Was ist MapForce?

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Einführung >

Was ist MapForce?

Altova Website: _ic_link Datenmapping-Tool

 

MapForce ist eine Windows-basierte Mehrzweck-IDE (Integrated Development Environment), mit der Sie über eine grafische Benutzeroberfläche visuell mittels Drag-and-Drop und ohne Programmcode schreiben zu müssen, Daten von einem Format in ein anderes oder von einem Schema in ein anderes transformieren können. MapForce generiert den Programmcode, mit dem die eigentliche Datentransformation (bzw. das Datenmapping) durchgeführt wird, für Sie. Wenn Sie lieber keinen Programmcode generieren möchten, können Sie die Transformation auch mit dem (in der MapForce Professional oder Enterprise Edition verfügbaren) Built-in-Transformationsprozessor von MapForce ausführen.

 

Jedes für die Built-in-Transformationssprache erstellte Datenmapping kann mit MapForce Server automatisiert werden. Mit MapForce Server können Sie Mappings unter Windows, Linux und macOS ausführen, und zwar nicht nur über die Befehlszeile, sondern auch über API-Aufrufe (.NET, Java, COM) oder als geplante oder wiederholt ausgeführte Aufträge unter Verwaltung von FlowForce Server. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Automatisierung mit MapForce Server .

 

Mit Hilfe von mit MapForce erstellten Mappings können Sie Daten aus und in die verschiedensten dateibasierten Formate - und andere Formate - konvertieren und transformieren. MapForce ermittelt die Struktur Ihrer Daten - egal mit welcher Technologie Sie arbeiten - automatisch oder gibt Ihnen die Möglichkeit, ein Schema für Ihre Daten bereitzustellen oder automatisch eines anhand einer Beispieldatei zu generieren. So kann MapForce z.B. für Sie ein Schema generieren, wenn Sie eine XML-Instanzdatei aber keine Schemadefinition dazu haben. Auf diese Art können Sie die Daten in der XML-Datei für das Mappen auf andere Dateien oder Formate verfügbar machen.

 

Die folgenden Technologien werden als Mapping-Quellen oder -Ziele unterstützt:

 

MapForce Basic Edition

MapForce Professional Edition

MapForce Enterprise Edition

XML und XML-Schema
HL7 Version 3.x (schemabasiert)
XML und XML-Schema
Flat Files, einschließlich der Formate CSV (Comma Separated Values = kommagetrennte Werte) und FLF (Fixed-Length Field = Felder mit fester Länge)
Datenbanken (alle gebräuchlichen relationalen Datenbanken einschließlich Microsoft Access- und SQLite-Datenbanken)
XML und XML-Schema
Flat Files, einschließlich der Formate CSV (Comma Separated Values = kommagetrennte Werte) und FLF (Fixed-Length Field = Felder mit fester Länge)
Daten aus Altdatenbeständen aus Textdateien können mittels MapForce FlexText auf andere Formate gemappt und konvertiert werden
Datenbanken (alle gebräuchlichen relationalen Datenbanken einschließlich Microsoft Access- und SQLite-Datenbanken)
EDI-Formatfamilie (dazu gehören UN/EDIFACT, ANSI X12, HL7, IATA PADIS, SAP IDoc, TRADACOMS)
JSON-Dateien
Microsoft Excel-Dateien ab Version 2007
XBRL-Instanzdateien und Taxonomien

 

Je nach MapForce Edition stehen die folgenden Sprachen für Ihre Datentransformationen zur Verfügung:

 

MapForce Basic Edition

MapForce Professional Edition

MapForce Enterprise Edition

XSLT 1.0
XSLT 2.0
MapForce Built-In-Transformationssprache
XSLT 1.0
XSLT 2.0
XQuery
Java
C#
C++
MapForce Built-In-Transformationssprache
XSLT 1.0
XSLT 2.0
XQuery
Java
C#
C++

 

Sie können das Ergebnis aller Transformationen sowie den generierten XSLT- oder XQuery-Code direkt über die grafische Benutzeroberfläche ansehen. Beachten Sie, dass MapForce beim Design bzw. bei der Anzeige einer Vorschau die Gültigkeit Ihrer Schemas oder Transformationen überprüft und Validierungsfehler in einem eigenen Fenster anzeigt, sodass Sie diese sofort überprüfen und beheben können.

 

Wenn Sie Java, C# oder C++ als Transformationssprache auswählen, generiert MapForce die erforderlichen Projekte und Lösungen, sodass Sie diese direkt in Visual Studio oder Eclipse öffnen und das generierte Datenmappingprogramm ausführen können. Sie können das generierte Programm bei komplexeren Datenintegrationsszenarien mit Hilfe der Altova-Bibliotheken und der MapForce API auch durch eigenen Code ergänzen.

