Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova MapForce 2020 Enterprise Edition

MapForce® ist eine 32/64-Bit-Windows-Applikation, die auf den folgenden Betriebssystemen läuft:

 

Windows 7 SP1 mit Plattformupdate, Windows 8, Windows 10

Windows Server 2008 R2 SP1 mit Plattformupdate oder höher

 

64-Bit-Unterstützung steht für die Enterprise und die Professional Edition zur Verfügung.

 

MapForce ist optional als Plug-in für die folgenden integrierten Entwicklungsumgebungen erhältlich:

 

Visual Studio 2010/2012/2013/2015/2017/2019, siehe MapForce Plug-in für Visual Studio

Eclipse 4.9 / 4.10 / 4.11 / 4.12, siehe MapForce Plug-in für Eclipse.

 

MapForce lässt sich mit den folgenden Microsoft Office-Produkten integrieren:

 

MapForce kann Daten von oder auf Access-Datenbanken mappen. Welche Versionen unterstützt werden, finden Sie unter Datenbanken und MapForce

MapForce kann Mapping-Dokumentation in Word-Versionen ab Version 2000 generieren, siehe Generieren und Anpassen von Mapping-Dokumentation.

MapForce kann Daten von oder auf Excel-Arbeitsblätter ab Excel 2007 mappen, siehe Microsoft OOXML Excel 2007+

 

Unterstützte Datenquellen und -ziele

Wenn Sie die Transformationssprache eines MapForce-Mappings ändern, kann es vorkommen, dass bestimmte Funktionalitäten für diese spezifische Sprache nicht zur Verfügung stehen. Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die in der MapForce Enterprise Edition unterstützten Datenquell- und zielformate nach Sprache geordnet.

 

Anmerkungen:

 

"Built-in" bedeutet, dass Sie das Mapping durch Klick auf das Register Ausgabe in MapForce oder mit MapForceServer ausführen können.

 

Mapping-Format

XSLT 1.0

XSLT 2.0

XQuery

C++

C#

Java

BUILT-IN

XML1

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

CSV und Text




bullet

bullet

bullet

bullet

Text über MapForce FlexText




bullet

bullet

bullet

bullet

JSON





bullet

bullet

bullet

XBRL2




bullet

bullet

bullet

bullet

Excel 2007 und höher3

Als Datenquelle


bullet



bullet

bullet

bullet

Als Datenziel





bullet

bullet

bullet

EDI

ASC X12




bullet

bullet

bullet

bullet

HIPAA X12




bullet

bullet

bullet

bullet

HL7 Version 2




bullet

bullet

bullet

bullet

HL7 Version 3

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

IATA PADIS




bullet

bullet

bullet

bullet

NCPDP SCRIPT

EDIFACT-Format




bullet

bullet

bullet

bullet

NCPDP SCRIPT

XML-Format

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

SAP IDoc




bullet

bullet

bullet

bullet

TRADACOMS




bullet

bullet

bullet

bullet

UN/EDIFACT




bullet

bullet

bullet

bullet

Datenbanken4

ADO




bullet

bullet


bullet

ADO.NET





bullet


bullet

JDBC






bullet

bullet

Natives SQLite







bullet

Natives PostgreSQL







bullet

ODBC




bullet

bullet

bullet

bullet

Webservices5

REST







bullet

SOAP





bullet

bullet

bullet

Protocol Buffer







bullet

 

Fußnoten:

 

1.XML wird mit Verarbeitung digitaler Signaturen nur in BUILT-IN unterstützt.

2.XBRL wird mit Verarbeitung digitaler Signaturen nur in BUILT-IN unterstützt.

3.Dies bezieht sich auf Dateiformate ab Excel 2007 im Office Open XML-Format (.xlsx). Beachten Sie, dass auch für das Format Strict Open XML Spreadsheet die Dateierweiterung .xlsx verwendet wird, dass dieses Format jedoch nur als Datenquelle (und nicht als Datenziel) unterstützt wird. Nähere Informationen dazu siehe Microsoft OOXML Excel 2007+.

4.Je nach Datenbankart und Zielumgebungen gelten Einschränkungen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Datenbankmappings in verschiedenen Ausführungsumgebungen.

5.Dies bezieht sich auf den Aufruf von Webservices (und nicht die Generierung von Webservices anhand von Mappings). Beachten Sie, dass Client-Zertifikate, Authentifzierung im Vorhinein und WS-Security für SOAP Webservices im generierten C#- und Java-Code nicht unterstützt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Aufrufen von Webservices.

 

Unterstützte Funktionalitäten im generierten Code

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Liste der Funktionalitäten, die für die Codegenerierung relevant sind und Informationen dazu, inwieweit diese in der MapForce Enterprise Edition in der jeweiligen Sprache unterstützt werden.

 

Funktionalität

XSLT 1.0

XSLT 2.0

XQuery

C++

C#

Java

BUILT-IN

Bereitstellung von Parametern für das Mapping

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Dynamische Bereitstellung der Input-Dateinamen über das Mapping

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Dynamische Bereitstellung von Platzhalterdateinamen als Mapping-Input 1


bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Dynamische Generierung der Ausgabedateinamen anhand des Mappings


bullet


bullet

bullet

bullet

bullet

Rückgabe von String-Werten aus einem Mapping

bullet

bullet


bullet

bullet

bullet

bullet

Variablen


bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Sortierkomponenten


bullet

bullet




bullet

Gruppierungsfunktionen


bullet


bullet

bullet

bullet

bullet

Filter

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Join-Komponenten







bullet

Wertezuordnungskomponenten

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Standardwerte und Node-Funktionen







bullet

Mapping-Ausnahmeereignisse


bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Parsen und Serialisieren von Strings







bullet

Dynamische Node-Namen


bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

bullet

Digitale XML- und XBRL-Signaturen







bullet

Datenbank-Bulk-Einfügungen







bullet

SQL SELECT für Datenbanken ohne Input-Parameter




bullet

bullet

bullet

bullet

SQL SELECT für Datenbanken mit Input-Parametern







bullet

Gespeicherte Prozeduren für Datenbanken







bullet

Behandlung von Datenbankausnahmen 2




bullet

bullet

bullet

bullet

Datenbankablaufverfolgung und Fehlerprotokollierung







bullet

Generierung von SOAP-Webservices





bullet

bullet


Generierung von MapForce Server-Ausführungsdateien







bullet

Bereitstellung von Mappings auf FlowForce Server







bullet

 

Fußnoten:

 

1.Für XSLT 2.0 und XQuery wird die Funktion fn:collection verwendet. In der Implementierung im Altova XSLT 2.0- und XQuery-Prozessor werden Platzhalter aufgelöst. Andere Prozessoren verhalten sich eventuell anders.

2.Die Behandlung von Datenbankausnahmen ist möglich, wenn die Mapping-Sprache vom aktuell verwendeten Datenbanktreiber (siehe vorherige Tabelle) unterstützt wird.

© 2019 Altova GmbH