Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova MapForce 2021 Professional Edition

Neue Funktionen in MapForce 2021:

 

Ein MapForce Mapping kann BLOB (Binary Lage Object)-Daten aus Binärdateien auslesen und Binärdateien auf die Festplatte schreiben. Dadurch können BLOB-Felder z.B. aus einer Datenbank ausgelesen und als Bilddateien auf dem Rechner gespeichert werden oder es können Binärdateien wie PDF-Dateien von der Festplatte gelesen und als xs:base64Binary-Felder in einer XML-Datei gespeichert werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Binärdateien.

Unterstützung neuer Datenbankversionen: MariaDB 10.4, 10.5

Unterstützung neuer Eclipse-Versionen: 2019.09, 2019.12, 2020.03, 2020.06

Wenn Sie in einem Mapping mehrere Datenbanktabellen oder Ansichten mit Hilfe von SQL-Join-Komponenten verbinden, können Sie als Join-Modus entweder LINKER ÄUSSERER JOIN oder INNERER JOIN einstellen, siehe Ändern des Join-Modus.

Interne Aktualisierungen und Verbesserungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2020 Release 2:

 

Es gibt ein neues Fenster Bibliotheken verwalten, über das Sie alle auf Dokument- oder Programmebene importierten Funktionsbibliotheken (darunter auch benutzerdefinierte MapForce-Funktionen und andere Arten von Bibliotheken) anzeigen und verwalten können. Dadurch können Sie etwa benutzerdefinierte Funktionen einfach von einem Mapping in ein anderes kopieren, siehe Kopieren und von benutzerdefinierten Funktionen in andere Mappings.

Der Pfad von in eine Mapping-Datei importierten Bibliotheken ist standardmäßig relativ zur Mapping-Datei, siehe Relative Bibliothekspfade. Sie können Mappings weiterhin wie in früheren Versionen auf Applikationsebene importieren, doch ist der Bibliothekspfad in diesem Fall immer absolut.

Wenn XSLT- oder XQuery-Bibliotheken in eine Mapping-Datei importiert werden, können Sie XSLT- oder XQuery-Code generieren, in dem die importierten Bibliotheksdateien über einen relativen Pfad referenziert werden. Die neue Option steht im Dialogfeld Mapping-Einstellungen zur Verfügung.

Die MapForce API wurde durch neue Mitglieder, mit Hilfe derer Sie importierte Bibliotheken programmatisch verwalten (z.B. hinzufügen, oder entfernen) können, ergänzt.

Für XML-Schema-Wrapper-Bibliotheken generierter Code erlaubt nun mehr Kontrolle über Element-Namespaces und -Präfixe. Zum Deklarieren oder Außerkraftsetzen von Namespaces für ein Element oder zum Anhängen eines Elements mit einem vorangestellten Namespace stehen neue Methoden zur Verfügung. Siehe Beispiel: Bestellung.

Unterstützung neuer Datenbankversionen: PostgreSQL 12.1 und Informix 14.10.

Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2020:

 

Unterstützung für Visual Studio 2019 im MapForce Plug-in für Visual Studio und bei der Codegenerierung.

Unterstützung für Eclipse 4.9 - 4.12, siehe MapForce Plug-in für Eclipse

Wenn ein Oracle-Paket öffentliche gespeicherte Prozeduren oder Funktionen enthält, stehen diese auch für das Mapping zur Verfügung, siehe Hinzufügen von gespeicherten Prozeduren zum Mapping

Sie können eine Datenbankkomponente so konfigurieren, dass Datenbankobjektnamen als relativ zum Standardschema behandelt werden und nicht an ein bestimmtes Schema gebunden sind. Auf diese Art sparen Sie Zeit, wenn Sie in Zukunft zu einer anderen Datenbank wechseln müssen, siehe Wechseln von Datenbanken und Schemas.

Sie können in MapForce erstellte globale Ressourcen auf FlowForce Server bereitstellen, siehe Bereitstellen von globalen Ressourcen auf FlowForce Server

Bei der Ersetzung von Werten mit Hilfe einer Lookup-Tabelle können Tabellendaten (Wert-Schlüssel-Paare) aus externen Quellen wie CSV- oder Excel-Dateien in das Mapping eingefügt werden. Außerdem lassen sich Fälle, in denen ein Wert in der vordefinierten Lookup-Tabelle nicht gefunden wird, einfacher behandeln. Um solche Werte zu verarbeiten, wird die substitute-missing-Funktion nicht mehr benötigt. Siehe Verwendung von Wertezuordnungen.

Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2019 Release 3:

 


Ein Großteil der grafischen Benutzeroberfläche wurde für Monitore mit hoher Pixeldichte (HiDPI) optimiert.


Unterstützung für Datenbankablaufverfolgung und Fehlerprotokollierung


Verbesserte Unterstützung für die Behandlung von Datenbanktransaktionen in generiertem Programmcode und bei der Server-Ausführung. Wenn bei der Aktualisierung einer Datenbank durch ein Mapping ein Fehler auftritt, besteht die Möglichkeit, die Mapping-Ausführung fortzusetzen, auch wenn einige Operationen fehlgeschlagen sind, siehe Behandlung von Datenbankausnahmen.


Mit Hilfe der neuen Funktionen charset-encode und charset-decode können Base64-Daten in einem Mapping kodiert oder dekodiert werden.


Unterstützung neuer Datenbankversionen: PostgreSQL 11, Db2 für i 7.2 und 7.3


Unterstützung für Eclipse 4.7 - 4.10, siehe MapForce Plug-in für Eclipse


Unterstützung für die explizite Definition des Java Virtual Machine-Pfads von MapForce aus, siehe Java-Einstellungen


Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2019:

 


Unterstützung neuer Datenbankversionen: Firebird 3.0, Informix 12.10, MariaDB 10.2, MySQL 8.0, PostgreSQL 10, SQL Server 2017, SQL Server für Linux (zusätzlich zur Unterstützung für frühere Versionen)


Sie können einen Standardwert oder eine Node-Funktion selektiv auf bestimmte Nodes, die Ihren benutzerdefinierten Kriterien entsprechen, anwenden. So können Sie z.B. eine Node-Funktion nur auf Nodes eines bestimmten Typs, deren Name mit einer Regular Expression übereinstimmt, anwenden, siehe Bedingte Anwendung von Node-Funktionen und Standardwerten.


Sie können Daten bei der Erstellung von Node-Funktionen bedingt auf Basis von Metadaten wie z.B. Node-Name oder Node-Annotation verarbeiten, siehe Bereitstellung von Node-Metadaten für Node-Funktionen.


Mappings, die Gruppierungsfunktionen enthalten, werden im generierten C#-, C++- oder Java-Code viel schneller ausgeführt.


Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2018 Release 2:

 


Unterstützung für die folgenden Datenbanken: MariaDB 10.2, Teradata 16


Vordefinierte Funktionen, benutzerdefinierte Funktionen und Konstanten können durch einfachen Doppelklick in einen leeren Mapping-Bereich zum Mapping hinzugefügt werden (siehe Hinzufügen einer vordefinierten Funktion zum Mapping und Hinzufügen einer Konstante zum Mapping)


Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2018:

 


Unterstützung für die Generierung von Programmcode für Visual Studio 2013, 2015 und 2017, siehe Code Generator


Unterstützung für die folgenden Datenbankversionen: Sybase ASE 16, PostgreSQL 9.6, MySQL 5.7


Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2017 Release 3:

 


Es gibt einen neuen Komponententyp (Join), mit Hilfe dessen Daten aus zwei oder mehr unterschiedlichen Strukturen auf Basis benutzerdefinierter Bedingungen miteinander verknüpft werden können (siehe Verknüpfen von Daten mittles Join). Wenn Daten aus einer Datenbank gelesen werden, können Datenbanktabellen oder Ansichten im SQL JOIN-Modus verknüpft werden, siehe Verknüpfen von Datenbankdaten mittels Join.


Die Optionen der Textsuche im Ausgabefenster, dem XQuery-Fenster sowie dem XSLT-Fenster wurden verbessert (siehe Suchen in der Textansicht). Außerdem steht in den oben erwähnten Fenstern auch die Markierung von Text zur Verfügung (siehe Textmarkierung).


Mappings, bei denen Datenbanken aktualisiert werden, können optional so konfiguriert werden, dass dabei Daten auf eine NULL-fähige Art verglichen werden. NULL-fähige Vergleiche (die auf bestimmte Datenbanken zugeschnitten sind) bieten eine bessere Methode um Daten, die Nullwerte enthalten, zu behandeln (siehe Behandlung von Nullwerten in Datenbankaktionen).


