Verwenden relativer Pfade in einer Komponente

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Erstellen von Mappings > Verwendung relativer und absoluter Pfade >

Verwenden relativer Pfade in einer Komponente

Das Dialogfeld "Komponenteneinstellungen" (in der Abbildung unten für eine XML-Komponente) bietet die Option, entweder absolute oder relative Pfade für verschiedene von der Komponente eventuell referenzierte Dateien zu definieren:

 

Input-Dateien (d.h. Dateien, aus denen MapForce Daten ausliest)
Output-Dateien (d.h. Dateien, in die MapForce Daten schreibt)
Schema-Dateien (gilt für Komponenten, die ein Schema haben)
Struktur-Dateien (gilt für Komponenten, die eine komplexe Struktur haben können. Das sind z.B. Input- oder Output-Parameter von benutzerdefinierten Funktionen oder Variablen)
StyleVision Power Stylesheet (*.sps)-Dateien, anhand welcher Daten für Ausgabeformate wie PDF, HTML und Word formatiert werden.
Datenbankablaufverfolgungsdateien bei Datenbankkomponenten

 

Sie können relative Pfade direkt in die entsprechenden Textfelder eingeben (in der Abbildung unten rot umrandet).

 

Speichern Sie die Mapping-Datei (.mfd) zuerst, bevor Sie relative Pfade eingeben, da sonst alle relativen Pfade anhand Ihres eigenen Windows-Applikationsordners (Dokumente\Altova\MapForce2019), aufgelöst werden, was nicht immer wünschenswert ist.

 

Sie können auch festlegen, dass MapForce alle oben aufgelisteten Dateipfade relativ zur Mapping-Datei (.mfd) speichert. Beachten Sie im Bild unten die Option Alle Dateipfade relativ zur MFD-Datei speichern. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist (was standardmäßig voreingestellt ist und empfohlen wird), werden die Pfade aller von der Komponente referenzierten Dateien relativ zum Pfad der Mapping-Design-Datei (.mfd) gespeichert. Dies wirkt sich auf alle von der Komponente referenzierten Dateien aus (siehe rot umrandete Dateien in der Abbildung).

dlg_component_settings_save_relative_paths

Dialogfeld "Komponenteneinstellungen"

In der Abbildung oben handelt es sich zwar um eine XML-Komponente, doch wirkt sich die Einstellung Alle Dateipfade relativ zur MFD-Datei speichern auf die folgenden Dateien auf die gleiche Art und Weise aus:

 

Von komplexen Input- oder Output-Parametern von benutzerdefinierten Funktionen verwendete Strukturdateien und Variablen vom Typ "complex"
Flat File-Input- oder Output-Dateien *
Von Datenbankkomponenten, die XML-Felder unterstützen, referenzierte Schema-Dateien *
Datenbankablaufverfolgungsdateien *
XBRL-, FlexText-, EDI-, Excel 2007+-, JSON-Input- oder Output-Dateien **

 

* MapForce Professional und Enterprise Edition

** Nur MapForce Enterprise Edition

 

Wenn Sie die im Beispiel oben gezeigte Komponente verwenden, so werden die Pfade folgendermaßen geändert, wenn sich die .mfd-Datei im selben Ordner wie die Dateien books.xsd und books.xml befindet:

 

C:\Benutzer\altova\Dokumente\MyMapping\books.xsd wird in books.xsd geändert

C:\Benutzer\altova\Dokumente\MyMapping\books.xml wird in books.xml geändert

 

Pfade, die kein lokales Laufwerk referenzieren und Pfade, in denen eine URL verwendet wird, werden nicht relativ gemacht.

 

Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, aktualisiert MapForce die von der Komponente referenzierten Dateien auch dann, wenn Sie das Mapping mit dem Menübefehl Speichern unter in einem anderen Ordner speichern. Wenn sich Dateien im selben Verzeichnis wie das Mapping befinden, funktionieren die Pfadreferenzen weiterhin, auch wenn Sie das gesamte Verzeichnis in einen anderen Ordner auf dem Rechner verschieben.

 

Die Verwendung relativer Pfade (d.h. die Aktivierung des Kontrollkästchens Alle Dateipfade relativ zur MFD-Datei speichern) ist in vielen Fällen von Bedeutung, z.B.:

 

Wenn der Pfad zum Mapping auf Ihrem Betriebssystem in Zukunft wahrscheinlich geändert wird.
Wenn sich das Mapping in einem Verzeichnis befindet, das sich unter Versionskontrolle befindet (z.B. bei Verwendung eines Versionskontrollsystems wie TortoiseSVN).
Wenn Sie beabsichtigen, das Mapping für die Ausführung mit MapForce Server auf einem anderen Rechner oder sogar auf einem anderen Betriebssystem bereitzustellen.

 

Wenn das Kontrollkästchen Alle Dateipfade relativ zur MFD-Datei speichern deaktiviert ist, werden die Dateipfade beim Speichern des Mappings nicht geändert (d.h. sie bleiben unverändert, so wie sie im Dialogfeld "Komponenteneinstellungen" eingestellt wurden).


© 2019 Altova GmbH