Aktivieren Sie bitte JavaScript, um diese Seite anzeigen zu können.

Altova MapForce 2021 Enterprise Edition

Wie bereits erwähnt, können Sie EDI-Daten von und auf jedes andere von MapForce unterstützte Datenformat mappen. EDI-Mappings unterscheiden sich kaum von Nicht-EDI-Mappings und ermöglichen denselben Grad an Kontrolle über die generierten Daten.

 

Zusätzlich zu regulären Mappings, für die ein Design erstellt werden muss, bietet MapForce auch die Möglichkeit, EDI-Dateien mit wenigen Klicks schnell in das XML-Format zu konvertieren. Dazu muss weder ein XML-Schema erstellt werden, noch müssen manuell Mapping-Verbindungen gezogen werden. Dies ist eine praktische Funktion, mit der Sie EDI-Dateien in ein - bedeutend einfacher zu lesendes - Alternativformat exportieren können. Die XML-Ausgabe ist wohlgeformt und kann wie die meisten anderen von MapForce generierten Ausgabedokumente in einer Datei gespeichert werden.

 

Für diese Funktion wird weder ein XML-Schema benötigt noch wird dadurch eines bereitgestellt. In der generierten XML-Datei werden einfach alle Daten aus der EDI-Quellkomponente repliziert. Dabei werden die Datenelementnamen und deren Werte ausgegeben und die Elementhierarchie bleibt erhalten. Felder, die keine Daten enthalten, werden weggelassen. Beachten Sie, dass die genaue Struktur der generierten XML-Datei von den EDI-Quelldaten abhängig ist und nicht geändert werden kann. Wenn Sie vollständige Kontrolle über die generierten XML-Daten benötigen, erstellen Sie stattdessen ein Standard-EDI-auf-XML-Mapping, über das Sie jedes einzelne Mapping-Datenelement mittels Filtern, Funktionen, usw. bearbeiten können. Beispiele zu Standard-EDI-auf-XML-Mappings finden Sie unter Beispiel: Mappen von UN/EDIFACT auf XML, Beispiel: Mappen von HIPAA X12 auf XML und Beispiel: Mappen von HL7 auf XML.

 

Voraussetzungen

Um EDI-Dateien schnell mit Hilfe von MapForce in XML zu konvertieren, muss als Transformationssprache des Mappings BUILT-IN ausgewählt sein; es werden keine anderen Transformationssprachen unterstützt. Diese Voraussetzung gilt spezifisch für die schnelle Konvertierung von EDI in XML. Reguläre EDI-auf-XML-Mappings unterstützen zusätzliche Sprachen, siehe EDI.

 

Schnelle Konvertierung von EDI in XML

Nachdem Sie eine EDI-Komponente zum Mapping hinzugefügt haben, gibt es zwei Arten, um anhand dieser Komponente XML zu generieren:

 

1.Wenn die EDI-Komponente Daten aus einer EDI-Instanzdatei ausliest (d.h. wenn es sich um eine Quellkomponente handelt), klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ihre Titelleiste und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Mapping auf XML erstellen. Ein Schritt-für-Schritt-Beispiel dazu finden Sie unter Beispiel: Schnelle Konvertierung von EDI in.

 

Anmerkung:Sie können dies auch für Zielkomponenten durchführen, wenn Sie zusätzlich zur bestehenden EDI-Ausgabe eine neue Ausgabe erstellen möchten und das Mapping dadurch in ein "verkettetes" Mapping umwandeln. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Verkettete Mappings.

 

2.Wenn es sich bei der EDI-Komponente um eine Zielkomponente handelt, doppelklicken Sie zuerst auf ihre Titelleiste, um die Komponenteneinstellungen zu öffen und aktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen Inhalt im XML-Format schreiben. Ein Schritt-für-Schritt-Beispiel dazu finden Sie unter Beispiel: Wechseln zwischen der XML- und EDI-Ausgabe.

© 2015-2021 Altova GmbH