run

www.altova.com Alle erweitern/reduzieren Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  MapForce Server-Befehlszeile >

run

Der Befehl run führt eine als Argument bereitgestellte MapForce Server-Ausführungsdatei (.mfx-Datei) aus. Die MapForce Server-Ausführungsdatei wird mit MapForce erstellt. Es handelt sich dabei im Grunde um ein für die Server-Ausführung kompiliertes Mapping.

 

Für das Mapping erforderliche Input-Dateien müssen sich unter dem Pfad befinden, der zum Zeitpunkt des Mapping-Designs in MapForce definiert wurde. Wenn MapForce Server nicht auf demselben Betriebssystem wie MapForce ausgeführt wird, müssen die für das Mapping erforderlichen Input-Dateien zusammen mit der .mfx.-Datei auf den Zielrechner kopiert und über einen relativen Pfad referenziert werden. Informationen zum Konfigurieren eines Mappings im Hinblick auf relative oder absolute Pfade finden Sie in der MapForce-Dokumentation (https://www.altova.com/de/documentation#mapforce). Je nach Mapping-Design müssen auch andere Voraussetzungen erfüllt werden, siehe Vorbereiten von Mappings für die Server-Ausführung.

 

Wenn das Ergebnis des Mappings ein einfacher Wert wie z.B. ein String ist, wird diese Ausgabe in den stdout (Standard Output) Stream geschrieben. Die Erfolgs- und Fehlermeldungen wiederum stehen im stderr (Standard Error) Stream zur Verfügung. Wenn Sie nicht möchten, dass der Standardausgabe-Stream zusammen mit den Erfolgs- oder Fehlermeldungen auf dem Bildschirm angezeigt wird, leiten Sie entweder den Standardausgabe- oder den Standard Error Stream (oder beide) in Dateien um. Wenn weder der stdout noch der stderr Stream umgeleitet wird, werden beide kombiniert auf dem Bildschirm angezeigt.

 

Um z.B. den Standardausgabe-Stream in eine Datei umzuleiten, verwenden Sie den folgenden Befehl:

 

mapforceserver run MyMapping.mfx > MyOutput.txt

 

Um den Standard Error-Stream in eine Datei umzuleiten, verwenden Sie den Befehl:

 

mapforceserver run MyMapping.mfx 2> Diagnostics.log

 

Um beide Streams gleichzeitig umzuleiten, verwenden Sie den Befehl:

 

mapforceserver run MyMapping.mfx > MyOutput.txt 2> Diagnostics.log

 

Nähere Informationen zum Umleiten von Streams finden Sie in der Dokumentation zur Befehls-Shell Ihres Betriebssystems.

 

Syntax

 

Windows

MapForceServer run [options] MfxFile

Linux

mapforceserver run [options] MfxFile

Mac

mapforceserver run [options] MfxFile

 

Click to expand/collapseGroß- und Kleinschreibung und Schrägstriche in der Befehlszeile

MapForceServer unter Windows

mapforceserver unter Unix (Linux, Mac)

 

* Beachten Sie, dass klein geschriebene Befehle (mapforceserver) auf allen Plattformen (Windows, Linux und Mac) funktionieren, während großgeschriebene Befehle (MapForceServer) nur unter Windows und Mac ausgeführt werden.

*Verwenden Sie auf Linux und Mac-Systemen Schrägstriche und auf Windows-Systemen umgekehrte Schrägstriche.

 

Vermeiden Sie auf Windows-Systemen in der Befehlszeile die Verwendung eines umgekehrten Schrägstrichs und eines schließenden Anführungszeichens \"  z.B. "C:\My directory\". Diese beiden Zeichen werden vom Befehlszeilenparser als Literal für ein doppeltes Anführungszeichen interpretiert. Verwenden Sie den doppelten umgekehrten Schrägstrich \\, falls in der Befehlszeile Leerzeichen vorkommen und Sie die Anführungszeichen benötigen ( "C:\My Directory\\") oder vermeiden Sie die Verwendung von Leerzeichen und Anführungszeichen überhaupt.

 

Befehlsoptionen

Optionen werden in ihrer kurzen Form (falls verfügbar) und in ihrer langen Form aufgelistet. Für die kurze und die lange Form können ein oder zwei Bindestriche verwendet werden. Eine Option, die einen Wert erhält, wird folgendermaßen geschrieben: --option=wert.

 

 

 

--catalog

Definiert den absoluten Pfad zu einer Root-Katalog-Datei, die nicht die installierte Root-Katalog-Datei ist. Der Standardwert ist der absolute Pfad zur installierten Root-Katalog-Datei.

Form: --catalog=FILE

--cert

-certificatespath

Dieser Befehl gilt für MapForce Server, wenn er auf Linux ausgeführt wird. Damit wird der Pfad zu dem Verzeichnis definiert, in dem für das Mapping benötigte Zertifikatdateien gespeichert sind

Form: --certificatespath=DIRECTORY

 

Siehe auch Verwaltung digitaler Zertifikate

--gc

--globalresourceconfig

Diese Option ist anwendbar, wenn im Mapping globale Altova-Ressourcen verwendet werden (siehe Globale Ressourcen). Sie definiert den Namen der Konfiguration für globale Ressourcen (Alias). Diese Option muss zusammen mit der Option --globalresourcefile verwendet werden.
Form: --gc=VALUE

--gr

--globalresourcefile

Diese Option  ist anwendbar, wenn im Mapping globale Altova-Ressourcen verwendet werden (siehe Globale Ressourcen). Sie definiert den Pfad zur Definitionsdatei für globale Ressourcen. Diese Option muss zusammen mit der Option --globalresourceconfig verwendet werden.
Form: --gr=FILE.