Im MapForce ActiveX Control wurde die Struktur des MapForceCommand-Objekts ergänzt und enthält jetzt eine neue Eigenschaft Name, über die der eindeutige Name des Befehls abgerufen werden kann. Dadurch wird das programmatische Abrufen von Informationen über MapForce-Befehle vereinfacht (siehe Abrufen von Befehlsinformationen).


Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2017:

 


Node-Namen aus einer XML-Quelldatei (oder Feldnamen aus einer CSV/Fixed-Length-Field-Datei) können ausgelesen und auf eine Zielkomponente gemappt werden. Außerdem können auf Basis von Werten aus einer Quelldatei in einer Zieldatei neue XML-Attribute oder -Elemente dynamisch erstellt werden. Siehe Mappen von Node-Namen.


XML-Instanzdateien können mit benutzerdefinierten Namespaces auf Elementebene erstellt werden (siehe Deklarieren von benutzerdefinierten Namespaces).


MapForce Server-Ausführungsdateien (.mfx) können für spezifische MapForce Server-Versionen kompiliert werden (siehe Kompilieren von Mappings zu MapForce Server-Ausführungsdateien)


Mappings gestatten native Verbindungen zu PostgreSQL-Datenbanken (siehe Einrichten einer PostgreSQL-Verbindung)


Mappings gestatten Verbindungen zu SQL Server und anderen Datenbanktypen über ADO.NET (siehe Einrichten einer ADO.NET-Verbindung)


Unterstützung eines neuen Datenbanktyps: Progress OpenEdge. Siehe Verbinden mit Progress OpenEdge (ODBC) und Verbinden mit Progress OpenEdge (JDBC).


Bei der Herstellung einer Verbindung zu einer Datenbank über JDBC kann der Suchpfad zu .jar-Bibliotheken direkt im Datenbankverbindungsdialogfeld definiert werden (siehe Einrichten einer JDBC-Verbindung)


Wenn eine Datenbank mit "Aktualisieren, wenn...Rest einfügen"-Aktionen vom Mapping aktualisiert wird, werden für die ausgewählten Datenbanken MERGE-Anweisungen erstellt (siehe MERGE-Anweisungen).


Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2016 R2:

 

Weitere intuitive Funktionalitäten beim Ein- und Ausklappen von Code im Fenster "XSLT": reduzierter Text wird mit Auslassungspunkten markiert und kann als Tooltipp angezeigt werden. Dieselben Regeln gelten für Text im Fenster "XQuery" und im SQL Editor

Suchen nach allen Instanzen einer Funktion im aktiven Mapping (durch Rechtsklick auf die Funktion im Fenster Bibliotheken und Auswahl des Befehls Alle Aufrufe suchen).

Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce 2016:

 

Verbesserte Generierung von XSLT 1.0-Code (die generierten Stylesheets sind leichter lesbar und lassen sich oft schneller ausführen)

In der MapForce core-Bibliothek stehen unter "aggregate functions" zwei neue Funktionen zur Verfügung: min-string und max-string. Mit Hilfe dieser Funktionen können Sie den Mindest- oder Maximalwert einer Sequenz von Strings abrufen.

Für den Built-in-Ausführungsprozessor erstellte Mappings können debuggt werden (siehe Debuggen von Mappings).

Das MapForce Plug-in für Visual Studio unterstützt (zusätzlich zu früheren Versionen) Visual Studio 2015.

Unterstützung neuer Datenbankversionen: (zusätzlich zu früheren Versionen) SQL Server 2014, Oracle 12c, IBM DB2 10.5, PostgreSQL 9.4, MySQL 5.6

Unterstützung von Firebird-Datenbanken (siehe Verbinden mit Firebird (ODBC) und Verbinden mit Firebird (JDBC)))

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2015 R4:

Im MapForce Plug-in für Eclipse stehen die MapForce-spezifischen Befehle nun unter einem neuen MapForce-Menü zur Verfügung (siehe Aufrufen häufig verwendeter Menüs und Funktionen).

Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2015 R3:

 

Option zur Unterdrückung der <?xml ... ?>-Deklaration in der XML-Ausgabe

Textbasierte Komponenten (einschließlich EDI, CSV, Felder mit fester Länge, JSON und XML) können neben regulären Dateien auch Strings parsen und serialisieren.

Unterstützung für SQLite-Datenbanken (siehe Einrichten einer SQLite-Verbindung)

Neue Funktionen zum Auffüllen von Strings: pad-string-left und pad-string-right

Neuer Komponententyp: Einfache Ausgabe

Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2015:

 

Neues language-Argument in den Funktionen format-date und format-dateTime

Neue Sequenzfunktion: replicate-item

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2014 R2:

 

Neue Sequenzfunktionen: Sequenz generieren, item-at, usw.

