Definieren von Codewerten auf Message-Ebene (inline)

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Datenquellen und -ziele >  EDI  > Anpassen der EDI-Validierung >

Definieren von Codewerten auf Message-Ebene (inline)

In einem früheren Kapitel, Anpassen von Codewerten aus externen Quellen, wurde beschrieben, wie Sie die Feldvalidierung mittels benutzerdefinierter Codelisten global definieren (die Validierung wird auf jede Message, in der ein bestimmtes Feld verwendet werden kann, angewendet). Falls die Validierung nur auf eine bestimmte Message angewendet werden soll, besteht die Möglichkeit, benutzerdefinierte Codelisten inline (lokal für eine bestimmte Message) hinzuzufügen. Gehen Sie in diesem Fall folgendermaßen vor:

 

1.Öffnen Sie die {Message}.config-Datei für die entsprechende Message in einem XML-Editor. Sie finden die {Message}.config-Datei im Verzeichnis C:\Programme\Altova\MapForce2019\MapForceEDI\ im Unterverzeichnis für den Namen der erforderlichen EDI-Variante.
2.Suchen Sie nach dem Element <Data> unter dem gewünschten <Segment> und fügen Sie die benutzerdefinierten Codewerte als Child-Elemente von <Values> hinzu, z.B.:

<Group name="Message_270-B1" info="Health Care Eligibility Benefit Inquiry" maxOccurs="unbounded">
    <Segment name="ST" info="Transaction Set Header">
      <Condition path="F1705" value="005010X279A1" />
      <Data ref="F143" info="Transaction Set Identifier Code">
        <Values>
          <Value Code="270" />

 

[>>>> custom values can be added here...]

 
        </Values>
      </Data>
      <Data ref="F329" info="Transaction Set Control Number" />
      <Data ref="F1705" info="Implementation Convention Reference" />
    </Segment>

 

Beachten Sie die folgenden Punkte:

 

Um den Inhalt der Datei ändern zu können, benötigen Sie Schreibrechte für das Verzeichnis C:\Programme\Altova\MapForce2019\MapForceEDI.
Wenn ein Feld sowohl lokal definierte Werte (wie die im Codefragment oben definierten) als auch global (in einer .codelist-Datei, wie unter Anpassen von Codewerten aus externen Quellen beschrieben) definierte Codewerte hat, stellen Sie sicher, dass lokale Codewerte auch als globale Codewerte definiert werden. Andernfalls wird ein Validierungsfehler*** ausgegeben: {Wert} ist kein zulässiger Wert für das Feld {Feld}.
Die Inline Validierung (lokale Validierung) kann verwendet werden, wenn eine Validierung auf Feldebene erforderlich ist (d.h. die möglichen Werte, die ein Feld erhalten kann, können in Form einer Liste ausgedrückt werden). Die Inline Validierung kann nicht für diejenigen Felder verwendet werden, für die komplexe Validierungsregeln auf Zeichenebene erforderlich sind. Wenn komplexe Validierungsregeln auf Zeichenebene (wie z.B. die in ISO 6346 für das Datenelement 8155 des UN/EDIFACT-Standards definierten) auf ein Feld angewendet werden müssen, fügen Sie die Codewerte global hinzu, wie unter Anpassen von Codewerten aus externen Quellen beschrieben. Anschließend können Sie die Validierung wie unter Konfigurieren der Validierung auf Zeichenebene beschrieben konfigurieren.

 

*** Beachten Sie, dass beim tatsächlichen Validierungsergebnis die im Dialogfeld "EDI-Validierungseinstellungen" für die Regel "Ungültiger Codelistenwert" konfigurierten Einstellungen berücksichtigt werden. (Um dieses Dialogfeld aufzurufen, klicken Sie im Dialogfeld EDI-Komponenteneinstellungen auf die Schaltfläche Validierung).


© 2019 Altova GmbH