicht sichtbar sind.
mt-table-rowgroup-count(true()) gibt 7 zurück, wenn von insgesamt 10 Zeilengruppen in der aktuellen Tabelle sieben sichtbar und drei nicht sichtbar sind.
mt-table-rowgroup-count(false())  gibt 10 zurück, wenn von insgesamt 10 Zeilengruppen in der aktuellen Tabelle sieben sichtbar und drei nicht sichtbar sind.

 

Click to expand/collapsemt-table-rowgroup-index

mt-table-rowgroup-index(VisibleOnly? als xs:boolean) als xs:integer

Die Funktion muss innerhalb einer Zeilengruppe, die den Kontext der Funktion bildet, definiert werden. Das Ergebnis der Funktion ist die Position (der Index) der Zeilengruppe innerhalb der Gesamtzahl der Zeilengruppen in der aktuellen Tabelle. Wenn das Argument VisibleOnly auf true() gesetzt ist, gibt die Funktion den Index der aktuellen Zeilengruppe innerhalb der Gruppe sichtbarer Zeilengruppen der Tabelle zurück; wenn es auf false() gesetzt ist, wird der Index innerhalb aller Zeilengruppen (sichtbarer und nicht sichtbarer) zurückgegeben. (Sichtbare Zeilengruppen sind Zeilengruppen, deren Eigenschaft Visible auf true gesetzt ist; eine Beschreibung von Tabelleneigenschaften finden Sie hier.) Wenn das optionale Argument VisibleOnly nicht angegeben wird, wird der Index innerhalb der sichtbaren Zeilengruppen zurückgegeben.

 

mt-table-rowgroup-index() gibt 1 zurück, wenn die aktuelle Zeilengruppe die erste von 10 Zeilengruppen in der aktuellen Tabelle ist, von denen alle sichtbar sind.
mt-table-rowgroup-index() gibt 1 zurück, wenn die aktuelle Zeilengruppe die zweite Zeilengruppe ist und die erste Zeilengruppe nicht sichtbar ist.
mt-table-rowgroup-index(true()) gibt 1 zurück, wenn die aktuelle Zeilengruppe die zweite Zeilengruppe ist und die erste Zeilengruppe nicht sichtbar ist.
mt-table-rowgroup-index(false()) gibt 2 zurück, wenn die aktuelle Zeilengruppe die zweite Zeilengruppe ist und die erste Zeilengruppe nicht sichtbar ist.

 

Click to expand/collapsemt-test-case-run

mt-test-case-run() als map(*)

Gibt eine Zuordnung mit Informationen über die gerade ausgeführte Testausführung zurück. Die Zuordnung enthält die folgenden Schlüssel:Wert-Paare: "name":<der Name des Testfalls>, "step":<der aktuelle Schritt>, "count":<die Gesamtanzahl der Schritte>. Wenn gerade keine Wiedergabe läuft, enthält der Schlüssel der Zuordnung leere Werte.

 

mt-test-case-run() gibt eine einfache Zuordnung wie die folgende zurück: {"name":"MyTestCase", "step":"2", "count":"10"}
mt-test-case-run() gibt eine einfache Zuordnung wie die folgende zurück {"name":"", "step":"", "count":""}  

 

Click to expand/collapsemt-text-to-speech-is-language-available

mt-text-to-speech-is-language-available(Language als xs:string) als xs:boolean

Das Argument Language kann String-Werte der Form en (Sprachcode) oder en-US (Sprache-Land-Code) erhalten. Wenn die im Argument Language definierte Sprache auf dem Mobilgerät zur  Verfügung steht, gibt die Funktion true() zurück, andernfalls false().

 

Verwendung

mt-text-to-speech-is-language-avaialable("en") gibt true() zurück, wenn auf dem Mobilgerät en oder irgendeine en-<Land> Sprachvariante zur Verfügung steht. Andernfalls wird false() zurückgegeben.

mt-text-to-speech-is-language-available("en-US") gibt true() zurück, wenn auf dem Mobilgerät en-US zur Verfügung stehtn, andernfalls wird false() zurückgegeben..

 

Click to expand/collapsemt-text-to-speech-is-speaking

mt-text-to-speech-is-speaking() als xs:boolean

Gibt true() zurück, wenn gerade eine Sprachwiedergabe von Text-Aktion ausgeführt wird. Andernfalls wird false() zurückgegeben.

 

Click to expand/collapsemt-text-to-speech-is-speaking

mt-text-to-speech-is-speaking() als xs:boolean

Gibt true() zurück, wenn gerade eine Sprachwiedergabe von Text-Aktion ausgeführt wird. Andernfalls wird false() zurückgegeben.

