Ändern der Protokollierungseinstellungen

www.altova.com Dieses Kapitel drucken Vorherige Seite Eine Ebene nach oben Nächste Seite

Startseite >  Konfigurieren des Servers >

Ändern der Protokollierungseinstellungen

FlowForce Server bietet einen Protokollierungsmechanismus, mit dem alle Arten von Ereignissen und der Zeitpunkt, zu dem sie auftreten (wie z.B. Auftragsergebnisereignisse, Konfigurationsänderungsereignisse, Fehler, usw.) aufgezeichnet werden. Sie können alle Log-Ereignisse über eine eigene Seite anzeigen, siehe Anzeige des Auftrags-Logs. Beachten Sie, dass Log-Ereignisse die Größe der internen FlowForce Server-Datenbank im Laufe der Zeit beträchtlich vergrößern können. Aus diesem Grund muss das Log regelmäßig mit Hilfe der /system/maintenance-Funktionen archive-log oder truncate-log archiviert bzw. aufgeräumt werden.

 

Es stehen in FlowForce Server zwei Arten der Protokollierung zur Verfügung:

 

1.Die Standard-Systemprotokollierung, bei der keinerlei manuelle Intervention erforderlich ist: Diese Art der Protokollierung erfolgt durch das System. Dabei werden alle Ereignisse aufgezeichnet, doch ist die Größe des Logs aus Gründen der höheren Systemstabilität und Leistung begrenzt. Wenn die Systemprotokollierung nicht detailliert genug ist oder sich herausstellt, dass Log-Einträge (wie z.B. Parameterwerte in Schritten) gekürzt wurden, da sie zu lang waren, können Sie die unten beschriebene explizite Protokollierung verwenden.
2.Optionale (explizite) Protokollierung, die Sie über die Auftragskonfigurationsseite erzwingen können. Auf der Auftragskonfigurationsseite finden Sie eine Log ff_ic_log Schaltfläche. Sie können diese Schaltfläche neben jedem Parameter, für den Sie Ereignisse im Log aufzeichnen wollen, aktivieren. Dadurch wird bei der Auftragsausführung der gesamte Wert des Parameters protokolliert. Zusätzlich dazu können Sie jeden FlowForce-Ausdruck in eine log-Ausdrucksfunktion einbetten, damit dieser Ausdruck explizit protokolliert wird. Dadurch wird der Ausdruck zur Gänze protokolliert und sein Wert nicht gekürzt. Die Größe von Einträgen, die in FlowForce Server durch explizite Protokollierung aufgezeichnet werden, ist nicht limitiert.

 

Wenn Sie die explizite Protokollierung aus irgendeinem Grund nicht wünschen, können Sie alternativ dazu die Standardgröße der vom System aufgezeichneten Log-Einträge ändern.

 

Wenn Sie die Log-Standardgröße auf einen höheren Wert setzen, kann dies die Stabilität und Leistung des Systems beeinträchtigen, lassen Sie daher dabei Vorsicht walten. Es wird empfohlen, wie oben erwähnt, stattdessen die explizite Protokollierung zu verwenden.

 

Um die Standardgröße von Log-Einträgen zu ändern, gehen Sie zu Verwaltung | Einstellungen und ändern Sie die unter "Log-Limits" gruppierten Parameter. Beachten Sie, dass es zwei Arten von protokollierten Einträgen gibt: Stringtypen und Listentypen, folglich stehen zur Einstellung der Größe jedes Typs zwei Parameter zur Verfügung.

 

Standard-Stringwert-Log-Limit

Definiert die Standardlänge von Log-Einträgen vom Typ "String". Wenn ein Log-Eintrag diesen Wert übersteigt, werden lange, beliebige Werte wie z.B. Dateipfade gekürzt.

Standard-Listenwert-Log-Limit

Wie oben, gilt für Log-Einträge vom Typ "Liste".

Rekursion in untergeordnete Listen

Diese Einstellung wirkt sich auf Aufträge aus, in denen mit Listen gearbeitet wird, die andere untergeordnete Listen enthalten. Definieren Sie diesen Wert, damit FlowForce bei der Protokollierung N untergeordnete Ebenen berücksichtigt.


© 2019 Altova GmbH