Integrieren von mit MapForce generiertem Code

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Code Generator >

Integrieren von mit MapForce generiertem Code

In MapForce generierter Code kann in Ihre jeweilige Applikation integriert oder dafür adaptiert werden. Bei der Codegenerierung wird eine komplette und voll funktionsfähige Applikation generiert. Einige typische Szenarien, in denen Sie den generierten Code eventuell ändern müssen, sind die folgenden:

 

Definieren benutzdefinierter Quell- und Zieldateien für die Mapping-Applikation
Hinzufügen von benutzerdefiniertem Fehlerbehandlungscode
In mit C# oder Java generiertem Code können Sie auch den Datentyp des Mapping-Input im Programm ändern (z.B. von String in Stream).

 

In diesem Abschnitt wird anhand des Beispielmappings DB_CompletePO.mfd aus dem Ordner <Dokumente>\Altova\MapForce2019\MapForceExamples\ beschrieben, wie Sie dies bewerkstelligen.

cg_mapforce_DB_CompletePO

DB_CompletePO.mfd Mapping-Beispiel in MapForce

Wie unten beschrieben, besteht das Beispielmapping aus zwei Quellkomponenten und einer Zielkomponente:

 

ShortPO.xml ist die XML-Quelldatei
CustomersAndArticles.mdb ist eine Quelldatenbank
CompletePO.xml ist die XML-Zieldatei.

 

Diese Quell- und Zielkomponenten werden im generierten Code in zwei Input- und einen Output-Parameter übersetzt, welche der run Methode, mit der das Mapping ausgeführt wird, zur Verfügung gestellt werden (Beschreibung siehe folgende Kapitel). Beachten Sie bei der Codegenerierung die folgenden grundlegenden Punkte:

 

Die Anzahl der Quell- und Zielkomponenten im Mapping-Design entspricht im generierten Code der Anzahl der Mapping-Parameter für die run Methode.
Wenn Sie die Anzahl der Quellen und Ziele des Mappings ändern, müssen Sie den Code entsprechend neu generieren.
Wenn Sie Änderungen am generierten Code vornehmen und den Code anschließend im selben Ordner neu generieren, werden alle Änderungen überschrieben.

 

Wenn ein Mapping Datenbankkomponenten enthält, so enthält die generierte run-Methode das Datenbankverbindungsobjekt unter dem entsprechenden Pfad. Wenn im Mapping z.B. drei Quellkomponenten (Textinhalt, XML-Inhalt und eine Datenbank) verwendet werden, die auf eine einzige Output-Datei gemappt werden, so generiert MapForce die folgende run-Methode:

 

Java

void run(Input in1, Input in2, java.sql.Connection dbConn, Output out1);

 

Die Reihenfolge der Argumente ist von Bedeutung. Wie Sie in den nächsten Beispielen sehen werden, können Sie beim Integrieren Ihres Codes die dbConn-Parameter ändern oder die von MapForce generierten Standardparameter verwenden.


© 2019 Altova GmbH