--l

--lang

Die Sprache, in der Meldungen angezeigt werden.
Form: --lang=VALUE (en,de,ja,es)

--p

--param

Diese Option ist anwendbar, wenn für das Mapping Input-Parameter verwendet werden. Damit wird einem im Mapping definierten Parameter ein Wert zugewiesen. Form: --param=ParamName:ParamValue. Vor jedem Parameter muss die Option --param verwendet werden. Verwenden Sie Anführungszeichen, wenn ParamName oder ParamValue ein Leerzeichen enthält. Beispiel: --p=company:"Nanonull Inc".

 

Nähere Informationen zu Mappings, die Input-Parameter erhalten, finden Sie in der MapForce-Dokumentation (https://www.altova.com/de/documentation#mapforce).

 

--taxonomy-package

Definiert den absoluten Pfad zu einem zusätzlichen in der Taxonomy Packages 1.0 Recommendation beschriebenen XBRL-Taxonomiepaket. Der Wert FILE gibt den Pfad des Taxonomiepakets an. Fügen Sie die Option mehrmals hinzu, um mehr als ein Taxonomiepaket zu definieren.

Form: --taxonomy-package=FILE

 

--taxonomy-packages-config-file

Definiert den Pfad zu einer Konfigurationsdatei namens TaxonomyPackagesConfig.json, anhand welcher XBRL-Taxonomiepakete geladen werden. Diese Konfigurationsdatei wird jedes Mal, wenn Sie XBRL-Taxonomiepakete über die grafische Benutzeroberfläche von XMLSpy, MapForce oder StyleVision hinzufügen, entfernen, aktivieren oder deaktivieren, aktualisiert. Wenn Sie über eines der oben erwähnten Produkte benutzerdefinierte XBRL-Taxonomiepakete hinzugefügt haben, so befindet sich die Datei unter C:\Benutzer\<Benutzername>\Documents\Altova.

Form: --taxonomy-packages-config-file=FILE

 

 

Beispiele

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie Sie eine Mapping-Ausführungsdatei (.mfx) mit MapForce Server unter Windows ausführen. In dem in diesem Beispiel beschriebenen Mapping wird die Input-Datei Employees.xml ausgelesen und es werden zwei Ausgabedateien erzeugt (PersonList.xml und Contacts.xml).        

 

Zuerst wird die MapForce Server-Ausführungsdatei (.mfx) folgendermaßen generiert:

 

1.Starten Sie Altova MapForce und öffnen Sie die folgende MapForce Design-Datei (.mfd-Datei): C:\Benutzer\<Benutzer>\Dokumente\Altova\MapForce2019\MapForceExamples\ChainedPersonList.mfd.
2.Klicken Sie im Menü Datei auf den Befehl Zu MapForce Server-Ausführungsdatei kompilieren.
3.Wenn Sie dazu aufgefordert werden, speichern Sie die .mfx-Datei im Verzeichnis C:\temp. Dieses Verzeichnis wird bei der Ausführung durch MapForce Server als Arbeitsverzeichnis verwendet.

 

Öffnen Sie als nächstes eine Eingabeaufforderung und ändern Sie das Arbeitsverzeichnis in C:\temp\.

 

cd C:\temp

 

Führen Sie schließlich den folgenden Befehl aus, um ChainedPersonList.mfx auszuführen. In diesem Beispiel wird MapForce Server über einen absoluten Pfad aufgerufen. (Um das Programm über einen relativen Pfad aufzurufen, fügen Sie den Pfad zur ausführbaren Datei zu PATH-Umgebungsvariablen Ihres Systems hinzu).

 

"C:\Programme (x86)\Altova\MapForceServer2019\bin\MapForceServer.exe" run ChainedPersonList.mfx

 

Die beiden Ausgabedateien (PersonList.xml und Contacts.xml) werden im Arbeitsverzeichnis generiert. Beachten Sie, dass in diesem Mapping die Verwendung von absoluten Pfaden konfiguriert wurde. Aus diesem Grund konnte das Mapping erfolgreich ausgeführt werden und die Input-Datei Employees.xml musste sich nicht im Arbeitsverzeichnis befinden. Die Datei Employees.xml befindet sich im oben erwähnten Ordner MapForce Examples und wird über einen absoluten Pfad referenziert. Um anzugeben, ob Pfade als absolute oder relative Pfad behandelt werden sollen, klicken Sie in MapForce mit der rechten Maustaste in das Mapping, wählen Sie Mapping-Einstellungen und aktivieren bzw. deaktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen Pfade im generierten Code absolut machen. Immer, wenn Sie die Mapping-Einstellungen ändern, müssen Sie das Mapping erneut zu einer .mfx-Datei kompilieren. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Vorbereiten von Mappings für die Server-Ausführung.


© 2019 Altova GmbH