xpath2 | string functions (String-Funktionen)

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Funktionen > Referenz Funktionsbibliothek >

xpath2 | string functions (String-Funktionen)

Die folgenden XPath2-String-Funktionen stehen zur Verfügung:

 

compare

Die compare Funktion erhält zwei Strings als Argumente und vergleicht diese alphabetisch und überprüft, ob diese identisch sind. Wenn String-1 im Alphabet vor String-2 (z.B. bei zwei Strings A und B) vorkommt,  dann gibt die Funktion -1 zurück. Wenn die beiden Strings gleich sind (z.B. A und A), gibt die Funktion 0 zurück. Wenn String-1 im Alphabet nach String-2 (z.B. B und A) vorkommt, dann gibt die Funktion +1 zurück.

 

Eine Variante dieser Funktion ermöglicht Ihnen, auszuwählen, welche Collation zum Vergleichen der Strings verwendet werden soll. Wenn keine Collation verwendet wird, wird die Standard-Collation, nämlich die Unicode Codepoint Collation, verwendet. Der Altova Prozessor unterstützt nur die Codepoint Collation.

 

ends-with

Die ends-with Funktion überprüft, ob String-1 mit String-2 endet. Wenn ja, gibt die Funktion true zurück, andernfalls false.

 

Eine Variante dieser Funktion ermöglicht Ihnen, auszuwählen, welche Collation zum Vergleichen der Strings verwendet werden soll. Wenn keine Collation verwendet wird, wird die Standard-Collation, nämlich die Unicode Codepoint Collation verwendet. Der Altova Prozessor unterstützt nur die Codepoint Collation.

 

escape-uri

Die escape-uri Funktion erhält eine URI als Input für das erste String-Argument und wendet die URI Escape-Konventionen von RFC 2396 auf den String an. Das zweite Boolesche Argument (escape-reserved) sollte auf true() gesetzt werden, wenn Zeichen mit einer bereits reservierten Bedeutung in URIs mit Escape ausgelassen werden sollen (z.B. "+" oder "/").

 

Beispiel:

 

escape-uri("My A+B.doc", true()) würde My%20A%2B.doc zurückgeben

escape-uri("My A+B.doc", false()) würde My%20A+B.doc zurückgeben

 

lower-case

Die lower-case Funktion erhält einen String als Argument und konvertiert alle Großbuchstaben im String in die entsprechenden Kleinbuchstaben.

 

matches

Die matches Funktion überprüft, ob ein bereitgestellter String (das erste Argument) einem regulären Ausdruck (dem zweiten Argument) entspricht. Die Syntax des regulären Ausdrucks muss die Syntax sein, die für die pattern Facet von XML-Schema definiert wurde. Die Funktion gibt true zurück, wenn der String dem regulären Ausdruck entspricht, und andernfalls false.

 

Die Funktion erhält ein optionales flags Argument. Es sind vier Flags definiert (i, m, s, x). Es können mehrere Flags verwendet werden: z.B: imx. Wenn kein Flag verwendet wird, werden die Standardwerte aller vier Flags verwendet.

 

Die vier Flags haben die folgende Bedeutung:

 

i

Modus "Groß/Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt" verwenden. Die Standardeinstellung ist Groß-/Kleinschreibung berücksichtigen.

m

Mehrzeiligen Modus verwenden. In diesem Modus wird der String als mehrzeilig betrachtet, wobei jede Zeile durch ein newline-Zeichen (x0a) getrennt wird. Die Metazeichen ^ und $ kennzeichnen den Beginn und das Ende der einzelnen Zeilen. Die Standardeinstellung ist der String-Modus, in dem der String mit den Metazeichen ^ und $ endet.

s

dot-all Modus verwenden. Die Standardeinstellung ist der not-dot-all Modus, in dem das Metazeichen "." für alle Zeichen mit Ausnahme des newline-Zeichens (x0a) steht. Im dot-all Modus steht der Punkt auch für das newline-Zeichen.

x

Whitespaces ignorieren. Standardmäßig werden Whitespace-Zeichen nicht ignoriert.

 

 

normalize-unicode

Die normalize-unicode Funktion normalisiert den Input-String (das erste Argument) entsprechend den Regeln des definierten Normalisierungsprotokolls (zweites Argument). Unterstützt werden die Normalisierungsprotokolle NFC, NFD, NFKC und NFKD.

 

replace

Die replace Funktion erhält den im ersten Argument definierten String als Input, sucht nach den in einem regulären Ausdruck definierten Übereinstimmungen (zweites Argument) und ersetzt diese durch den String im dritten Argument.

 

Die Regeln zum Suchen von Übereinstimmungen sind im matches-Attribut oben definiert. Die Funktion erhält außerdem ein optionales flags Argument. Die Flags sind weiter oben in der matches Funktion beschrieben.

 

starts-with

Die starts-with Funktion überprüft, ob String-1 mit String-2. beginnt. Falls ja, gibt die Funktion true zurück, andernfalls false.

 

In einer Variante dieser Funktion können Sie auswählen, welche Collation zum Vergleichen der Strings verwendet wird. Wenn keine Collation angegeben wird, wird die Standard-Collation, also die Unicode Codepoint Collation verwendet. Der Altova Prozessor unterstützt nur die Unicode Codepoint Collation.

 

substring-after

Die substring-after Funktion gibt den Teil von String-1 (dem ersten Argument) zurück, der sich hinter dem Test-String String-2 (dem zweiten Argument) befindet. Ein  optionales drittes Argument definiert, welche Collation beim String-Vergleich verwendet werden soll. Wenn keine Collation angegeben wird, wird die Standard-Collation, also die Unicode Codepoint Collation verwendet. Der Altova Prozessor unterstützt nur die Unicode Codepoint Collation.

 

substring-before

Die substring-before Funktion gibt den Teil von String-1 (dem ersten Argument) zurück, der sich vor dem Test-String String-2 (dem zweiten Argument) befindet. Ein  optionales drittes Argument definiert, welche Collation beim String-Vergleich verwendet werden soll. Wenn keine Collation angegeben wird, wird die Standard-Collation, also die Unicode Codepoint Collation verwendet. Der Altova Prozessor unterstützt nur die Unicode Codepoint Collation.

 

upper-case

Die upper-case Funktion erhält einen String als Argument und konvertiert alle Kleinbuchstaben im String in die entsprechenden Großbuchstaben.

 


© 2019 Altova GmbH