Funktion zum Definieren von CDATA-Abschnitten in Ausgabedokumenten

Funktion zum Definieren von Timeout-Werten für die Datenbankausfühung

Beibehalten von Konnektoren nach Löschen von Komponenten

Bulk Transfer von Datenbankdaten (alle im Bulk einfügen)

Automatische Markierung von obligatorischen Einträgen in Zielkomponenten

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2014:

 

Integration des RaptorXML Validators und grundlegende Unterstützung für XML Schema 1.1

Integration der neuen RaptorXML- XSLT- und XQuery-Prozessoren

Unterstützung für XML-Schema-Wildcards, xs:any und xs:anyattribute

Unterstützung für Kommentare und Processing Instructions in XML-Zielkomponenten

Age-Funktion

Möglichkeit, immer Anführungszeichen für CSV-Dateien einzufügen

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2013 R2 SP1:

 

Neuer, ultraschneller Transformationsprozessor: RaptorXML Server

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2013 R2:

 

Unterstützung für MapForce Server.

Möglichkeit, über die Befehlszeile und das Menü "Datei" eine MapForce Server Ausführungsdatei zu generieren, die von MapForce Server ausgeführt wird.

Möglichkeit, MapForce-Mappings auf FlowForce Server bereitzustellen.

Unterstützung für Informix 11.7-Datenbanken und erweiterte Unterstützung für andere Datenbanken.

Benutzerdefinierte Zeilenende-Einstellungen für Ausgabedateien.

Interne Aktualisierungen und Verbesserungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2013:

 

Möglichkeit, in Mappings gespeicherte Prozeduren aufzurufen

Unterstützung für Datenbankfunktionen (von der Funktion her ähnlich wie gespeicherte Prozeduren)

Unterstützung für SELECT-Anweisungen mit Parametern

Interne Aktualisierungen und Optimierungen

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2012 R2:

 

Neue Sortierkomponente für den XSLT 2.0-, XQuery- und den Built-in-Ausführungsprozessor

Benutzerdefinierte Komponentennamen

Erweiterte SQL-Where-Funktionalität: ORDER BY

MapForce unterstützt logische Dateien der IBM iSeries-Datenbank und zeigt logische Dateien in Form von Ansichten an

Unterstützung für logische IBM DB2-Dateien. Eine logische Datei in IBM iSeries-Versionen der DB2-Datenbank repräsentiert eine oder mehrere physische Dateien. Mit Hilfe einer logischen Datei können Daten in einer Sequenz oder einem Format aufgerufen werden, das nicht mit dem der phyischen Datei identisch ist. Ein Benutzer, der eine Verbindung zu einem Computer der IBM iSeries herstellt, kann es mit Datenbanken zu tun bekommen, die aus logischen Dateien bestehen. Vor dieser Version bestand kein Zugriff auf solche Datenbanken. Ab Version 2012 Release 2 werden auch logische Dateien unterstützt.

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2012:

 

Datenstreaming bei XML-, CSV- und Dateien mit Felder fixer Länge (bei Verwendung des Built-in-Ausführungsprozessors)

Neuer Datenbankprozessor unterstützt direkte ODBC- und JDBC-Verbindungen

Automatisches Ausrichten von Komponenten im Mapping-Fenster

Neue Funktionen: parse-date und parse-time

Suchfunktion auf dem Register/im Fenster "Projekt"

Aufforderung eine Verbindung mit dem Parent-Ziel-Node herzustellen

Spezielle Regeln, mit denen festgelegt wird, in welcher Reihenfolge Komponenten in einem Mapping verarbeitet werden

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2011 R3:

 

ZwischenvariablenUnterstützung für .NET Framework 4.0 Assembly-Dateien

Funktion zur Ausgabe von mit StyleVision formatierten Dokumenten über die Befehlszeile

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2011 R2:

 

Der Built-In-Ausführungsprozessor unterstützt nun die Streaming-Ausgabe

Suchen von Funktionen im Fenster "Bibliothek"

Umgekehrtes Mapping

Erweiterbare IF-ELSE-Funktion

Die Funktionen Node Name und Parser-Funktionen in der Core-BibliothekVerbessertes Dialogfeld "Datenbankaktionen" mit Einstellungen zur integrierten Schlüsselgenerierung

Neue Option zur Verwendung von StyleVision Power Stylesheets zur Dokumentation eines Mappings

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2011:

 

Funktion zur Anzeige einer Vorschau von Zwischenkomponenten in einer Mapping-Kette von zwei oder mehr Komponenten, die mit einer Zielkomponente verbunden sind (Weiterleitungsvorschau).