 

Das Design aller Mapping-Transformationen erfolgt in MapForce visuell. So können Sie z.B. in XML-Dateien jedes Element, Attribut und jeden Kommentar mit einem Element oder Attribut einer anderen XML-Datei verbinden. MapForce liest dadurch die Daten aus dem Quellelement (oder -attribut) und schreibt sie in das Zielelement (oder -attribut).

PreserveFormatting-MFBAS

Beispieldatentransformation zwischen zwei XML-Dateien

Ebenso sehen Sie beim Arbeiten mit Datenbanken in der MapForce Professional oder Enterprise Edition alle Datenbankspalten im MapForce Mapping-Bereich, wo Sie Daten durch Ziehen von Verbindungslinien von oder auf diese Daten mappen können. Wie bei anderen Altova MissionKit-Produkten können Sie beim Einrichten der Datenbankverbindung über MapForce den Datenbanktreiber und Verbindungstyp (ADO, ADO.NET, ODBC oder JDBC) ganz nach Bedarf und je nach Ihrer Infrastruktur flexibel auswählen. Zusätzlich dazu können Sie visuell SQL-Abfragen erstellen, gespeicherte Prozeduren verwenden oder eine Datenbank direkt abfragen (die Unterstützung variiert je nach Datenbanktyp, Edition und Treiber).

Altova_Hierarchical_DB

Beispieldatentransformation zwischen einer XML-Datei und einer Datenbank

In einem ganz einfachen Szenario könnte ein mit MapForce erstelltes Mapping-Design beschrieben werden als: "Lies die Daten aus X und schreibe sie in Y". Sie können jedoch auch MapForce Szenarien entwerfen, in denen die Daten aus X gelesen, in Y geschrieben und anschließend aus Y gelesen und in Z geschrieben werden. Diese Szenarien werden als Weiterleitungsszenarien oder "verkettete" Mappings bezeichnet. Auf diese Art haben Sie in einer Zwischenphase während der Transformation Zugriff auf Ihre Daten (um diese z.B. in einer Datei speichern zu können).

 

Beachten Sie, dass es sich bei den Datenmappings, die Sie in MapForce erstellen können, nicht nur um einzelne vordefinierte Dateien handeln muss. Sie können mehrere Input-Dateien aus einem Verzeichnis in derselben Transformation dynamisch verarbeiten und mehrere Ausgabedateien generieren. Daher sind auch Szenarien möglich, in denen Daten aus mehreren X-Dateien gelesen und in eine einzige Datei "Y" geschrieben werden oder in denen die Datei X gelesen und daraus mehrere Y-Dateien generiert werden, usw.

 

Vor allem können Sie in derselben Transformation auch mehrere unterschiedliche Quellen und Ziele eines beliebigen von Ihrer MapForce Edition unterstützten Typs verwenden. So können Sie z.B. in der MapForce Professional oder Enterprise Edition Daten aus zwei verschiedenen Datenbanken in einer einzigen XML-Datei zusammenführen. Oder Sie können Daten aus mehreren XML-Dateien zusammenführen und einige dieser Daten in die eine Datenbank und einige der Daten in eine andere Datenbank schreiben. Sie können eine Vorschau der SQL-Anweisungen anzeigen, bevor Sie diese in der Datenbank übernehmen.

 

Normalerweise ist aber die direkte Konvertierung von Daten aus einer Quelldatei in eine Zieldatei nicht der einzige Zweck eines Mappings. In vielen Fällen müssen die Daten auf eine bestimmte Art verarbeitet (z.B. sortiert, gruppiert oder gefiltert) werden, bevor Sie in die Zieldatei geschrieben werden. Zu diesem Zweck bietet MapForce einerseits eine Reihe von Funktionskomponenten, bei denen es sich um vereinfachte Programmiersprachenkonstrukte (wie z.B. Konstanten, Variablen, SQL-WHERE-Bedingungen, Filter- und Sortierkomponenten) handelt. Andererseits enthält MapForce reichhaltige und erweiterbare Funktionsbibliotheken, über die Sie Daten praktisch auf jede beliebige Art bearbeiten können.

 

Gegebenenfalls können Sie die vordefinierte Bibliothek durch Funktionen ergänzen, die Sie direkt in MapForce erstellen (die so genannten benutzerdefinierten Funktionen oder UDF). Ebenso können Sie die Bibliothek auch durch extern in XSLT, XQuery, Java oder C# erstellte Funktionen oder Bibliotheken erweitern.

pane_functions_library

Fenster "Bibliotheken"

Wenn Ihre Datenmapping-Designdateien zu zahlreich werden, können Sie diese in Mapping-Projekten ordnen (diese Funktion steht in der MapForce Professional und der Enterprise Edition zur Verfügung). Dies erleichtert den Zugriff auf die Dateien und die Verwaltung. Vor allem können Sie nicht nur anhand einzelner Mappings im Projekt, sondern auch anhand eines ganzen Projekts Programmcode generieren.

