Microsoft Excel auf XBRL

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Datenquellen und -ziele > XBRL > XBRL-Mapping-Beispiele >

Microsoft Excel auf XBRL

In diesem Beispiel sehen Sie, wie Daten aus einem Excel-Arbeitsblatt auf eine XBRL-Taxonomie gemappt werden, um eine XBRL-Instanzdatei zu generieren. Die verwendete Mapping-Datei finden Sie unter dem folgenden Pfad: <Dokumente>\Altova\MapForce2019\MapForceExamples\boa-balance-sheet.mfd.

 

Um das Beispiel einfach zu halten, wurden nur bestimmte Spalten aus dem Arbeitsblatt "Assets" gemappt. Das Ergebnis des Mappings ist ein gültiges XBRL-Instanzdokument, das einige Assets-Daten für eine bestimmte Instanz, den 31. Dezember 2012 enthält.

 

 

Die XBRL-Taxonomie für die Zielkomponente steht unter dem folgenden Pfad zur Verfügung: <Dokumente>\Altova\MapForce2019\MapForceExamples\\Tutorial\Taxonomy\Nanonull.xsd. Es handelt sich hierbei um eine absichtlich vereinfachte Demo-Taxonomie, die im Gegensatz zu einer echten Taxonomie nur wenige mapbare XBRL-Datenelemente enthält. Für die XBRL-Zielkomponente wurden für die Ansicht die Presentation und Definition Linkbases (Hypercubes) definiert, siehe Auswählen von Strukturansichten.

mf_xbrl_example_01-01

boa-balance-sheet.mfd Mapping

Die folgenden Excel-Spalten wurden direkt auf die XBRL Items/Facts in der Taxonomiekomponente gemappt: "Goodwill", "Intangible Assets Net Excluding Goodwill", "Other Assets" und "Premises and Equipment".

Beachten Sie, dass die Namen der Datenelemente in der Quell- und Zielkomponente nicht identisch sind und auch nicht identisch sein müssen. In der erzeugten XBRL-Instanzdatei wird als Name der Name der Zieltaxonomie verwendet. Bei identischen Namen des Quell- und Zieldatenelements haben Sie allerdings den Vorteil, dass Sie die Funktion Idente Sub-Einträge automatisch verbinden verwenden können (siehe Idente Sub-Einträge verbinden).

 

Um eine gültige XBRL-Instanzdatei generieren zu können, müssen einige obligatorische Datenelemente gemappt werden. Einige obligatorische Datenelemente (Items) stammen aus einer Textdatei (boa-extras.txt, die mittlere Komponente des Mappings), deren Felder auf Sub-Elemente des Datenelements "Standardwerte" im Dimensionless (Presentation) Hypercube gemappt werden.

 

Das Datenelement "Standardwerte" wird durch Rechtsklick auf eine Hypercube Dimension und Auswahl des Befehls XBRL | Standardwerte anzeigen oder durch Klicken auf das Symbol ic-dim-icon und Auswahl der entsprechenden Option eingefügt. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Arbeiten mit XBRL-Standardwerten.

 

Die folgenden XBRL-Items werden gemappt, um eine gültige XBRL-Instanzdatei zu generieren:

 

unitRef und entweder decimals oder precision in Monetary Concepts.
xbrli:identifier und scheme der Identifier Dimension
xbrl:period und entweder xbrli:instant oder die Elemente xbrli:startDate/xbrli:endDate
xbrli:id und xbrli:measure im Element xbrli:unit

 

Aus der Textdatei "boa-extras" stammen die Daten für einige der obligatorischen Datenelemente. Durch Rechtsklick auf die Komponente "boa-extras" und Auswahl des Befehls Eigenschaften aus dem Kontextmenü können Sie diese Werte anzeigen oder ändern.

mf_xbrl_example_01-02

Die Daten für die Datenelemente "id" und "measure", die sich an der Basis der Taxonomiekomponente befinden, werden durch eine Konstantenkomponente geliefert. Die Funktion xbrl-measure-currency konvertierte den Währungscode in einen für das Feld xbrli:measure geeigneten Wert. Nähere Informationen zu MapForce-Funktionen finden Sie im Kapitel Funktionen.

 

Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgabe klicken, um das Mapping auszuführen und eine Vorschau auf die erzeugte XBRL-Instanzdatei zu sehen.

 

Durch Klicken auf die Schaltfläche Ausgabe validieren xb-ic-validate in der Ausgabesymbolleiste, können Sie die Gültigkeit der XBRL-Instanz überprüfen. Meldungen oder Warnungen werden im Fenster "Meldungen" angezeigt.
Durch Klicken auf die Schaltfläche Einstellungen für Textansicht xb-ic-textsett können Sie verschiedene Einstellungen für die generierte Ausgabe definieren.

© 2019 Altova GmbH