Formatierungsfunktionen für dateTime- und numbers-Datentypen für alle unterstützten Programmiersprachen

Verbesserungen an der auto-number Funktion

Neue Zeitzonenfunktionen: remove-timezone und convert-to-utc

Funktion zur Anzeige einer Vorschau von Zielkomponenten mit Hilfe von StyleVision Power Stylesheets, die StyleVision-Diagramme enthalten

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2010 Release 3:

 

Unterstützung für die Generierung von Visual Studio 2010 Projektdateien für C# und C++

Unterstützung für MSXML 6.0 bei der Generierung von C++-Code

Unterstützung für Nillable Werte und das xsi:nil Attribut in XML-Instanzdateien

Möglichkeit, die automatische Konvertierung in Zieltypen in XML-Dokumenten zu deaktivieren

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2010 Release 2:

 

64-Bit MapForce Enterprise / Professional Edition auf 64-Bit-BetriebssystemenAutomatische Verbindung identischer Child-Verbindungen beim Verschieben einer Parent-Verbindung

Unterstützung für Felder in der SQL Where-Komponente

Möglichkeit kompilierte Java .class und .NET Assembly-Dateien hinzuzufügen

Möglichkeit, Input-Strings für die weitere Verarbeitung in Teile aufzuteilen

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2010:

 

Mehrere Input/Output-Dateien pro Komponente

Verbesserte Unterstützung von relativen Pfaden

Verwendung von derived types dank Unterstützung von xsi:type

Neues internes Datentypsystem

Verbesserte Navigation in benutzerdefinierten Funktionen (siehe Navigieren in benutzerdefinierten Funktionen)

Verbesserte Behandlung von Mixed Content in XML-Elementen

 

 

MapForce Version 2009 SP1 enthält die folgenden neuen Funktionen:

 

Die Reihenfolge der Parameter in benutzerdefinierten Funktionen kann durch den Benutzer festgelegt werden (siehe Parameter in benutzerdefinierten Funktionen).

Möglichkeit, XML-Dateien, die entsprechend dem XML-Schema nicht gültig sind, trotzdem zu validieren

Reguläre benutzerdefinierte (Standard)funktionen unterstützen nun komplexe hierarchische Parameter (siehe Inline-Funktionen und reguläre benutzerdefinierte Funktionen)

Apache Xerces 3.x Unterstützung beim Generieren von C++ Code

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2009:

 

Dokumentation von Mapping-Projekten

Native Unterstützung für XML-Felder in SQL Server

Gruppierung von Nodes oder Node-Inhalt

Möglichkeit zum Filtern von Daten auf Basis einer Node-Position in einer Sequenz

QName-Unterstützung

Suchen von Datenelementen/Nodes in Komponenten

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2008 Release 2:

 

Funktion zum automatischen Generieren von XML-Schemas für XML-Dateien.

Unterstützung für Stream-Objekte als Input/Output in Java- und C#-generiertem Code.

Generierung von Visual Studio 2008-Projektdateien für C++ und C#

Funktion zum Entfernen von Datenbankschemanamen aus dem generierten Code.

SQL-SELECT-Anweisungen als virtuelle Tabellen in Datenbankkomponenten

Lokale Beziehungen - On-the-fly-Erstellung von Primär-/Sekundärschlüsselbeziehungen

Unterstützung für globale Altova-Ressourcen.

Verbesserte Leistung

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2008:

 

Aggregatfunktionen

Lookup-Komponente für Wertezuordnung

Optionen zur verbesserten XML-Ausgabe: Pretty Print für XML-Ausgabe, XML-Schema Referenz auslassen und Kodierungseinstellungen für einzelne Komponenten.

Diverse interne Updates

 

 

Neue Funktionen in MapForce Version 2007 Release 3:

 

XML-Datenmapping von / auf Datenbanken - (siehe Mappen von XML-Daten von/auf Datenbankfelder)

Direkte Abfragen an Datenbanken

SQL-WHERE-Filter und Assistent für SQL-Anweisungen

Optimierter Code Generator und verbesserte Dokumentation

© 2020 Altova GmbH