Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova MapForce 2020 Professional Edition

Wenn das Mapping über JDBC mit einer Datenbank verbunden wird, stellen Sie sicher, dass die vom Mapping verwendeten JDBC-Treiber auf Ihrem System installiert sind (siehe Herstellen einer JDBC-Verbindung). Um die aktuellen JDBC-Einstellungen einer Datenbankkomponente in MapForce zu sehen, klicken Sie darauf und wählen Sie im Menü den Befehl Komponente | Eigenschaften.

 

Wenn Sie in Eclipse eine Testausführung der generierten Java-Applikation starten, muss eventuell der JDBC-Treiber als "Classpath"-Eintrag zur aktuellen run-Konfiguration hinzugefügt werden. Andernfalls könnte die Testausführung der Applikation in Eclipse mit einem Fehler wie dem folgenden fehlschlagen: java.lang.ClassNotFoundException: com.mysql.jdbc.Driver. Wenn Sie eine MySQL-Datenbank als Beispiel verwenden, können Sie die JDBC-Treiber in Eclipse folgendermaßen hinzufügen:

 

1.Generieren Sie den Java-Code über MapForce und importieren Sie das Projekt mit dem Menübefehl File | Import | Existing Projects into Workspace in Eclipse.

2.Klicken Sie im Menü Run auf Run Configurations. Auf der linken Seite des Dialogfelds sehen Sie unter "Java Application", die zwei Konfigurationen MappingApplication und MappingConsole.

3.Klicken Sie auf die gewünschte Konfiguration (z.B. MappingApplication).

4.Klicken Sie auf dem Register Dependencies auf Classpath entries und anschließend auf Add External JARs.

5.Navigieren Sie zur .jar-Datei des JDBC-Treibers, z.B:

cg_eclipse_jdbc_configuration

6.Klicken Sie auf Run, um das Programm mit dem als Abhängigkeit hinzugefügten JDBC-Datenbanktreiber auszuführen.

 

Wenn Sie bei der Testausführung  der Ant build.xml-Datei den obigen JDBC-Treiberfehler erhalten, fügen Sie die JDBC-Treiber zum Classpath der Aufgabe "test" hin. Im Folgenden sehen Sie ein Beispiel für eine Ant-Test-Aufgabe, die eine Referenz auf die .jar-Datei des JDBC-Treibers enthält.

 

<target name="test" depends="compile">
  <java classpath="C:\codegen\java\mysql_mapping" classname="com.mapforce.MappingConsole" fork="true" failonerror="true">
    <classpath>
        <pathelement path="${classpath}"/>
        <pathelement location="C:\jdbc\mysql\mysql-connector-java-5.1.16-bin.jar"/>
    </classpath>
    <arg line="${cmdline}"/>
  </java>
</target>

 

Anmerkung:Im obigen Beispiel wird davon ausgegangen, dass die .jar-Datei unter dem folgenden Pfad vorhanden ist: C:\jdbc\mysql\mysql-connector-java-5.1.16-bin.jar. Stellen Sie sicher, dass Sie den .jar-Dateipfad entsprechend Ihrer Umgebung anpassen.

 

Inkludieren der JDBC-Treiber in den Manifest-Abschnitt der Applikation

 

Wenn Sie JAR-Dateien aus der generierten Java-Applikation erstellen, fügen Sie im "manifest"-Abschnitt der build.xml Datei eine Referenz zum Datenbanktreiber hinzu. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass die Referenz zum Datenbanktreiber nach Erstellung des Projekts in der manifest-Datei (MANIFEST.MF) vorhanden ist.

 

So fügen Sie die Datenbankreferenz zur manifest-Datei hinzu:

1.Suchen Sie in der build.xml-Datei das Element manifest.

2.Fügen Sie ein neues Attribut namens attribute hinzu, wobei das Attribute "name" "Class-Path" und der Wert des Attributs der Name der .jar-Datei ist. Für MySQL 5.1.16 sieht das neue Element z.B. folgendermaßen aus:

 

<attribute name="Class-Path" value="mysql-connector-java-5.1.16-bin.jar"/>

 

Das manifest-Element der Datei build.xml sieht nun folgendermaßen aus:

 

<manifest file="C:\codegen\java\mysql_mapping/META-INF/MANIFEST.MF" mode="replace">
  <attribute name="Created-By" value="MapForce 2020"/>
  <attribute name="Main-Class" value="com.mapforce.MappingConsole"/>
  <attribute name="Class-Path" value="mysql-connector-java-5.1.16-bin.jar"/>
</manifest>

 

3.Kopieren Sie die JAR-Datei des JDBC-Treibers in den Ordner, der die JAR-Datei der generierten Applikation enthält.

© 2019 Altova GmbH