Datenbanken und MapForce

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Datenquellen und -ziele >

Datenbanken und MapForce

Altova Website: _ic_link Datenbank-Mapping

MapForce 2019 bietet umfangreiche Unterstützung für Datenbank-Mappings auf XML-Dateien, Flat Files und andere Datenbankformate. Mit der MapForce Enterprise Edition können Sie außerdem Datenbanken auf EDI-Formate, Excel 2007+, JSON, XBRL und Webservices mappen.

 

Es werden die folgenden Datenbanken unterstützt. Altova ist bestrebt, auch Unterstützung für andere Datenbanken zu gewährleisten, doch wurde die erfolgreiche Herstellung der Verbindung und Verarbeitung der Daten nur für die aufgelisteten Datenbanken getestet. Wenn es sich bei Ihrer Altova-Applikation um eine 64-Bit-Version handelt, stellen Sie sicher, dass Sie Zugriff auf die 64-Bit-Datenbanktreiber haben, die für die entsprechenden Datenbank benötigt werden.

 

 

Datenbank

Anmerkungen

Firebird 2.5.4, 3.0


IBM DB2 8.x, 9.5, 9.7, 10.1, 10.5


IBM Db2 für i 6.1, 7.1, 7.2, 7.3

Logische Dateie werden unterstützt und als Ansichten angezeigt.

IBM Informix 11.70, 12.10

Informix unterstützt Verbindungen über ADO, JDBC und ODBC. Die Implementierung unterstützt in keiner der Codegenerierungssprachen große Objektdatentypen. Bei Verwendung eines dieser Datentypen erzeugt MapForce (bei der Codegenerierung) eine Fehlermeldung.

MariaDB 10.2, 10.3


Microsoft Access 2003, 2007, 2010, 2013


Microsoft Azure SQL-Datenbank

SQL Server 2016 Codebase

Microsoft SQL Server 2005, 2008, 2012, 2014, 2016, 2017,

Microsoft SQL Server unter Linux


MySQL 5.0, 5.1, 5.5, 5.6, 5.7, 8.0


Oracle 9i, 10g, 11g, 12c


PostgreSQL 8.0, 8.1, 8.2, 8.3, 9.0.10, 9.1.6, 9.2.1, 9.4, 9.5, 9.6. 10, 11

PostgreSQL-Verbindungen werden sowohl als native Verbindungen als auch als treiberbasierte Verbindungen über Schnittstellen (Treiber) wie ODBC oder JDBC unterstützt. Für native Verbindungen werden keine Treiber benötigt.

Progress OpenEdge 11.6

 

SQLite 3.x

SQLite-Verbindungen werden als native, direkte Verbindungen zur SQLite-Datenbankdatei unterstützt. Es sind keine separaten Treiber erforderlich.

Sybase ASE15, 16


Teradata 16

Verbindungen werden über ADO.NET, JDBC und ODBC unterstützt.

 

Wenn durch ein Mapping Daten in eine Datenbanktabelle eingefügt werden, werden datenbankgenerierte ID-Felder nicht unterstützt.

 

Datenbankmappings in verschiedenen Ausführungsumgebungen

Wenn Sie Programmcode anhand eines Mappings generieren oder wenn Sie ein Mapping zu einer MapForce Server-Ausführungsdatei kompilieren oder ein Mapping auf FlowForce Server bereitstellen, werden die mit den generierten Dateien gespeicherten Datenbankverbindungsinformationen, wie in der Tabelle unten gezeigt, an die jeweiligen Treiber bzw. an die für die ausgewählte Zielumgebung unterstützten Treiber angepasst. Wenn als Mapping-Transformationssprache z.B. Java ausgewählt ist, so werden ADO-Verbindungen in JDBC konvertiert, wenn anhand des Mappings Java-Code generiert wird.

 

Wenn das Mapping in einer anderen Umgebung als MapForce ausgeführt wird, müssen Sie sicherstellen, dass die Datenbankinformationen auf dem Rechner, auf dem das Mapping ausgeführt wird, sinnvoll sind (z.B. dass der Datenbanktreiber installiert und der Datenbankpfad korrekt ist und Zugriff auf den Datenbankserver besteht usw.).

 

Einige Datenbankverbindungen werden in einigen Zielumgebungen nicht unterstützt (siehe Tabelle unten).

 

Verbindungstyp/Ausführungsum-gebung

C#

C++

Java

MapForce Server auf Windows

MapForce Server auf Linux/Mac

ADO

ADO Bridge

Wird beibehalten

Wird in JDBC konvertiert

Wird beibehalten

Wird in JDBC konvertiert

ADO.NET

Wird beibehalten

Benutzerdefiniert

Wird in JDBC konvertiert

Wird beibehalten

Wird in JDBC konvertiert

JDBC

Benutzerdefiniert

Benutzerdefiniert

Wird beibehalten

Wird beibehalten

Wird beibehalten

ODBC

ODBC Bridge

ODBC Bridge

Wird in JDBC konvertiert

Wird beibehalten

Wird in JDBC konvertiert

Native PostgreSQL

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Wird beibehalten

Wird beibehalten

Native SQLite

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Wird beibehalten

Wird beibehalten

 

Tabellenlegende:

 

"Wird beibehalten" bedeutet, dass der Datenbankverbindungstyp (z.B. JDBC, ODBC) bleibt, wie in MapForce definiert.
"Wird in JDBC konvertiert" bedeutet, dass die Datenbankverbindung in eine Datenbankverbindungs-URL für JDBC konvertiert wird.
"ADO Bridge" oder "ODBC Bridge" bedeutet, dass der Verbindungsstring übernommen wird, wie in MapForce definiert, dass aber im generierten Code eine passende Klasse verwendet wird, die als ADO Bridge (bzw. ODBC Bridge) fungiert, z.B. System.Data.OleDb.OleDbConnection oder System.Data.Odbc.OdbcConnection.
"Benutzerdefiniert" bedeutet, dass Sie die Verbindungsinformationen manuell in das Dialogfeld Datenbankverbindungseinstellungen eingeben müssen, damit die Verbindung im generierten Code funktioniert. Diese Verbindungsinformationen müssen je nach Anwendungsfall unter ADO/OLE-DB-spezifische Einstellungen oder unter JDBC-spezifische Einstellungen eingegeben werden.

 

Siehe auch:

 

Vorbereiten von Mappings für die Server-Ausführung
Kompilieren von Mappings zu MapForce Server-Ausführungsdateien
Bereitstellen von Mappings auf FlowForce Server
Code Generator

 


© 2019 Altova GmbH