 

Click to expand/collapsemt-transform-image

Eine Beschreibung dieser Funktion finden Sie im Abschnitt Bildbezogene Funktionen der Altova-Erweiterungsfunktionen.

 

Click to expand/collapsemt-user-tried-to-cancel-actions

Beschreibung

Wenn der Benutzer die Zurück-Schaltfläche gedrückt oder versucht hat, die Lösung zu beenden, gibt die Funktion true()zurück. Andernfalls wird false() (der Standardwert) zurückgegeben.

 

Verwendung

mt-user-tried-to-cancel-actions()

 

Click to expand/collapsemt-video-get-current-position

mt-video-get-current-position(VideoControlName als xs:string) als xs:integer

Erhält den Namen eines Video-Steuerelements als Argument und gibt die aktuelle Wiedergabeposition (in Sekunden) des in diesem Video-Steuerelement abgespielten Videos zurück. Wenn im Steuerelement kein Video wiedergegeben wird, wird ein Fehler zurückgegeben. Beachten Sie, dass Informationen über die aktuelle Position erst nach Beginn der Wiedergabe zur Verfügung stehen, daher sollte die Funktion erst nach dem Beginn der Wiedergabe verwendet werden.

 

 

Verwendung

mt-video-get-current-position("Video-01") gibt die aktuelle Position des im Video-Steuerelement Video-01 wiedergegebenen Videos zurück.

 

Click to expand/collapsemt-video-get-duration

mt-video-get-duration(VideoControlName als xs:string) als xs:integer

Erhält den Namen eines Video-Steuerelements als Argument und gibt die Dauer (in Sekunden) des in diesem Video-Steuerelement abgespielten Videos zurück. Wenn im Steuerelement kein Video wiedergegeben wird, wird ein Fehler zurückgegeben. Beachten Sie, dass Informationen über die Dauer erst nach Beginn der Wiedergabe zur Verfügung stehen, daher sollte die Funktion erst nach dem Beginn der Wiedergabe verwendet werden.

 

Verwendung

mt-video-get-duration("Video-01") gibt die Dauer des im Video-Steuerelement Video-01 wiedergegebenen Videos zurück.

 

Click to expand/collapsemt-video-height

mt-video-height(VideoControlName als xs:string) als xs:integer

Erhält den Namen eines Video-Steuerelements als Argument und gibt die Höhe (in Pixel) des in diesem Video-Steuerelement abgespielten Videos zurück. Wenn im Steuerelement kein Video wiedergegeben wird, wird ein Fehler zurückgegeben. Beachten Sie, dass Informationen über die Videohöhe erst nach Beginn der Wiedergabe zur Verfügung stehen, daher sollte die Funktion erst nach dem Beginn der Wiedergabe verwendet werden.

 

Verwendung

mt-video-height("Video-01") gibt die Höhe des im Video-Steuerelement Video-01 wiedergegebenen Videos zurück.

 

Click to expand/collapsemt-video-is-playing

mt-video-is-playing(VideoControlName als xs:string) als xs:boolean

Erhält den Namen eines Video-Steuerelements als Argument und gibt true() zurück, wenn in diesem Video-Steuerelement ein Video wiedergegeben wird. Gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-video-is-playing("Video-01") gibt true() zurück, wenn im Video-Steuerelement Video-01 ein Video abgespielt wird. Gibt andernfalls false() zurück.

 

Click to expand/collapsemt-video-width

mt-video-width(VideoControlName als xs:string) als xs:integer

Erhält den Namen eines Video-Steuerelements als Argument und gibt die Breite (in Pixel) des in diesem Video-Steuerelement abgespielten Videos zurück. Wenn im Steuerelement kein Video wiedergegeben wird, wird ein Fehler zurückgegeben. Beachten Sie, dass Informationen über die Videobreite erst nach Beginn der Wiedergabe zur Verfügung stehen, daher sollte die Funktion erst nach dem Beginn der Wiedergabe verwendet werden.

 

Verwendung

mt-video-width("Video-01") gibt die Breite des im Video-Steuerelement Video-01 wiedergegebenen Videos zurück.

 

Click to expand/collapsemt-wait-cursor-shown

Beschreibung

Gibt true() zurück, wenn auf dem Client-Gerät der Wartecursor angezeigt, wird, gibt andernfalls false() zurück.

 

Verwendung

mt-wait-cursor-shown()

 

 


© 2019 Altova GmbH