 

Sie können für schwierigere Datenverarbeitungsaufgaben (z.B. beim Ausführen von Mapping-Transformationen mit der MapForce Server API) ein Mapping erstellen, um zur Laufzeit Werte daran zu übergeben oder einen einfachen String-Wert zur Laufzeit daraus abzurufen. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie schnell die Ausgabe von Funktionen oder ganzen Mappings, die einen einzelnen Stringwert erzeugen, testen. Die Professional und die Enterprise Edition von MapForce enthalten außerdem Komponenten, mit denen Sie Strings ähnlich wie in vielen anderen Programmiersprachen zur Laufzeit parsen und serialisieren können.

 

Mit der MapForce Enterprise Edition können Sie auf WSDL (Web Service Language Definition)-Dateien basierende SOAP 1.0- und SOAP 2.0 Webservices visuell erstellen, siehe Implementieren von SOAP-Webservices. Sie können von einem Mapping aus auch WSDL- oder REST-Webservices aufrufen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Aufrufen von Webservices.

 

Mit der MapForce Professional und der Enterprise Edition können Sie eine ausführliche Dokumentation zu Ihren Mapping-Designdateien in HTML, Word oder RTF generieren. Das Design der Dokumentation kann angepasst werden (so können Sie z.B. bestimmte Komponenten in die Dokumentation inkludieren oder davon ausnehmen).

 

Wenn Sie MapForce zusammen mit anderen Altova MissionKit-Produkten verwenden, so kann MapForce mit diesen sowie mit den serverbasierten Altova-Produkten integriert werden. Näheres dazu finden Sie in der folgenden Tabelle.

 

MapForce Basic Edition

MapForce Professional Edition

MapForce Enterprise Edition

Sie können die generierte XSLT-Datei direkt in MapForce ausführen und dort sofort eine Vorschau des Ergebnisses der Datentransformation anzeigen. Um die Verarbeitung schneller auszuführen, können Sie das Mapping auch mit RaptorXML Server, einem ultraschnellen XML-Transformationsprozessor ausführen.

Wenn XMLSpy auf demselben Rechner installiert ist, können Sie jeden unterstützten Dateityp direkt aus dem relevanten MapForce-Kontext heraus in XMLSpy öffnen und bearbeiten (Wenn Sie z.B. auf eine XML-Komponente klicken, steht der Menübefehl Komponente | Schema-Definition in XMLSpy bearbeiten zur Verfügung).


Sie können Datentransformationen entweder direkt in MapForce ausführen oder diese auf einem anderen Rechner oder sogar einem anderen Betriebssystem bereitstellen, um sie über die Befehlszeile auszuführen bzw. automatisch auszuführen. So können Sie z.B. Mappings in Windows erstellen und diese auf einem Windows-, Linux- oder Mac-Server-Rechner mit MapForce Server (entweder als Standalone Edition oder unter Verwaltung von FlowForce Server) ausführen.


Wenn StyleVision auf demselben Rechner installiert ist, können Sie StyleVision Power Stylesheets erstellen oder vorhandene wiederverwenden und eine Vorschau des Ergebnisses der Mapping-Transformationen als HTML-, RTF-, PDF- oder Word 2007+-Dokumente anzeigen.

 

Die MapForce Professional und die Enterprise Edition können als Plug-in der IDEs Visual Studio und Eclipse installiert werden, sodass Sie direkt in der Entwicklungsumgebung Ihrer Wahl Mappings erstellen können und Zugriff auf die MapForce-Funktionen haben.

 

Sie können in MapForce nicht nur das Aussehen der Entwicklungsumgebung (der grafischen Benutzeroberfläche) sondern auch verschiedene Einstellungen zu den einzelnen Technologien und Mapping-Komponententypen konfigurieren. Beispiel:

 

Sie können einstellen, ob beim Mappen von oder auf XML eine Schemareferenz inkludiert werden soll oder ob die XML-Deklaration in den XML-Ausgabedateien unterdrückt werden soll. Sie können auch die Kodierung der generierten Dateien auswählen (z.B. UTF-8).
Sie können beim Mappen von oder auf Datenbanken Einstellungen wie z.B. das Timeout-Intervall für die Ausführung von Datenbankanweisungen einstellen. Sie können auch festlegen, ob MapForce Datenbanktransaktionen verwenden soll oder ob der Datenbank-Schemaname beim Generieren von Code aus Tabellennamen entfernt werden soll.
Bei XBRL können Sie die Strukturansichten auswählen, die in MapForce angezeigt werden sollen (z.B. die "Presentation und Definition Linkbases"-Ansicht, die "Tabellen-Linkbase"-Ansicht oder die "Alle Concepts"-Ansicht).

 

Alle Editionen von MapForce stehen als 32-Bit-Applikation zur Verfügung. Die MapForce Professional und die Enterprise Edition stehen zusätzlich dazu auch als 64-Bit-Applikation zur Verfügung.


© 2019 Altova GmbH